Sommerschnipsel, sieben

Von PokemonGo wieder zurück zu analogem Spaß, die guten alten Wasserbomben:

DSC_1249

DSC_1251

Auch eine Sache, die stundenlange Beschäftigung garantiert: füllen, zubinden, schmeißen, im Pool damit Ball spielen…

Sommerschnipsel, sechs

Beim Pokemon Go spielen kommen die Leute zusammen. Als wir der Kellnerin eines Lokals in der Nähe erzählt haben, dass das Gasthaus ein Poke-Stop ist, war sie schockiert, weil in den USA wurden da schon Menschen erschossen. Das wird ja in Wien hoffentlich nicht passieren.

Heute waren wir auf Tour in Hietzing und haben einen einen Poke-Stop in der Marxergasse, in Form eines Bildes entdeckt, das in eine Mauer eingearbeitet war. Nicht, dass ich sooft in der Gegend wäre, aber ich weiß nicht, ob mir das Bild jemals ins Auge gesprungen wäre.

DSC_1246

Auch sonst gibt es sehenswerte Gebäude in dieser Gegend:

DSC_1245

Auf der Rückfahrt sind wir in den falschen Bus eingestiegen und haben, laut Kind, ein echtes Abenteuer erlebt. Würden wieder zurück in den Garten finden? Auflösung morgen. Nein, Scherz: wir habens geschafft.

Sommerschnipsel, fünf

Das Kind bewegt sich ja prinzipiell unheimlich gerne und andauernd. Fußball spielen, rollern, derzeit schwimmen, Fahrrad fahren, Wettrennen. Alles kein Problem. Wenn man allerdings vorschlägt, einen Spaziergang zu machen, dann stößt man auf wenig Begeisterung. Weil das ist ja fad. Bzw. war es. Denn dank Pokemon Go haben sich die Umstände komplett geändert. Harhar.

Nun will das Kind lange Spaziergänge machen, um Pokémons zu fangen, Poki-Stops zu besuchen, und Eier auszubrüten. Ich kenne mich ja mit dem ganzen – trotz Hypes – noch nicht wirklich aus, aber ich finde das soweit echt großartig.

DSC_1232Kleine Stärkung zwischendurch

Ganz nebenbei lernen wir jetzt sogar die Umgebung unseres Kleingartens kennen, die wir, abseits von Supermarkt und Gasthaus, obwohl wir den Garten vor gut 35 Jahren übernommen haben, noch nie wirklich erkundet haben. Heute sind wir bereits zwei Stunden marschiert.

Sommerschnipsel, vier

Diese Woche waren wir in einer Pizzeria in der Nähe des Gartens die wir bisher nur vom vorbeifahren kannten. Dort gibt es einen netten Innenhof und einen süßen Border Collie, der allerdings etwas müde herumlag und uns aus der Ferne beobachtete.

Nach dem Essen geschah aber interessantes. Der Border kam mit einem dicken Kletterseil daher und warf dieses unter unseren Tisch. Dann ging er weg, drehte sich aber einige Male erwartungsvoll zu uns, um herauszufinden, ob wir die dezente Aufforderung verstanden hatten. Wir bzw. das Kind hatte(n).

DSC_1200

Was folgte, war eine Verlängerung des Aufenthaltes in der Pizzeria um eine weitre Dreiviertelstunde. Jester, so hieß der Collie, ließ sich sein Seil immer und immer wieder werfen, um es dann im Sprung elegant zu fangen. Er wollte es aber dem Kind auch nicht allzu leicht machen, und versteckte jedesmal, wenn er das Seil gefangen hatte, dieses an einem anderen Ort, stets darauf bedacht, dabei nicht beobachtet zu werden. Es war köstlich. So hatte man gleich zwei glücklich gemacht und ihnen die Zeit vertrieben: Hund und Kind.

Ich habe irgendwie das Gefühl, das wird nicht unser letzter Besuch dort gewesen sein

Sommerschnipsel, drei

In der Nähe unseres Gartens gibt es eine Trafik. Bzw. sagen wir so, es gab vor ungefähr 30 Jahren eine Trafik und ein kleines Milchgeschäft. Ich kann mich erinnern, dass ich – in dem Alter meines Kindes jetzt – mit meiner Mutter dorthin einkaufen gegangen bin und ich habe meistens Schokolade und eine Kinder-Zeitschrift bekomme, die ich dann dutzende Male gelesen habe. Daher hab ich sehr gute Erinnerungen daran.

Nun gibt es diese Trafik wohl mangels Laufkundschaft eben leider schon lange nicht mehr, aber das Haus gibt es noch und sogar die Schrift steht noch da, als wäre gar nichts gewesen.

DSC_1213

Vor der ehemaligen Eingangstür ist sogar noch eine Werbung für die Zeitung Kurier angebracht.

Blogparade: Selbstständig und glücklich

Über Twitter bin ich auf eine sehr interessante Blogparade zum Thema “Seid ihr glücklich als Selbstständige” gestoßen, die interessante Fragen zum Thema Selbstständigkeit stellt. Nachdem ich seit Anfang 2012 selbstständig bin, beschäftige ich mich sehr gerne mit diesem Thema.

Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich in meinem Leben nur sehr kurz angestellt war. Genaugenommen nur ungefähr sechs Monate. Ich habe zwar vor meiner Elternzeit lange in einem Marktforschungs-Unternehmen gearbeitet, war allerdings dort als freie Dienstnehmerin, zwar umfassend versichert, aber eben nicht fix angestellt. Schon damals habe ich häufig von zuhause aus gearbeitet und nebenbei auch noch für andere Institute geschrieben, weil mir irgendwie schon klar war, dass ich wohl keine Angestellten-Karriere machen werde.

Das mag auch an meiner Studienwahl liegen, denn bekanntlich ist Germanistik ein brotloses Studium ohne einen Job für “danach”. Nach der Matura war ich sehr blauägig, was dieses Thema betrifft, weiß aber dennoch nicht, ob ich heute nochmal vor die Wahl gestellt, etwas anderes studieren würde. Ich wollte einfach in die Welt der Literaturwissenschaft eintauchen und musste dann am Ende meines doch relativ erfolgreichen Studiums (plus Promotion) feststellen, dass die Welt der geisteswissenschaftlichen Forschung nichts für mich ist. Sowohl meine Diplomarbeitsbetreuerin als auch meine Doktormutter fanden dass das, was ich schrieb, zu populärwissenschaftlich sei und ich wohl in einem kreativeren Beruf besser aufgehoben sei.

Bin ich in dieser Sparte heute tätig? Ja und nein. Vor meiner Elternzeit war ich wie gesagt in der Marktforschung, nach der Karenz wurden dort Stellen abgebaut und ich beschloss den Sprung ins kalte Wasser. Nach dem Besuch eines Gründer-Workshop machte ich mich mit einem Schreibbüro selbstständig und bearbeite seitdem Aufträge von diversen (v.a. universitären) Einrichtungen. Meine Haupttätigkeit besteht in der Transkription und Analyse von Interviews und Gruppendiskussionen, sowie in der Mithilfe beim Verfassen von Forschungsarbeiten, Literaturrecherche, Lektorat. Eine späte Genugtuung, dass ich anscheinend nur für die Germanistik zu flapsig geschrieben habe. Das kreative Schreiben ist mein Hobby geblieben.

Die Selbstständigkeit macht mich aus mehreren Gründen glücklich: zum einen, weil sie ideal ist, um sie mit Elternschaft zu verbinden. Man braucht keine Pflegetage, wenn das Kind mal krank ist, und hat im Sommer kein Betreuungsproblem. Man hat flexibel Zeit für das Kind. Dafür muss man sich darüber im klaren sein, dass man oft keine geregelten Arbeitszeiten hat. Obwohl ich am liebsten zu den “normalen Bürozeiten” arbeite, muss ich gerade in Schulferien auch am Abend oder nachts bzw. früh am Morgen arbeiten. Am Wochenende arbeite ich sehr gerne, wenn Mann und Kind anderweitig beschäftigt sind und manchmal auch viele Stunden am Stück.

Für die Selbstständigkeit braucht es, m.E. sehr viel Eigenmotivation. Ich mache das, was ich tue wirklich gerne und gehöre zu den Menschen, die sich auch Montagmorgen gerne an den PC setzen, weil meine Aufgaben immer wieder neu und spannend sind und ich Einblicke in die Gedankenwelt von sehr vielen unterschiedlichen Menschen bekomme. Daher arbeite ich auch ohne Chef und Kollegen “im Nacken” konzentriert und ausdauernd. Das muss einem aber liegen. Genauso das home Office. Ich schließe nicht aus, dass ich später einmal, wenn mein Kind größer ist, einmal in einem Gemeinschaftsbüro arbeiten werde, um auch den Austausch mit andere zu haben. Im Moment ist es aber eher so, dass ich froh bin, wenn ich einige Stunden am Tag mit niemandem interagieren muss, da ich täglich von 14.30-21.30 von Kind(ern) umgeben bin. Das zieht ziemlich viel Energie und der Ausgleich ist für mich tatsächlich ein ausdauerndes Schweigen können.

Das Einzige was mich – abgesehen vom fehlenden Weihnachts- und Urlaubsgeld – an der Selbstständigkeit stört ist, dass die Zahlungen nicht so regelmäßig eintreffen wie in einem Angestellenjob, wo man seine Ausgaben besser mit seinen Einnahmen koordinieren kann. Bei einmaligen Auftraggebern muss man teilweise auch etwas länger auf sein Geld warten (weshalb diese auch einmalige Auftraggeber bleiben). Eine Kundin wollte mir sogar einmal gar nichts zahlen, weil sie mit der Qualität der Arbeit nicht zufrieden war, obwohl sie mir direkt nach Projektabschluss zugesichert hatte, das alles in Ordnung war. Doch auch da lernt man dazu, und fordert entsprechendes Feedback dann verbindlich ein.

Als praktischen Tipp vor dem Schritt in die Selbstständigkeit würde ich einen fixen Kundenstock empfehlen, dh. nicht darauf hoffen, sich selbstständig zu machen und dann, durch laufende Akquise, Kunden zu gewinnen, sondern schon zwei bis drei fixe Kunden zu haben, von denen man annehmen kann, dass sie auch in den nächsten Jahren immer wieder Aufträge an einen abgeben werden. Später kann man sich dann natürlich regelmäßig seinen Kundenstock erweitern, je nach Zeitbudget natürlich. Ich arbeite derzeit ca. 30 Wochenstunden und es geht sich mit den Aufträgen halbwegs aus. Mehr Zeit wäre oft wünschenswert.

Ich glaube, man kann als Selbstständiger nur dann glücklich werden, wenn einem diese Form der Freiheit liegt, man sich selbst gut motivieren kann, Aufgaben gerne selbstständig erarbeitet und Arbeit nicht (nur) zu gewissen festgelegten Zeiten erledigen möchte. Man sollte damit zurecht kommen, manchmal weniger, dann allerdings wieder sehr viel auf einmal zu tun zu haben, wenn mehrere Kunden gleichzeitig Aufträge vergeben. Ich glaube, Freude am Tätigkeitsfeld und ein gewisser Kern-Kundenstock sind wichtig, um als Selbstständige(r) entspannt und motiviert zu bleiben.

Sommerschnipsel, zwei

Gut investierte neun Euro in den Sommerferien ist ein Basketballkorb zum Aufblasen und in den Pool stellen:

DSC_1182

Man glaubt gar nicht, wie lange da Kind (und man selbst, ähem) mit Wurfübungen beschäftigt ist. Da vergehen Stunden. Es muss also nicht unbedingt immer die letzte fancy High-Tech Neuheit sein.

Sommerschnipsel, eins

Letztens haben wir wieder mal den Opa besucht, der das Kind nicht sooft sieht und in Italien eine Badehose gekauft hat. Da entspann sich folgender Dialog

Opa: “Wieviel wiegst du denn jetzt?”

Das Kind: “24 Kilo”

Ich daraufhin: “Ja, aber nur mit Gewand”

Und der Opa lapidar: “Und mit einer nassen Kredenz.”

Das könnte irgendwie aus der Tante Jolesch sein.

EM live, drei

Noch kurz etwas zu Bob Geldof: wer den Song I don’t like mondays mag und ich ihn in der Erinnerung behalten will, die er immer von ihm hatte, liest bitte nicht den Wikipedia Eintrag dazu, wovon der Song inspiriert wurde. In eurem eigenen Interesse. Danke.

Hey, nicht lesen hab ich gesagt. Na gut, selbst schuld.

So, gestern wieder ein spannendes EM-Match, nämlich Italien gegen Spanien. Da fragt man sich schon, ob das eine Achtelfinalbegegnung sein muss, ich hatte schon Bedenken, dass ITA verfrüht rausfliegen könnte, gegen Spanien hatten sie in den letzten Jahren wenig Glück. Aber die Sorge war unbegründet, Italien spielte stark und ließ die Spanier über weite Strecken gar nicht ins Spiel kommen. Vor der Pause fiel das erste Tor, am Ende der zweiten Halbzeit, als Spanien noch auf den Ausgleich drängte, dann das 2:0

DSC_1120Erstaunlich: der Mann war noch im Büro und ich war nach Aufspringen, Jubeln, mit Kids nochmal jubeln und dann eine whats app an ihn schicken, mit der Meldung 2:0 immer noch schneller als der ORF Livestream. Tjo.

Bob Geldof spotting

Am Freitag haben wir den Geburtstags eines Freundes im Le Loft/Sofitel gefeiert.

Das war einerseits toll, weil natürlich Feier, andererseits weil es am bisher heißesten Tag des Jahres dort oben schön (ge)kühl(t) war, und auch noch, weil Sir Bob Geldof zwei Tische weiter gesessen ist. Zuerst waren wir uns nicht ganz sicher, aber nach einmal kurzen googlen stellten wir fest, dass er am Samstag fürs Donauinselfest gebucht war, also definitiv kein Doppelgänger. Wir haben uns kurz überlegt, uns an diesem heißen Juniabend beim DJ Do they know it’s christmas zu wünschen, aber das hätte die anderen Besucher dann doch zu sehr verstört.

Am nächsten Tag war Geldorf dann auch in der Zeitung (na ja, im Österreich):

DSC_1093