And the pain stays the same

Marie Fredriksson – sehr gut bekannt als weibliche Hälfte des Duos Roxette – ist gestorben.

Und ich bin ganz kurz wieder Teenagerin, so wie offenbar übrigens auch meine ganze Twitter und Facebook Timeline. N. schreibt mir auf Whatsapp: “Das war meine erste Lieblingsband”. Der Musikproduzent Walter Gröbchen schreibt auf Facebook: “Für ein paar Monate war das die beste Musik, die man auf einem Mainstream Pop Sender spielen konnte.” Und was ihr Bandkollege Per Gessle über Marie Fredriksson geschrieben hat, kann man kaum lesen, ohne, dass einem Tränen in die Augen steigen.

Ich war 15 als Joyride veröffentlich wurde. Meine Jugendzeit hört sich genauso an wie dieses Album. Es war nicht das erste Hit-Album von Roxette, aber es war reifer und vielschichtiger als Look Sharp. Ich übernachtete bei meiner Freundin S., es war dunkel im Zimmer und wir hörten alle Songs bis wir einschliefen. Jeden Morgen, wenn ich S. für die Schule abholte, sang sie jetzt Roxette Songs. Es klang wunderschön. Damals wussten wir beide noch nicht, dass sie einige Monate schlimmen Liebeskummer haben würde und Fading like a flower und Spending my time zu ihren persönlichen Schmerzenshymnen werden würden. Wahrscheinlich erinnert sie sich heute wieder daran.

So wie wir uns alle – 40 plus zumindest – an den Moment erinnern, in dem Richard Gere Julia Roberts eine Perlenkette in einer Schmuckschatulle zeigt. Als Roberts die Kette berühren will, klappt er die Schachtel zu, sie erschrickt und beginnt zu lachen. Zumindest denke ich da immer als erstes daran, wenn ich It must have been love höre. Wenn man als schwedische Band das retardierende Moment eines der kultigsten Hollywood Liebesfilme überhaupt musikalisch untermalen darf, dann hat man wohl geschafft, den Zeitgeist perfekt einzufangen.

1994 hat Per Gessle einen stillen, eigentlich ziemlich unscheinbaren Song geschrieben, der den – diesbezüglich – irreführenden, ja fast comic-artigen Titel Crash Boom Bang trägt. Diesen Song habe er für seine Bandkollegin geschrieben, sagte er damals, er beschreibe Marie, die da singt: “My mama told me not to mess with sorrow, but I always did, and lord I still do.”

Ich empfand und empfinde Crash Boom Bang auch tatsächlich als Roxettes persönlichsten Song, deshalb habe ich ihn heute sofort angehört, als ich von ihrem Tod gelesen habe.

Jugendwort des Jahres

“Brexiten” ist also Jugendwort des Jahres.

Ich zu Kind: “A. benutzt du das Wort brexiten?”

Kind: “Digger, niemand sagt das.”

Im Gegensatz zu zum Beispiel “Digger” (Anm. der Verfasserin). Ich glaube ja, dass “brexiten” nur ein guter Gag für Sprachforscher ist, in freier Wildbahn aber tatsächlich nicht vorkommt.

Wenn ich zum Beispiel das Wort Digger benutze, sagt das Kind übrigens: “Der Moment, in dem eine 43 jährige versucht jugendlich zu wirken.” Ja eh.

Spotify Jahrescharts

Ich habe mich geirrt, was meine Spotify Prognose angeht. Nicht die ersten fünf Songs sind Soncontest-Songs, sondern die ersten 20. (Hier bitte mehrere Affen Emojis einfügen)

Außerdem bin ich offenbar wieder 21 oder so, weil mein Top 1 Song ist eigentlich aus der Rubrik guilty pleasure. Es handelt sich nämlich um Luca Hänni mit She got me. Mir ist ein Rätsel, wie der vor Soldi landen konnte – der tatsächlich Platz zwei geworden ist, nicht nur beim ESC, sondern auch bei mir in den Jahrescharts. Na ja vermutlich, weil ich den öfters verwende, wenn ich einfach mal vor mich hin tanzen möchte…

Der erste Song in meinen Jahrescharts, der nichts mit dem Songcontest zu tun hat, ist übrigens The Carpet Crawlers von Genesis aus dem Jahr 1975. Abseits des ESC bin ich also total am Puls der Zeit. Harhar.

Ich hoffe, meine LeserInnen schätzen es, wenn ich hier gnadenlos ehrlich bin, auch wenns bisschen peinlich ist.

ESC – best of der Dekade

Weil auf Twitter gefachsimpelt wird, was nun der beste ESC-Gewinnersong der Dekade ist, hab ich mir auch meine Gedanken gemacht. Ich finde das gar nicht so leicht, weil ich die meisten der Gewinnersongs der letzten zehn Jahre gut bis ok finde.

Wenn ich danach gehe, was ich in meiner Song Contest Playliste auf spotify am meisten höre, dann heißt die Gewinnerin Netta mit Toy, für Israel. Einen Song, den ich beim ersten Mal hören irgendwie strange, aber trotzdem gut fand. Mir ist natürlich klar, dass gerade Netta bei ihrem Sieg 2018 sehr polarisiert hat und ich muss auch erwähnen, dass ich ihren Bühnenauftritt nicht besonders gelungen fand, weil es schwer ist, das Feeling von Toy auf die Bühne zu bringen; aber der Song selbst ist und bleibt für mich die Nummer 1 der Gewinnersongs der 2010er Jahre, wenn ich mich entscheiden müsste.

Auf Platz 2 würde ich es genau umgekehrt machen: da steht für mich ein Song, der auf der Bühne einfach irrsinnig gut rübergekommen ist und meiner Ansicht genau deshalb auch gewonnen hat. Wegen dieser einzigartigen Performance. Es handelt sich um Salvador Sobral, der 2017 mit Amar pelos dois für Portugal gewonnen hat. Wir wissen alle, dass Sobral damals schwer herzkrank war, einige Monate später ein neues Herz bekam und jetzt soweit wieder gesund ist. In seinem Song singt er über eine zerbrochene Beziehung und, dass er ja für zwei lieben könne – Amar pelos dois eben. Und das rührt mich schon sehr.

Platz 3 – und es wird nicht einfacher, würde ich an Ell und Nikki vergeben mit Running Scared. Das Duo aus Aserbaidschan war vielleicht nicht der einprägsamte Sieger, aber ich finde diesen kleinen, eigentlich recht unscheinbaren Song immer noch sehr bezaubernd. Ich erinnere mich auch gut daran, dass die beiden 2011 nach der österreichischen Starterin Nadine Beiler an der Reihe war, und jemand bei der damaligen ESC Party sagte: “Das ist jetzt blöd, dass die nach uns dran kommen.” Guter Riecher würde ich sagen, denn ich glaube Favoriten waren Eli und Nikki nicht wirklich.

Mans Zelmerlöw hat mir damals in Wien als Sieger mit Heroes gar nicht gefallen, mittlerweile finde ich den Song aber ganz gut, wenn man diese Strichmännchen-Show wegdenkt. Weniger vorteilhaft finde ich Lenas Satellite gealtert. Wirkt irgendwie etwas altmodisch, wenn man ihn jetzt hört. Gerne höre ich immer noch Emmelie de Forest mit Only Teardrops. Der diesjährige Siegersong Duncan Laurence mit Arcade ist für mich schon ein bisschen in Vergessenheit geraten. Ich war aber ohnehin immer der Meinung, dass hier weniger der Song bewertet wurde, als das vermittelte Gefühl (“Loving you is a losing game). Loreen mit Euphoria ist der beliebteste Siegersong, wenn man nach den Befragungen im ESC Merci Cherie Podcast geht. Und Conchita? Die hab ich wegen Befangenheit ausgelassen. Aber großartig, sowieso.

The Irishman

Ehrlicherweise muss ich sagen, ich hätte mir den neuen Scorsese The Irishman im Kino wohl nicht angesehen.

Ich bin (Sakrileg!) kein besonders großer Scorsese Fan. Mein Lieblingsfilm von ihm ist The Departed und das war bezeichnenderweise ein Remake (von Internal Affairs). Ich finde seine Filme immer zu lang und er geht mit seinen Figuren äußerst distanziert um, das ist irgendwie nicht meine Welt. Zu The Irishman hab ich auf Twitter gelesen, dass die ersten 90 Minuten etwas zäh sind, wo ich mir dann gedacht habe, dass andere Filme da schon zuende sind. Na ja, aber nachdem The Irishman auf Netflix läuft und gute Oscar Chancen hat, hab ich ihm also eine Chance gegeben.

Worum geht es also? Um Frank Sheeran (Robert de Niro) – irischstämmig, siehe Filmtitel – ursprünglich Lastwagenfahrer, der aufgrund von Fleischlieferungen an die Mafia immer wieder mit der “Familie” zu tun hat, bis er irgendwann selbst Teil davon wird. Im Zuge dessen wird Frank zum Leibwächter des berühmten Gewerkschaftsführers Jimmy Hoffa (Al Pacino) und hat ein Vereinbarkeitsproblem der anderen Art – er muss seinen neuen Job mit seiner wirklichen Familie, vor allem seinen Töchtern vereinbaren, die mit zunehmendem Alter immer weniger Verständnis dafür aufbringen können. Und auch sonst läuft alles nicht ganz rund…

In einer der eigentlich zwei Rahmenhandlungen sitzt de Niro im Rollstuhl in einem Altersheim und es könnte deprimierender nicht sein. Warum Scorsese sich entschlossen hat, gerade die Anfangsszene mit dem Song In the still of the Night zu unterlegen, wird mir ewig ein Rätsel bleiben. Die schlüssigste Erklärung ist wohl die, dass Scorsese niemals Dirty Dancing gesehen hat, und daher offensichtlich nicht weiß, dass jeder diesen Song mit der ersten gemeinsamen Nacht von Johnny und “Baby” verbindet. Ihn an dieser Stelle wiederzuhören ist doch mehr als befremdlich, um es mal vorsichtig auszudrücken.

The Irishman ist, wenn man so will, naturalistischer als frühere Scorsese Werke. Die Mafia hat ganz und gar ihre Coolness verloren, die Brutalität und Gewalt passiert auf nonchalente Weise. Da gibt es nicht endlose Action und perfekt durchchoreografierte Gewaltszenen, sondern da wird die Pistole angesetzt, zweimal abgedrückt und das wars dann. Was ist die Triebfeder der Männer, auf diesen Weg eingebogen zu sein? Ist es wirklich nur Geld, ist das eine Art von Geborgenheit, die sie innerhalb der Organisation spüren, ist es resignative Ausweglosigkeit? Ich weiß es nicht und auch der Film schafft es für mich nicht, diese Frage zu beantworten. Hier wird abgebildet, nicht großartig analysiert, es geht Scorsese mehr um Atmosphäre als um ein Blicken hinter die Fassade.

The Irishman ist natürlich ein guter Film. Scorsese versteht sein Handwerk ebenso wie seine hochkarätigen Schauspieler. Aber die drei Stunden und nochwas bringen mich in diese typisch resignative Stimmung, in die ich mit Scorsese Filmen oft gelange. Und das ist nichts, was ich in einem Film suche und das war noch nie anders.

Waiting for Spotify

Andere machen am 1. Dezember eine Tür im Adventkalender auf, ich warte auf meine Spotify Hitliste mit meinen meistgespielten Songs des Jahres. Wie jedes Jahr informiert einen Spotify big brother mäßig über die eigenen Hörgewohnheiten und während mich das im ersten Jahr noch etwas befremdet hat, kann ich es mittlerweile kaum mehr erwarten.

Wobei ich dieses Jahr eine Prognose abgebe. Ich glaube, dass mein meistgespielter Song des Jahres Soldi von Mahmood sein wird – der 2019 Zweiter beim Eurovision Song Contest wurde. Die Bühnenperformance hat mir zwar nicht sonderlich gefallen, weil das auch eher ein Radiosong ist, aber dort funktioniert er super (und das Video ist auch fein). Soldi ist übrigens vor einigen Wochen zum meistgespielten ESC Song auf Spotify geworden, mit 123 Millionen Downloads oder so. Jedenfalls haben Marco Schreuder und Alkis Vlasakakis in ihrem ESC Podcast gemeint: Wow soviele Millionen Streams, da kriegt Mahmood jetzt ungefähr 23,50 Euro dafür. Harhar. (It’s funny cause it’s true).

Na jedenfalls erwarte ich Soldi auf Platz 1 und die anderen vier aus den Top fünf könnten eventuell auch ESC Songs sein… (hier den Affen-Emoji dazu denken, der sich die Hände vors Gesicht hält)

GG – next to favorite

In der 5. Staffel der Gilmore Girls etablieren sich Handlungsstränge und Themengebiete, zu denen manche Fans ein eher gespaltenes Verhältnis haben. Die da wären: Christophers Wiederkehr, Aprils Auftauchen, Logan und die Life and Death Brigade. Auch die Entwicklung von Rory wird zunehmend kritischer gesehen.

Ich kann das durchaus nachvollziehen, allerdings ist auch die 5. Staffel keineswegs übel und es gibt wieder eine paar sehr geniale Aussagen. Beispielsweise – und das wirkt im englischen Original sicher besser – als die Band von Lane bei einer Veranstaltung den Song Believe it or not, von Joey Scarbury spielen soll. Beim Anhören hasst die Band das Lied sofort, was sich darin manifestiert, dass Zach den Song mit den Worten “Heute ist der Tag an dem die Musik stirbt” abschaltet. Im Orginal deshalb besser, weil es hieße: “The day the music dies”. Was wiederum eine Anspielung auf den Don McLean Song American Pie ist, der darin den Tod von Buddy Holly besingt und den Tag, an dem er starb, eben so bezeichnet. Ich mag den subtilen Doppelsinn in der Szene.

Klassisch ist auch der Moment, als Emily Lorelai und Rory sagt, sie müsse ihnen etws wichtiges erzählen. Und als sie mit gebührendem Ernst und Drama sagt, sie hätte sich von Richard getrennt und von Lorelai nur ein “Und?” als Antwort erhält, kontert sie: “Reicht das etwa nicht? Brauchst du noch einen Mafiamord, damit es interessant für dich wird?” Etwas retro empfindet man heute die Aussage von Paris, die ein Verhältnis mit einem älteren Professor von Yale hat und sich nun einbildet, dass alle Professoren sie nun als Objekt der Begierde ansehen; sie sagt: “Kaum schläft man mit einem älteren Herrn ist man schon Catherine Zeta Jones.”

Und schließlich – und das gibt Gilmore Girls immer wieder eine etwas intellektuelle, sophisticated Aura – ist Norman Mailer ein regelmäßiger Gast des Dragonfly Inn, der allerdings nur Eistee trinkt, anstatt etwas zu essen. Sookie regt das furchtbar auf, sie meint, er meint, er könne sie alles erlauben, nur weil er einmal der Mann von Marilyn Monore war. Daraufhin Lorelai: ” Das war Arthur Miller.”

GG – the favorite, zwei

Und natürlich nicht zu vergessen bei den tollen Folgen der 4. Staffel – die Hochzeit von Liz, Luke’s Schwester. Na gut, die Hochzeit selbst ist nicht der Höhepunkt der Folge Unter der Haube, aber Lorelai und Luke, die diese Hochzeit besuchen. Awww, so süß, und hübsch, ich merke gerade ich habe einen Lorelai-Crush. Na gut, Luke sieht auch nicht schlecht aus.

Und das schönste an der Folge ist, als es ans Tanzen geht. Nach Too shy von Kajagoogoo (80ziger pur!) beginnt Reflecting Light von Sam Philips, und als Zuseher merkt man, das wird jetzt nicht der Song des Brautpaares, sondern der von Luke und Lorelai, obwohl zuerst natürlich nur das Brautpaar tanzt. Und so ist es dann auch, Luke fragt Lorelai ob sie tanzen will. Sie entgegnet, er hätte gerade vorher erst gesagt, dass er nicht tanzt. Daraufhin er: “Ich bin ein zwanghafter Lügner.”

Und dann gehen sie auf die Tanzfläche. Zuerst ist alles sehr freundschaftlich-kumpelhaft, wie das eben immer bei ihnen der Fall ist, aber dann ändert sich der Charakter des Tanzes und beide merken es ist und der Zuseher merkt, dass sie es merken und ja. Es ist sehr romantisch und Lorelai hat diese süße Schleife im Haar und Luke sieht so stolz aus – uh, wer hätte gedacht, dass ich so eine Kitschtante sein kann! Aber man kriegt wirklich selbst Lust, zu diesem wunderschönen Lied zu tanzen, wenn man den beiden zusieht…

GG – the favorite

Mein Gilmore-Girls Retro Suchten hat mich zur Erkenntnis gebracht, dass die 4. GG Staffel die beste ist.

Sie beinhaltet einige Kult-Folgen, wie “Das Fest der lebenden Bilder”, wo weltberühmte Bilder mit Menschen nachgestellt werden – und Lorelai wirklich wunderschön als Renoir Mädchen aussieht …

…oder die Folge “Kleine Geheimnisse”, wo sich Lorelai und Rory gemeinsam mit den Großeltern (Emily in Jeans) das Football Spiel Yale gegen Harvard anzusehen oder auch die Folge “Eine heimliche Affäre”, in der Lorelai Jason datet, der ziemlich skurille Angewohnheiten und einen strangen Hund hat.

Super ist, als Lane Lorelai und Rory einen Katalog von ihrem Adventistencollege zeigt und beide heucheln, dass er toll ist; und kaum ist Lane weg, sagt Lorelai, “Die Studenten auf den Fotos sahen so verängstigt aus wie die Gäste der Oscarverleihung bei Michael Moores Rede”. Oder als Emily Rory ein Sound System in ihrer Yale Wohnung einbauen lässt und ihr sagt, der Techniker hätte gesagt, sie solle (und dabei liest Emily von einem Zettel ab), darauf Pink Floyd’s Dark side of the moon spielen.

Oder als Lorelai Rory erzählt, ihre Eltern hätten beim Abendessen darüber diskutiert, welche der Beatles noch leben und sie wären draufgekommen, dass Paul und George noch leben und John und Bingo (sic!) tot sind. Oder als Paris ein Verhältnis mit einem älteren Yale Professor beginnt und Rory erklärt, es wäre eben eine Mai-Dezember Romanze. Rory daraufhin: “Das ist nicht Mai/Dezember, das ist Mai/ Ming Dynastie.” Harhar.

Parasite

Mit Parasite – seinem neuen Film, nach cineastischen Geheimtipps wie Snowpiercer und Okja – hat Regisseur Bong Joon Ho als erster Koreaner die goldene Palme in Cannes gewonnen. Er nimmt sich mit Parasite eines sehr schweren Themas an, nämlich den Klassenunterschieden in seiner Heimat und macht daraus einen anspruchsvollen Arthouse-Film, der sich als Popcorn-Movie verkleidet. Und das ist auch ein Leitmotiv von Parasite selbst: Tarnen und Täuschen.

Doch worum geht es? Parasite stellt die arme Familie Park, die in einer schäbigen Soutterain Wohnung in einer slumartigen Wohngegend lebt der reichen Familie Park gegenüber, die in einer großzügigen, von einem Stararchitekten gebauten Villa residiert; beides sind vierköpfige Familien, aber das ist auch schon die einzige Parallele. Während die arbeitslosen Kims am Existenzminimum leben, schwelgen die Parks im materiellen Wohlstand, inklusive Personal. Aufgrund einer Fügung beginnt der Sohn der Kims als Nachhilfelehrer bei den Parks zu arbeiten und schafft es nach und nach, seine ganze Familie als Dienstboten in der Park’schen Villa zu beschäftigen. Doch das ist erst der Anfang der Geschichte…

Sehr viel kann man vom Plot nicht erzählen, ohne dem Zuseher die Spannung zu rauben. Die Figurenzeichnung ist nicht schwarz/weiß, wie man ob des Themas vielleicht befürchten könnte. Vater Kim sagt über die Parks: “Sie sind reich, aber freundlich.” Worauf seine Frau entgegnet: “Sie sind freundlich, weil sie reich sind.” Vater Park hingegen sagt zu seiner Frau, er schätzt es, wenn das Personal eine gewisse Grenze nicht überschreitet und gleich darauf sieht man ihn mit seinem Chaffeur – Vater Kim – im Auto fahren, der ihn fragt, ob er seine Frau liebt. Und als Zuschauer spürt man deutlich, dass Kim sich damit sehr nah an dieser angesprochenen Grenze bewegt, ja quasi auf ihr balanciert. Das gibt dem Filmbeginn, der mit hohem Tempo und äußerst unterhaltsam erzählt ist, einen gewissen Unterton, den man nicht gleich deuten kann.

Ästhetik und Inszenierung spielt eine bedeutene Rolle in Parasite. Da wird ein simples Indianerzelt (aus den USA, wie betont wird) zu einer Art Kunstinstallation, ja sogar ein Plastik-Einweghandschuh, also etwas banal-funktionales- zu einem fast entrückten Objekt. Parasite spielt gern mit Licht und Schatten nicht nur im übertragenen Sinn. Durch die Glasfront der hippen Villa scheint immer die Sonne – und selbst wenn es einmal stark regnet, wirkt es so, als würde der Regen dem Anwesen noch mehr Style und Flair geben. Während heftiger Regen im Slum etwas völlig anderes ist: ein Unheilbringer, eine Gefahr für das wenige Hab und Gut der dort lebenden Familien, ein Verstärker der schlechten hygienischen Verhältnisse.

In ein bestimmtes Genre einordnen lässt sich Parasite nicht und das umso weniger, je länger der Film läuft. Erwartungen werden unterlaufen, so scheint es mir, mit großem Genuss. Selten ist ein Film so unvorsehbar wie dieser, was per se natürlich noch kein Qualitätskriterium sein muss. Aber es spricht für Originalität, Dinge geschehen zu lassen, die man in diesem Moment einfach so nicht erwartet hat. So entzieht sich Parasite auch in dieser Beziehung den herkömmlichen Deutungsmustern und wirkt noch weit über das Filmende hinaus nach.

Parasite wird in der nun startenden Award-Season wahrscheinlich eine nicht ganz unwesentliche Rolle spiele und das zurecht. Im Votivkino läuft der Film übrigens koreanisch mit deutschen Untertiteln. Hier der Trailer: