Archiv für urlaub

Langes Wochenende again

Das vergangene Wochenende war ein langes und nachdem der Mann verreist ist, haben wir es ihm gleichgetan und die Koffer gepackt, um für vier Tage mit Oma im Garten zu urlauben.

Nachdem ich am Donnerstag wohl zu lang am schon kühlen Abend im Liegestuhl gelegen bin, hatte ich meinen 2. Hexenschuss mit 40. Davor 40 Jahre keinen. Da kann sich wohl jeder seinen eigenen Reim drauf machen, aber bitte macht euch bloß keinen Stress mit dem 40. Geburtstag, ist echt halb so schlimm. Harhar. Jedenfalls bin ich jetzt mit der Wirkungsweise von Wärmepflastern vertraut.

DSC_0923

Am Samstag war der Sohn fast nonstop im Wasser, bei schlappen 22 Grad. Ich hab mich erstmals Sonntag vor der Heimfahrt hineingetraut, was was heißt, da ich sonst ein 25 Grad plus-Pooler bin. Aber nachdem es wieder abkühlen soll, hab ich die Gelegenheit doch noch schnell genutzt.

Auf der Heimfahrt haben wir auf der Autobahn dann Fürstenfeld von STS gehört und ich hab mitgesungen, was der Sohn so mittelmäßig cool fand. Aber immerhin war der Moderator, den ich aus dem social media Bereich kenne, stolz auf mich, als ich ihm das später mitteilte.

Jetzt ist noch Wäsche waschen und alles für die kommende (Stroh-)Woche vorbereiten angesagt. Aber eigentlich recht motiviert, da die letzten Tage wirklich erholsam waren.

@Ossiach

Normalerweise würde ich jetzt wohl über den Songcontest berichten und würde mich beim neuen Wertungsmodus bereits (vielleicht) auskennen, stattdessen kann ich ein wunderbares Hochzeitsfestwochenende am Ossiachersee vermelden.

DSC_0778

Ja, unsere Zoe wurde 13. – im Zuschauervoting waren “wir” sogar auf Rang acht – aber interessanter ist doch noch fast dieser Hochzeitsgast, der uns auf die Feier begleitet hat.

DSC_0770

Australien hat übrigens fast gewonnen – habe heute auf Twitter gelesen, sie sollten jetzt den Austritt aus der EU erwägen, nachdem sie im letzten Moment noch abgezockt wurden (harhar). Tatsächlich siegte die Ukraine mit dem Gegenstück eines Feelgood-Songs, dass ich mir nochmal eingehender anhören muss. Prost.

DSC_0783

Frohe Ostern

Ich wünsche allen meinen Lesern frohe Ostern!

DSC_0460

 

Easter Holidays 3

DSC_0438DSC_0444

 

Heute haben wir am Vormittag einen kleinen Ausflug bei uns an der oberen alten Donau gemacht. Der Sohn ist mit dem Rad gefahren, ich war zu Fuß unterwegs.

So richtig strahlend sonnig wars ja nicht unbedingt, aber die Luft war mild und ein paar nette Fotos konnte man trotzdem schießen. Und das Rad konnte auch wieder aus dem Winterschlaf geholt werden.

 

DSC_0447

Easter Holidays 2

Gestern waren wir am Ostermarkt Schönbrunn. Zu Schönbrunn hab ich eine besonderes Beziehung, weil ich vor gut zwanzig Jahren eine zeitlang im Schloß gearbeitet habe, als Schauraumaufsicht, Garderobiere und Auskunftsperson für Touristen.

23.03.16 - 2

Klassisch in Schönbrunn sind diese aufgestellten, “zerbrechenden” Eier, die mit Blumen gefüllt sind. Ich finde, es sieht sehr hübsch aus. Ansonsten bietet der Markt eine relativ große Anzahl an verschiedenen Standeln, mit hochwertigen Produkten wie selbstbemalten Eiern, Marmelade, Ziergegenständen, Osterbaumbehang und ähnliches. Aber alles relativ unkitschig und oft handgearbeitet. Man kann entspannt über den Markt bummeln, auch wenn viel los ist, ist doch genug Platz, um sich nicht gegenseitig zu bedrängen. Dennoch macht ein Schild auf die Möglichkeit eines Diebstahls aufmerksam.

23.03.16 - 1

Der Sohn hat sich ein Küken zum Aufstellen ausgesucht (und ein Schwein aus Holz, ja, es gibt sogar am Ostermarkt Schweine) und dann gemein, ein Küken wäre ein Nestflüchter, das haben sie in der Schule gelernt.  Als ich ihn frage, was das bedeutet, Nestflüchter, meinte er, so genau habe er sich das nicht gemerkt. Darauf ich: “Heißt das, sie laufen aus dem Nest direkt auf die Straße und werden dort von einem Auto überfahren?” Biologie kann ich.

23.03.16 - 323.03.16 - 623.03.16 - 5

Easter Holidays

Nachdem Osterferien sind, haben wir wieder eine Menge Programm. Am Montag hatte ich ein Essensdate mit dem Kind, er wünschte sich Pizzaessen und das haben wir auch gemacht. Immerhin kommt die Ansagen “Gehen wir” mit achteinhalb Jahren erst direkt nach dem letzten Bissen der Pizza. Man kann schon ein bisschen zusammensitzen und quatschen. Nach dem Essen waren wir in der Bücherei Donaustadt, haben Bücher zurückgegeben und neue ausgeborgt. Dann gings (wieder mal) ins Kino und wir haben uns diesmal Kung Fu Panda 3 angesehen.

MV5BMTUyNzgxNjg2M15BMl5BanBnXkFtZTgwMTY1NDI1NjE@._V1_UX182_CR0,0,182,268_AL_

Der Film ist nicht wirklich vergleichbar mit Zootopia, er setzt wesentlich mehr auf die visuelle Komponente als auf die Figurentwicklung und sie richtig nahe kommt man den an sich knuffigen Pandas nicht, aber die Bilder sind, wie gesagt, sehr schön. Und wenn man auf Asia-Touch steht, ist der Film sicherlich auch interessant.

Am Dienstag waren wir dann in der Lego-Ausstellung. Die Karten hab ich schon eine Weile, weil sie vor Wochen mal günstiger zu beziehen waren. Die Ausstellung gastiert insgesamt fünf Tage in Wien, und auch wenn sie nicht besonders enthusiastisch in Szene gesetzt wird (es gibt keine richtige Garderobe & kein wirklich erkennbares Gesamtkonzept), ist sie doch sehenswert.

Natürlich dürfen die unvermeidlichen Minions auch hier nicht fehlen:

22.03.16 - 1

Außerdem wurde der Frankfurter Hauptbahnhof nachgebaut:

22.03.16 - 6

Die Größe und Detaillverliebtheit hier ist sehr beachtenswert, das Gebäude hat sogar einen Mini-Mc Donalds eingebaut, auf den Parkplätzen stehen die “Cars” aus Lego und hinter dem Bahnhof gibt es eine Menge an Gleisen und fahrenden Zügen.

22.03.16 - 5

Dagegen wirkt der Nachbau der Uni-City im Österreich-Raum etwas, nun ja reduziert, aber seht selbst:22.03.16 - 3

Die größte “interaktive” Attraktion für viele Kinder war eine Schlange aus Lego Technik, die zuschnappt, wenn man sich ihr nähert. Aber keine Angst, es gibt keine Bisswunden. Für Lego-affine Kinder gibt es auch eine Bauecke, aber nachdem ich ein Kind habe, dass mit Lego im Sinne von “selbst bauen” nie wirklich etwas anfangen konnte, haben wir das ausgelassen. Wenn man allerdings ein Lego-Bauer ist, kann man dort sicher noch weitere Stunden verbringen…

Papyrusmuseum

Am Freitag gabs zum Abschluß noch mal ein Ferienspiel Event und zwar eine Führung und ein Workshop im Papyrusmuseum der Wiener Nationalbibliothek. Auf dem Weg dahin, haben wir die Oper am “day after” erlebt:

DSC_0171

Im Papyrusmuseum sind Kinder übrigens gratis, Erwachsene zahlen vier Euro. Eine Voranmeldung ist telefonisch notwendig. Aber es gab zwei Tage davor noch Plätze.

DSC_0175 (2)

In der Nationalbibliothek kenne ich mich ganz gut aus, während meines Studiums habe ich oft dort recherchiert, gelesen, kopiert und auch gelernt. Das Papyrusmuseum ist gleich beim Lesesaal, allerdings geht man quasi in den Keller, das Museum ist unterirdisch anlegt.

DSC_0176

Gestartet wird mit einer Führung durchs Museum, die sehr kindergerecht angelegt ist. Erstaunlich war: 1) Die Kinder waren extrem interessiert und aufmerksam, haben sehr viele Fragen gestellt, 2) Die Kinder waren teilweise total gut über das Totenreich im alten Ägypten informiert und konnte fast alle Fragen der Führungsperson beantworten. Nach der eigentlichen Führung gab es noch einen Workshop, bei dem die Kinder ein Hieroglypen-Alphabet bekamen und dann ihre Namen und anderes schreiben. Für das Kind ein Highlight, er ist gerade in einer (ersten) Tagebuch-schreiben Phase, a besten so geheim, dass es keiner versteht:

DSC_0183

Danach waren wir noch im Vapiano in der Nähe mittagessen. Mhmmm!

Kino und Indoor-Spielplatz

Am Mittwoch waren wir – trotz eher durchwachsener Kritiken im Falter (jo eh) und TV-Media (schon eher beunruhigend) im Kino und haben uns Wie Brüder im Wind angesehen.

Das Kino war gut gefüllt, allerdings eher mit Senioren als mit Kindern – die Darsteller Tobias Moretti und Jean Reno plus Prämisse Naturfilm scheinen dafür gesorgt zu haben. Jedenfalls bin ich froh, dass ich den Kritiken nicht geglaubt habe. Es ist ein schöner Film, im wahrsten Sinn des Wortes, die Geschichte ist natürlich simpel: junger Adler fällt aus dem Nest und wird von einem traumatisierten Jungen großgezogen, der sich daraufhin den großen Themen des Lebens wie Freiheit und loslassen können (erneut) widmen muss – das alles aber auf sehr unkitschige und ungekünstelte Art und Weise .

MV5BMTk2MzI2MTk3M15BMl5BanBnXkFtZTgwMjk5NTg2NTE@._V1_UY268_CR4,0,182,268_AL_

Bei den Tieraufnahmen fragt man sich, wie das teilweise in Szene gesetzt wurde, wenn beispielsweise Tiere miteinander kämpfen. Oder wieviele Adler hat man hier dazu gebraucht? (hrhr) Zusätzlich wurden die Adler mit Miniaturkameras ausgestattet, die erlaubten, beim Flug ihren Blickwinkel zu übernehmen, das war schon beeindruckend. Oma und Kind waren ebenfalls sehr angetan.

Am Donnerstag ging es gleich zur Öffnung mit einem Kindergartenfreund in den Monki Park, wo die Kinder vornehmlich Ping-Pong spielten. Am Vormittag geht es in den Semesterferien noch halbwegs, wenn man den Menschenmassen und dem Lärm ausweichen will. Danach haben wir herrlich in der Pizzeria der Millenium City zu Mittag gegessen. Das Kind war zuerst schockiert, als ihm versehentlich die kleine (!) Pizza serviert wurde, die sein Freund bestellt hatte – er isst immer eine normale Pizza und von der bleibt meist wirklich nichts übrig. Wo das genau bei ihm landet, ist allerdings unklar.

Am Abend haben wir uns übrigens auf Wunsch des Kindes (wir hatten Strohwoche) nicht den Opernball angesehen, hier von Kurier-Journalist Guido Tartarotti stimmig zusammengefasst, sondern die Sendung Alexa, ich kämmpfe gegen ihre Kilos… ähm ja. Aber das war auch irgendwie lustig. Anscheinend das deutsche Pendant zur österreichischen “Ernährungsdomina” Sasha Walleczek.

ORF Junior-Tour

Wie schon letztes Jahr erwähnt: die Semesterferien als Mama liegen mir deutlich mehr als die damals als Kind.

In den bereits wieder vergangenen Semesterferien haben wir auch diesmal wieder sehr viel unternommen. Gestartet hat es am Dienstag mit einer Junior-Tour durchs ORF Zentrum, die vom Wiener Ferienspiel angeboten wird. Jeder, ob Kind oder Erwachsener, zahlt vier Euro Eintritt und die Tour dauert eine Stunde.

DSC_0123

Das ORF-Zentrum ist mir nicht ganz unbekannt, habe ich anno dazumal (ca. 98) im Rahmen meines Publizistikstudiums ein Praktikum bei der damaligen ZIB-Moderatorin Danielle Spera absolviert. Das war sehr spannend, weil wir als Studentinnen bei den Redaktionskonferenzen dabei sein konnten, alle Nachrichtensendungen live im Studio miterleben haben, und viele Fragen stellen durften. Außerdem haben wir auch ORF-Journalisten wie Robert Hochner (leider schon länger verstorben) Hans Bürger oder Martin Traxl kennengelernt.

DSC_0122

Um zum ORF zu gelangen, muss man bekanntermaßen auf den Küniglberg fahren, der relativ dezentral gelegen ist. Immerhin fahren zwei Busse von Hietzing dorthin. Man fährt dabei am Schönbrunner Tiergarten vorbei, also ist schon alleine die Anfahrt ein Erlebnis (zumindest für Öffi-affine) Kids. Das ORF Gebäude versprüht Sechziger-Jahre Charme, hat aber im Warteraum vor der Tour immerhin moderne Spielkonsolen (Playstation, Nintendo) stehen, mit denen sich die schon sehr aufgeregten Kinder die Wartezeit überbrücken können.

Pünktlich um 14 Uhr ging es dann los, zuerst mit erklärenden, halbwegs autoritären Worten (nichts angreifen, nirgends anlehnen, nirgendwo drüberstolpern) der Führungsperson. Erste Station war das Nachrichtenstudio mit den “sündteuren” Kameras (siehe nix angreifen), zweite Station das große Studio, in dem aktuell alles für die Song-Contest Vorausscheidung vorbereitet wird (hämmer, hämmer, bohr, bohr), sehr zur Freude des Moderators der Tour.

DSC_0128

Dann ging es in den Kinderbereich, in dem man Stars des Kinderfernsehens begutachten konnte, zu denen Tom Turbo ebenso zählt, wie Helmi oder aktuell der ABC Bär. Den Abschluß bildete der interaktive Teil: wir betreten ein Blue-Box Studio, in dem die Kinder selbst die Kamera führen oder auch vor den Bildschirm treten dürfen. Hier durften sich die Kinder so richtig austoben, die Kameras waren wohl schon älter, und die Stimmung dementsprechend gelöst. Es wurde performt, getanzt und die Möglichkeiten der Blue-Box ausprobiert (einen Kopf auf einen anderen Körper montieren, auf einem Tisch liegend durch eine Schlucht “fliegen” usw).

DSC_0153

Die Stunde verging wie im Flug, nach der Führung durfte noch etwas an den Spielkonsolen weitergespielt werden. Sehr empfehlenswert gemacht, wenn die Kinder ein demensprechendes Interesse mitbringen. An der Busverbindung kann indessen noch gearbeitet werden, so mussten wir 40 Minuten auf einen Bus zurück nach Hietzing warten (in der Gegenrichtung war ein Unfall passiert), Ausweichrouten gibt es naturgemäß wenige, bzw. nur die Alternative stattdessen nach Meidling zu fahren.

Finally

Pünktlich zum Ende der Weihnachtsferien ist er in Wien doch noch angekommen…

DSC_0016

… der Schnee!