Die Merkur-Odysee, oder: warum ich am 8. Dezember nicht mehr einkaufen gehe

Eigentlich gehe ich ja am Feiertag 8. Dezember nicht gerne bzw. gar nicht einkaufen, dieses Jahr fehlte uns allerdings Milch und außerdem hat der Merkurmarkt gerade wieder die Aktion mit den Disney Häferl und Schalen, die ich sehr mag. Extra ist am Flugblatt gestanden, dass die auch am 8. Dezember gilt.

Also haben wir beschlossen, zu unserem neueröffneten Merkur in Jedlesee zu fahren – hurra, endlich beginnt auch in Floridsdorf die quasi Revitalisierung der Filialen, während in Wien Süd die Merkus nämlich schon in neuem Glanz erstrahlen herrschte bei uns hier eher Ramsch und Kraut und Rüben Mentalität. Na ja, jedenfalls fuhren wir gestern Vormittag also noch vorm Essen bei den Großeltern nach Jedlesee um einen Großeinkauf zu machen. Aber herrje, was ist da los, der Merkur in Jedlesee war komplett dunkel und die Schranken waren auch runtergeklappt. WTF?!

Wir kehrten also um und fuhren dann Richtung 10. Bezirk. Auf der Autobahn googelte ich, was da los war beim Merkur. Ich weiß ja, dass der Billa am 8. Dezember immer komplett zu hat, aber nachdem Merkur ja mit dieser Aktion auch am Feiertag geworben hatte, konnte da was nicht stimmen. Tatsächlich fand ich relativ bald – als sich die Merkurseite langsam aufbaute –  heraus, dass der Merkur nicht komplett geschlossen hatte, sondern nur bestimmte Filialen. Blöderweise praktisch alle, die ich mag, weil sie beqeum erreichbar sind und einen angenehmen Parkplatz (und keine Tiefgarage, kein Einkaufszentrum angeschlossen) haben. Natürlich zählten dazu auch alle dementsprechenden Filialen im Umkreis der Großeltern.

Kaum hatte ich das fertig gegoogelte, rief meine Mutter an. “Du, also ich wollt grad zum Merkur gehen und ich wollte dir nur sagen, der hat heute zu.” Ich so: “Ja, ich weiß, wir waren auch grad dort, aber nicht alle Merkus haben zu bla bla…” Wir haben uns ein bisschen amüsiert und dann aufgelegt. Fünf Minuten später ruft mein Vater an, “Du, welche Häferl braucht ihr noch vom Merkur.” Ich so: “Was, bist du etwa beim Merkur???”, Er: “Nein, der hat heute ja zu, also genauer gesagt haben nur 14 Filialen in Wien geöffnet.” Das ist mein Vater. Er behauptet zwar immer, dass er alles vergisst, ist aber wie immer detaillierter informiert als der Rest der Familie.

Bei den Großeltern hab ich dann genauer geschaut und mir eingebildet, dass der Merkur bei unserem Garten geöffnet hat. Und zwar sogar bis 20 Uhr. Also beschlossen wir, nachher noch dorthin zu fahren, ist zwar komplett andere Richtung als nachhause, aber von den Großeltern nicht so weit. Als wir fast da waren, hegte ich erste Zweifel, ob es in der Breitenfurterstraße nicht auch noch einen anderen Merkur gab, der viel weiter draußen war und vielleicht der gemeint war. Fazit: natürlich war auch der Garten-Merkur komplett dunkel. Argl. Das Kind: “Mama macht nichts, das kann passieren.”

Das war sehr lieb vom Kind, trotzdem hatte ich keinen Bock, zu dem noch weiter entfernten Merkur zu fahren und so gings auf die Autobahn, zurück nach Wien Nord. Auf dem Weg allerdings sahen wir von der Autobahn aus einen anderen, hell beleuchtenden Merkur. Davor – auf dem wirklich riesigen Parkplatz – gezählte vier Autos. Das Kind: “Ich glaube, dieser Merkur hat offen und es ist gar nichts los.” Ich so: “Na das bringt es ja voll, kein Wunder, dass da niemand ist, es weiß ja auch keiner, welcher Merkur geöffnet hat.” Das Kind so: “Doch der W-Opa.” Harhar.

Fazit: Wir waren nicht einkaufen und nächstes Jahr am 8. Dezember probiere ich es auch ganz bestimmt nicht mehr. Und dem Merkur würde ich, so unter Friends, raten: Ganz oder gar nicht.

Heidi@Home: Das Gilmore Girls Revival

Für Uncut – na ja und auch für mich als großen GG-Fan, aber notorischer Sequels-Skeptikerin – hab ich mir das Gilmore Girls Revival auf Netflix angesehen.

heidi-at-home-63

Wie es mir gefallen hat, das könnt ihr wie jeden Monat direkt bei Uncut lesen.

Modern Jazzdance. Taylor Swift.

Unser Jazztrainer hat immer so nette Songs zum Warm Up ausgesucht, die ich allesamt nicht kenne. Ich versuche, mir immer Teile der Lyrics zu merken, damit ich sie nachher suchen kann.

Ich bin draufgekommen, dass ein Song Back to December von Taylor Swwift ist, dann bin ich draufgekommen, dass ein anderer Song Blank Space von interessanterweise auch Taylor Swift ist. Letztes Mal sag ich zu meiner Freundin beim Rausgehen, dass ich mir wieder ein Textstück gemerkt habe, nämlich “We never go out of Style”. Da dreht sich eine andere aus der Gruppe um und sagt, der Song heißt “Style” und ist von Taylor Swift. Und ich so: “Was, das ist auch von Taylor Swift?” Ich glaub, die dachte ich komme aus der Steinzeit oder so. Harhar. Unnötig zu sagen, dass auch Wildest Dreams, ein Song, der etwas an Lana del Rey erinnert, von ihr ist.

Um sich unser Jazz Warm-Up zu vergegenwärtigen, braucht man sich nur vorzustellen, dass jemand zu Swift Songs in regelmäßigen Abständen “and left”, “and right” “and again” dazwischenbrüllt (weil die Musik so laut ist)

Dazu ist mir eine Folge aus der neunten Friends-Staffel eingefallen, wo Chandler und Monica das antike Gedeck für ein Thanksgiving Dinner auflegen und Monica jedesmal, wenn Chandler es berührt leicht hysterisch kreischt: “Be careful!!!” Und Chandler irgendwann bemerkt: “Ok, for the rest of our lives, i will be carful, unless told otherwise.” Was das mit Swift zu tun hat? Nun, ich werde in Jazz jetzt einfach bei jedem unbekannten, von einer Frau gesungenen Song, davon ausgehen, dass er von Taylor Swift ist. Bis mir jemand etwas anderes sagt.

Aliens…

Das Wochenende stand bei uns in erster Linie unter dem Motto “Außerirdische”.

Am Samstag haben wir die Oscar-Season mit dem neuen Villeneuve Arrival eingeleitet. Und der Film war gleich ziemlich großartig. Sehr viel kann ich dazu eigentlich (noch) nicht schreiben, weil es einiges zu spoilern gäbe und man über den Film auch eine Weile nachdenken muss. Und wer sich von Aliens eher abgeschreckt fühlt, dem sei gesagt, dass das nur ein kleiner Aspekt des Films ist. Die Ausgangsposition ist, dass 12 riesige muschelartige Objekte mit Wesen aus dem All auf der Erde landen. Nachdem niemand ihre Sprache kennt, sucht man in den USA eine Linguistin, die sich der Sache annehmen kann. Aber wie gesagt, nur ein Mosaikstein zur genial mysteriösen Handlung. Dass Amy Adams eine Oscarnominierung erhalten wird, ist ziemlich wahrscheinlich. Ob wir diesen oder für den in Kürze anlaufenden Nocturnal Animals, der auch ein Oscar-Kandidat ist, wird man sehen.

Am Sonntag haben die Nachbarskinder ALF – die erste Staffel mit zu uns gebracht. Ich habe die allererste Folge nie gesehen, und deshalb ein bisschen mitgeschaut. Und da ist mir wieder eingefallen, wie gerne ich Alf früher im Fernsehen angeschaut habe. So ein cooler, witziger Kerl. Was aber im Gegensatz zu Arrival auffällt: Alf, eigentlich Gordon Shumway, kommt zwar auch von einem völlig anderen Planeten (wir erinnern uns: Melmac) sprachliche Barrieren gibt es allerdings nicht. Ganz im Gegenteil: er spricht sogar eine sehr jugendliche Sprache und versteht populärkulturelle Anspielungen bzw. macht selbst welche. Und niemand wundert sich, dass das so ist. Vielleicht wäre mir das auch gestern gar nicht sonderlich aufgefallen, hätte ich nicht vorher Arrival gesehen.

Wie auch immer: Arrival ist wirklich empfehlenswert, schön auch, dass so eine starke Frauenfigur im Zentrum der Handlung steht. Ob er den Bechdel Test besteht ist nicht ganz klar, ich hätte nein gesagt, man kann es aber auch anders sehen. Und wenn euch diese Aussage wundert, noch ein Grund mehr, den Film zu sehen. Hier der Trailer:

Young Roses im Finale

Die Young Roses haben es tatsächlich ins Finale der Großen Chance der Chöre geschafft. Ich habe mich bei ihrem Einzug vor zwei Wochen sehr gefreut, das Kind hat sich ca. vier Sekunden auch gefreut, und sich dann eine Minute darüber abgehaut hat, wie ich hüpfend und kreischend durch die Wohnung gelaufen bin.

screenshot_2016-11-25-11-59-16

Heute geht es also um den Sieg, und ich bin schon echt sehr gespannt, was die Rosen zum besten geben werden, nachdem sie in der ersten Show – wie hier schon erzählt – “Amoi seng ma uns wieder” performt haben und in der zweiten ein raffiniert arrangiertes Austropop-Medley.

Zuerst gibt es allerdings einen Battle mit einem anderen Chor, den sie gewinnen müssen, um dann letztendlich ihren Song fürs Finale performen zu dürfen. Ich drücke jedenfalls ganz fest die Daumen, den Song möchte ich nämlich unbedingt hören!

 

Kleine Momente des Glücks

Letzte Woche hab ich das Kind aus der Schule abgeholt.

Ich: “Es regnet ziemlich und ich bin nicht mit dem Auto da, sondern hab den Roller mit.”

Er: “Wow, endlich! Ich freu mich.”

Ich: “Du bist sehr einfach zufrieden zu stellen.”

Er: “Ich habe meine Brille mit”¹

Ich: “Oh super!”

Er: “Du bist sehr einfach zufrieden zu stellen.”

 



 

¹ nicht in der Klasse vergessen

Welt-Frühgeborenentag

Heute durfte ich – anlässlich des Welt-Frühchentags auf dem bekannten deutschen Blog Stadt-Land Mama unsere Geschichte erzählen und auch auf mein Buch hinweisen. Das ist toll.

dsc00869

Auf dem Foto war das Kind übrigens genau einen Monat alt. Aber noch immer sehr winzig und intubiert.

An einem Tag wie diesen wünsche ich allen “aktuellen” Frühchen-Eltern soviel Glück wie wir das hatten. Ich bin dafür immer noch täglich dankbar.

Im Bezirksmuseum

Vergangene Woche war ich mit der Klasse des Kindes im Bezirksmuseum Floridsdorf. Das war für mich sowas wie ein symbolischer Akt. Warum ist schnell erklärt.

Als wir damals eine Volksschule suchten, begann ich mir erstmals richtig Gedanken über unseren Wohnort zu machen. Wir wollten eher keine Privatschule, auch keine verschränkte Ganztagsschule, aber die herkömmlichen öffentlichen Volksschulen in der Umgebung waren nicht so nach unserem Geschmack. Ich hab mir eine sehr sympathische offene Volksschule im 23. Bezirk angesehen und auch im 3. Bezirk wäre eine Möglichkeit gewesen. Aber abgesehen davon, dass die Freunde dann relativ weit weg gewohnt hätten, hab ich mir plötzlich überlegt, dass das Kind dann in ein Bezirksmuseum gehen würde, in dessen Bezirk es gar nicht wohnte und vielleicht auch niemals wohnen würde. Und der Gedanke behagte mir nicht. Mir wurde bewusst, dass das Kind nun in ein Alter kam, in dem der Wohnort eine immer wichtigere Rolle spielen würde. Als wir dann nach Floridsdorf umgezogen waren, besuchte ich am Tag der offenen Tür einfach die nächstliegende öffentliche Schule und hatte die Wahl getroffen. So einfach war es plötzlich.

dsc_1901

Deshalb war es irgendwie ein feiner Tag, vergangene Woche zum Lehrausgang mit zu gehen (es lenkte auch vom die Nacht davor US-president elect ab) – und gehen ist hierbei auch wichtig, denn von der Schule zum Museum wanderten wir eine halbe Stunde mal hin, vorbei an den großen Floridsdorfer Ausfallstraßen, unter einer Autobahnauffahrt durch. Die Lehrerin hatte einen guten Weg gesucht, mittels dem wir nicht die ganze Prager Straße entlang gingen. Auf der Prager Straße sind Menschen nämlich eher lästiges Beiwerk, oder – abgewandelt von Pretty Woman – die Prager Straße ist nicht nett zu Menschen, sie ist nett zu Autos.

Jedenfalls kamen wir dann zu einem wirklich schönen Gebäude, nämlich dem Mautner Schlössl (nach Georg Heinrich Ritter von Mautner Markhof), in dem das Museum seinen Sitz hat. Im Museum teilten wir die Klasse in zwei Gruppen und wurden von jeweils einem Kundigen durch die Räume geführt. Aber erst, nachdem wir lernten (also in dem Fall ich auch) welche Bezirksteile auf dem Floridsdorfer Wappen zu sehen sind. Das wären dann: Floridsdorf, Groß Jedlersdorf, Jedlesee, Stammersdorf, Strebersdorf und Leopoldau.

Unser Bezirksteil, Donaufeld, ist auf dem Wappen nicht abgebildet, aus dem einfachen Grund, weil dieser Teil des Bezirks damals noch zu Leopoldau gehörte und großteils nur aus “G’stettn” bestand (also grob gesagt Wiese, Wildwuchs, unbebautes Land). Hier in der Gegend gibt es auch heute noch relativ viele Freiflächen mit Feldern und Gärtnereien.

dsc_1864

Ein Teil des Museums widmet sich dem häuslichen Leben damals, ein anderer dem öffentlichen Verkehr. Es gibt alte Fotos und Landkarten und ein Zimmer, das dem Bürgermeister und späteren Bundespräsidenten Franz Jonas gewidmet ist, der aus Floridsdorf stammte. Im Bezirk gibt es einen Hauptplatz gleich beim Bahnhof, der nach Jonas benannt wurde. Er wird in seiner Uninspiriertheit nur noch durch die Ratlosigkeit des administrativen Hauptplatzes “am Spitz” – mit dem sehr hübschen und innendrin mystischen Amtsgebäude – übertroffen. Da wäre noch was zu tun, um das Ganze etwas attraktiver zu gestalten. Floridsdorf war – vor seiner Eingemeindung in Wien, die erst 1905 erfolgte – im Gespräch als Landeshauptstadt von Niederösterreich.

cv9o8ygxeaa1zmv-jpg-large

Damals, als es weder die U3, noch die U6 gab (die heute als Endstation Floridsdorf hat) und die U1 auch nur bis Kagran ging, statt wie heute nach Leopoldau.

dsc_1869

Die interessante Straßenbahnlienie 31/5, die einen Teil der Strecke des 5-ers fuhr und damals die einzige Verbindung von “Wien” nach Flodo war.

Auch nach dem Besuch des Bezirksmuseums bin ich jetzt keine waschechte Floridsdorferin, aber die Initiation wäre dann wohl erledigt. Hehe, nein, es war ein wirklich spannender und lehrreicher Vormittag. Auch die Kinder haben aufmerksam gelauscht.

Modern Jazzdance. Lebenshilfe.

Gestern sollten wir Sit ups in der Jazzstunde machen. Wir wollten nicht so richtig.

Darauf unser Coach:

“Come on. Christmas is coming. And there will be cookies and chocolate and dessert. You need to do this.”

Und wir so:

“Uahh. Ok”.

Dutzende Sit Ups später, der Coach:

“Well now you can go and eat chocolate and stuff. And at christmas you will say thanks Flo!”

Very nice. Thanks Flo! (Aua).

Modern Jazzdance. Neue Jeansgröße.

Ich lenke euch jetzt mal mit etwas banalem von den Kommentaren zur Trump-Wahl ab: Letztens in Jazz hab ich so wenig geschwitzt wie nie zuvor.

Beim ersten Mal hatte ich nasse Haare, als ich in die Ubahn im 3. Bezirk gestiegen bin und eine dreiviertel Stunde später, zuhause, waren die Haare immer noch nass. Dieses Mal war das erste Mal, wo ein sofortiger Sprung in die Badewanne nicht zwingend nötig gewesen wäre. Dafür haben mir meine Beine unheimlich wehgetan. Man kann halt nicht alles haben.

Wir haben diesmal eine schnelle Choreografie gelernt und dann fand unser Trainer, wir könnten das auch zu einem anderen Song tanzen, nämlich Womanizer von Britney Spears. Was noch schneller war, so ingesamt. Eine im Kurs meinte zu ihm: “Yes we wanna have fun.” So auf die Art: Ist auch schon wurscht. Er war aber begeistert. Harhar. Am Schluss der Choreo sollten wir eine “Beyonce” machen. Halb umdrehen, über die Schulter schauen und den Arm hoch. Praktischerweise lerne ich jetzt lauter so “junge Musik” kennen, zu der ich sonst weniger Zugang habe, wie zum Beispiel Taylor Swift. Deren Karriere bisher völlig an mir vorbeigegangen ist. Zu ihrem Song Back to December machen wir immer Streching.

Noch etwas anderes interessantes ist passiert. Ich habe mir eine neue Jeans bestellt und versehentlich Weite und Länge vertaucht. Normalerweise ist die Weite bei mir eine größere Zahl als die Länge. Jedenfalls probiere ich sie an und denk mir, wow, die ist aber lang, dafür ist sie etwas eng. Aber ich hab reingepasst. Das bedeutet, dass ich zwei Jeansgrößen “abgenommen” habe. Gewichtsmäßig zwar nicht, aber anscheinend mehr Straffheit, oder wie man das nennen möchte, gewonnen.

Sport wirkt anscheinend wirklich. Und das eigentlich ziemlich rasch.