Modern Jazzdance. Again

Ich kann mich nicht mehr bewegen.

Ich habe gestern – nach ungefähr 20 Jahren Pausen – einen Jazz/Modern Tanzkurs besucht, wo ich ungefähr die Älteste war. Es war sauanstrengend, komplett über meinem Niveau, vor allem von der Geschwindigkeit her, aber auch total lustig und toll. Ich hab früher wirklich gerne getanzt und habe ja eigentlich eine klassische Ballettausbildung auch (Talent war mittelmäßig), aber in den letzten Jahren einfach keine Zeit mehr dafür gehabt.

DSC_1649

Es war jedenfalls gut, dass ich im Jahre Schnee mal Ballett gemacht haben, denn das wurde eigentlich vorausgesetzt und auch, dass man schon mal Tanz-Choreografien gelernt hat. Denn der Trainer war ziemlich schnell, die Erklärungen waren kurz und knackig. Passen musste ich allerdings, als er einen Spagat machte. Da hab ich nur gelacht und er verstand mein Dilemma. Harhar. Ich war aber nicht die Einzige, die da w.o geben musste – obwohl ich mal doch halbwegs ordentlich einen Spagat hingekriegt habe, aber wie gesagt, im Jahre Schnee.

Eigentlich glaube ich, dass ich für diesen Kurs zu alt und eingerostet bin, und auch gestern viel zuviel geschwitzt habe. Man muss dann wöchentlich den Schweinehund überwinden und von Transdanubia bei in den nächsten Wochen sicher schon völliger Dunkelheit aufs “Festland” fahren. Allerdings wars wirklich schön und herausfordernd und lustig das mit einer Freundin zu besuchen, plus: ich habe anschließend geschlafen wie ein Stein und tanze heute dauernd die Cheoreografie nach.

Also: Challenge accepted.

Dialoge aus dem Alltag

In unserer Wohnanlage leben alleine auf unserer Stiege ungefähr 30 Kinder und es werden stetig mehr, denn es ist immer irgendwer gerade schwanger. Dann gibt es noch die andere Stiege, da ist es so ähnlich, mit der Kinderanzahl. Die Tagesmutter ist also gut ausgelastet, wahrscheinlich auch in den nächsten Jahre.

Ich mag das sehr gerne. Es ist lebendig bei uns, schön, wenn in der Früh alle weggehen und man um halb acht, am PC sitzend, Dialoge wie diese belauschen kann, wenn Kinder statt Richtung Ausgang, Richtung Hof abbiegen.

Vater (von dreien):

“Wo ist der M.? M. geh her, wir gengan.”

M:

*murmelmurmel*

Vater (etwas dringlicher, die anderen beiden Kinder sind auch abhanden gekommen):

“Jetzt kummt’s! Wo seids ihr?”

E (M’s Schwester, sehr wichtig und staatstragend):

“Wir bauen gerade ein Grab.”

Vater (mit einem Tonfall, der vermittelt, dass ihn nichts mehr erschüttern, sonderlich beeindrucken oder verblüffen kann):

“Aha.”

(Pause)

Vater:

“Jetzt kummt’s!”

 

Herrlich!

Klebstoff

Das Jahr 2016 besteht gefühlt für mich aus vielen Todesfällen bekannter Künstler, was traurig ist, einigen befreundeten Paaren, die sich trauen und den dementsprechenden Feierlichkeiten, was schön ist, und dazwischen Wahlen, Stichwahlen, Wahlwiederholungen und Wahlverschiebungen. Was ärgerlich ist.

Das fand ich heute im Postkasten:

DSC_1617

Und das konnte man in der Bezirkszeitung lesen:

DSC_1622

Man darf zum Beispiel das Kuvert nicht mehr selbst in die Urne werfen, man darf sich dabei auch nicht filmen lassen (das betrifft jetzt eher Politiker), vor allem aber darf man am 2. Oktober nun gar nicht wählen. Ähem. Neuer Wahltermin (ohne Gewähr) ist am 4. Dezember.

Die Pressekonferenz betreffend die Wahlverschiebung ging auch locker als Posse ohne Musik durch. Selten hat man soviel über die Öffnung von Kuverts und die Beschaffenheit von Klebstoff erfahren. Obwohl man darüber eigentlich nie etwas wissen wollte. Oder wie van der Bellen in seiner Pressekonferenz sagte: Dieses Land hat ein Problem. Klebstoff.

September

Ich hab schon wieder ganz vergessen, wie dicht der September immer ist. Schulanfang mit den entsprechenden Begleiterscheinungen (wieder früh aufstehen, jede Menge Sachen besorgen, Elternabend), paralleler Start von mehreren neuen Arbeitsprojekten, Vorbereitungen für den Geburtstag des Kindes, dieses mal auch ein neuer (Jazzdance)Kurs für mich (der erste seit dem Jahre Schnee) und ein paar Festitvitäten.

Das Kind hat jedenfalls in der Schule ein nettes Resümee über seine Ferien gezogen:

DSC_1609

Neuanfang

In weniger als einer Woche beginnt die Schule und langsam siedeln wir wieder aus dem Garten zurück nach Hause.

Heuer waren – abgesehen von Urlauben – wirklich fast die ganzen Ferien draußen und das ist für uns ein schönes Kontrastprogramm zum Alltag. Denn Alltag bedeutet hier: Dauerndes Türklingeln, Nachbarskinder auf Besuch von drei bis acht, fast jeden Tag, oft mehr als eines, Action im Hof und im Park, alleine sind wir hier werktags so gut wie nie. Im Garten dagegen waren wir das dagegen meistens, Kind war ewig im Pool, hat gelesen, Musik gehört, Pokemon Go gespielt und seine Tage selbst gestaltet. Dank Oma konnte ich auch relativ viel arbeiten.

Auf Twitter hab ich von Müttern gelesen, die die Ferien viel zu lange finden. Schon als Kind erging es mir nicht so. Ich war jedes Jahr sieben Wochen in Kärnten und es war mir nie zu lang(weilig). Natürlich war ich ein anderes Kind als mein Sohn, ich konnte stundenlang auf einer Bank sitzen und auf ein Feld schauen. Der Sohn dagegen springt halt 50 mal hintereinander ins Pool. Aber, dass ihm langweilig ist, hab ich die ganzen Ferien nie gehört.

Nach fast neun Wochen sind wir jetzt aber wieder bereit für den intensiven Alltag hier. Gestern waren wir wieder bei der Stamm-Billafilliale des Kindes, das hier fast täglich seine Schuljause kauft und der Kassier meinte freundlich zu ihm: “Na, hast du schöne Ferien gehabt? Jetzt ist ja bald wieder Schule.” Das ist Flodo.

Am Abend hat er dann bei einem Nachbarsjungen geschlafen, aber damit sich seine Eltern nicht unterbeschäftigt fühlen, den Wecker auf kurz nach sechs gestellt. Thanks. A lot.

Willkommen zurück, Alltag!

Abends in Schönbrunn

Zu seiner Erstkommunion hat das Kind von seiner Taufpatin eine Abendführung im Tiergarten geschenkt bekommen.

Am vergangenen Samstag war es dann soweit. Das Wetter war ideal, untertags heiß, abends dann immer noch recht warm und vor allem trocken. Eine Abendführung läuft so ab, dass sich eine kleinere Gruppe von angemeldeten Besuchern (maximal 20, bei uns waren es aber weniger bzw. wurden zwei Gruppen gemacht) bei einem Seiteneingang des Tiergartens trifft und von dort die Tour startet, die insgesamt eineinhalb Stunden dauert.

Die Gruppe bewegt sich zu ausgewählten Tierarten – eigentlich recht vielen, von Gazellen bis Pinguinen, von Tiger bis Elefanten (nur leider keine Giraffen, die sind im Moment ausquartiert, weil ihr Gehege neu gestaltet wird) – und die Führerin erzählt interessante Sachen zum jeweiligen Tier. Besonders angenehm ist, dass zu dieser Zeit sich niemand sonst im Tiergarten befindet und die Tiere in der Dämmerung, so scheint es zumindest, schon ein bisschen relaxter sind.

DSC_1529

Wir haben einen badenden Tiger gesehen (ja Tiger halten sich sehr gerne im Wasser auf), sowie süße Wasserschweine (Favorit des Kindes), den neuen männlichen Elefanten, der die Herde verstärken soll und der eigentlich relativ viel Lärm macht, zumindest hört man es mehr, wenn nicht hunderte Besucher durch den Park wuseln, sowie schlafende Löwen und müde Wölfe (die die Glocken einer nahe gelegenen Kirche anheulen, weil sie glauben, es wäre ein anderes Rudel)

Fazit: die Zeit ist wirklich schnell vergangen, es war informativ und witzig und bietet wirklich einen anderen Einblick in das Leben im Tiergarten, als man den sonst untertags bekommt. Es gibt übrigens auch Nachtführungen, die sind aber dann noch etwas später, wenn es schon dunkel ist.

DSC_1545

 

Living Thing

Katzen haben, so sagt eine Legende, drei Vornamen. Wenn sie in der Sonne liegen und in die Gegend blinzen, dann denken sie darüber nach, welche das sein können.

So ähnlich geht es mir mit Radio Wien. Wenn ich im Garten Radio höre, dann kommt oft irgendein Song, den ich als Kind aus der Küche meiner Eltern kommen gehört habe. Und dann schaue ich versonnen ins Leere und versuche mir dabei ein paar Worte zu merken, damit ich nachher nach den Lyrics suchen kann und draufkomme, wie das Lied eigentlich heißt.

So ging es mir gestern mit einem (so finde ich) typischen Altweitersommer-Song. Also von der Stimmung her passt er sehr gut zu diesen letzten heißen August-Tagen, in denen sich das Ende des Sommers abzeichnet. Durch den kühleren Luftzug, der sich fast unbemerkt in die leichte Brise schummelt, die länger werdenden Schatten, das nasse Gras am Vormittag. Ich liebe diese Zeit im Jahr, auch wenn sie seit der frühen Geburt des Sohnes immer auch etwas Panik triggert, denn es war so ein Spätsommertag, als alles begann.

Ah so ja, der Song, den ich gefunden habe, ist von ELO/ Electric Light Orchestra und nennt sich Living Thing. Der Song weigert sich ein bisschen, den Attributen eines typischen Popsongs stattzugeben. Außergewöhnliche Instrumente und Wendungen bzw. ungewohnter Aufbau machen ihn zu etwas besonderem. Das mag ich sehr gerne bei Songs. Es gibt sicher einen musikalischen Fachbegriff für diese Technik, aber ich kenne ihn leider nicht.

Die Lyrics sträuben sich übrigens ein bisschen jeglicher Interpretation. Manche meinen, einen Anti-Abtreibungssong dahinter zu erkennen (nur wegen “living thing”? Wer würde sein Ungeborenes btw als “living Thing” bezeichnen?), glaube ich auf keinen Fall, passt gar nicht zur Stimmung. Da glaube ich lieber der Aussage von ELO, a la: wir haben uns nicht viel beim Text gedacht (aka: wir können uns doch nicht alles merken, was wir so auf einem LSD Trip alles aufschreiben). Und finde meine eigene Deutung.

In Kärnten

Nach Bibione haben wir dann noch ein paar Tage im Rosental verbracht, wie (fast) jedes Jahr. Es ist immer wieder schön, hierher zurück zu kommen.

Im Bodental, wo man schon ein bisschen aus der Welt gefallen ist, kann man beispielsweise auf einem extrem großen Natur-Fußballplatz Ball spielen:

DSC_1444

Und man kann abends ins Arthouse-Kino Wulfenia gehen, um sich Independent Filme anzusehen. Die goldene Wulfenia Kinoregel besagt allerdings, dass – auch wenn nur zwei andere Menschen denselben Film sehen – immer jemand dabei ist, der ausschließlich Blödsinn quatscht und alles im Film kommentiert. Ich weiß nicht woran das liegt, vielleicht gibt es das ja bei den Blockbuster Kinos auch, aber man hört es nicht, weil der Ton so laut gedreht wird? Jedenfalls ist das Ambiente sehr nett und die Filmauswahl immer originell (wir haben Julieta von Almodovar dort gesehen):

DSC_1390

Schwammerl haben wir heuer auch wieder sehr viele gefunden. Allerdings nur Eierschwammerl, für Steinpilze wars anscheinend noch ein bisschen zu früh. Aber egal, wie voriges Jahr bekamen wir unseren ersten Fund gleich am folgenden Tag von den Freunden, bei denen wir wohnen, fertig gekocht serviert, sehr lecker war das. Hier ein Vorher-Foto:

DSC_1473

Jeden Morgen gabs Pohaca (eine art Reindling, allerdings aus Südkärntner Spezialrezeptur) zum Frühstück. Ich habe immer “nur” vier Stück gegessen, hätte locker aber auch 6-8 Portionen vertragen. Aber diszipliniert sein kann ich. Harhar.

DSC_1469

Greatest Films

Gestern hat die BBC eine Liste der besten 100 Filme seit 200 herausgegeben, zusammengestellt wurde sie folgendermaßen:

For our poll to determine the 100 greatest American films, we surveyed 62 film critics from around the world. This time, we received responses from 177 – from every continent except Antarctica.

Die vollständige Liste kann man hier nachlesen.

Das ist schon eine sehr spannende Sache. Besonders freut und überrascht mich auch ein bisschen der Platz 2, In the Mood for Love. Ich habe selbst 2010 eine Liste meiner bis dato besten FIlme ab 2000 erstellt und In the Mood for Love war da auf dem ersten Platz. Ich dachte allerdings nicht, dass der besonders mehrheitsfähig wäre.

Was sonst auffällt: die ersten 10 bestehen aus Filmen, die ich extrem gut und solchen, die ich (etwas) überbewertet finde. sehr gut: Mullholland Drive, Eternal Sunshine of the Spotless Mind, No Country for Old Man. Überbewertet: Boyhood. Sehr überbewertet: Tree of Life ?!!!!einself!

Die Jury hat offenbar eine Schwäche für Kaufmann-Filme. Neben Eternal Sunshine findet sich beispielsweise auch Synechdoche New York in der Liste, den ich ehrlich gesagt wirklich gar nicht verstanden habe. Obwohl ich schräge Filme sehr mag, aber der war mir wirklich zu hoch. Auch Wes Anderson hat eine breite Fanbase, so scheint es (Grand Budapest Hotel, The Royal Tenenbaums, Moonrise Kingdom). Auch Almodovar (Talk to her) und Jim Jarmusch (Only Lovers left alive) finden sich hier.

Ich kann der Begeisterung für Moulin Rouge (Platz 53.) ebenso zustimmen wie für die Nolan Filme (Inception, The Dark Knight, Memento). Und Michael Hanekes Werke sind auch prominent vertreten, aber über die hab ich mich noch nicht drüber getraut, wegen Depressionsgefahr.

Was ich aus der Liste unbedingt bald gerne sehen will: Mad Max, Holy Motors, The Master und Toni Erdmann. Welcher Film für mich am schmerzlichsten fehlt: Closer. Er hätte so gut da reingepasst.

Am Wasser

Der Urlaub mit Kind macht – zumindest aus meiner Sicht – mit jedem Jahr mehr Spaß, weil das Kind alles immer bewusster miterlebt, den Aufenthalt genießt (und gleich für die kommenden Jahre dasselbe Hotel reservieren will) und weil man es auch nicht mehr auf Schritt und Tritt beaufsichtigen muss, was es einfacher macht, besonders, wenn man ein sehr bewegungsintensives Kind hat und selbst nicht so, äh bewegungsintensiv drauf ist.

Da klappt es sogar mal, einen Drink in der Poolbar zu sich zu nehmen, wenn das Kind mit einem seiner neuen Freunde in den Pool rutscht. Und nochmal rutscht. Und nochmal und… Man hat alles im Blick, und muss dennoch nicht ständig im Einsatz sein.

DSC_1337

Leider vertrage ich ja fast noch weniger als nichts, aber den wirklich leichten Hugo immerhin besser als am Vortag den Aperol Spritz. What a shame.