Archiv für reisen

Mein Bozen

Im ORF gab es diese Woche eine interessante Dokumentation mit dem Titel Mein Bozen, gestaltet von einer Südtiroler Redakteurin.

Das Thema hat mich naturgemäß sehr interessiert. Erstmals mit Bozen in Berührung kam ich bei einem Schüleraustausch in der 6. Klasse Gymnasium, der in Trento stattfand, mit dem Zug fuhren wir an Bozen vorbei. Mir war damals nicht ganz klar, was dieses Trentino-Südtirol Dings eigentlich bedeutete. Das wurde allerdings deutlicher als wir den dortigen Landtag besuchten und uns einiges dazu erklärt wurde. Außerdem erzählte mir mein Gastvater damals auf Deutsch, dass er aus Bozen käme, aber leider ja, wegen Austausch und so mit mir Italienisch sprechen müsse. Mi dispiace! Harhar. Wenn ich gewusst hätte, dass ich 16 Jahre später – fast auf den Spätsommer-Tag genau – mein Kind in Bozen zur Welt bringen würde, hätte ich mich noch viel mehr dafür interessiert.

Obwohl ich in den folgenden Jahren dann recht oft in Südtirol war und ab und zu in Bozen, fühlte ich mich dort lange eher fremd. Auch wenn Deutsch gesprochen wurde, verstand ich speziell bei den Jugendlichen oft den ganzen Abend lang fast gar nichts, weil der Dialekt so schwierig und mit Italianismen durchzogen war. Es war ziemlich anstrengend zum zuhören. Wie auch Reinhold Messner in der Doku zum Ausdruck brachte, Südtirol ist nicht Italien, nicht Deutschland, aber auch nicht Österreich. Es ist etwas ganz eigenes, alpin von der Landschaft her, doch mit sehr viel mediterranem Flair, was sich auch in der Küche, der Mode, dem Lebensgefühl ausdrückt. Die Zweisprachigkeit macht es spannend und interessant, aber natürlich gibt es auch Ressentiments. Die Italiener sind ja in Südtirol in der Minderheit, während die Südtiroler in Italien eine Minderheit bilden.

Zweisprachige Speisekarte

Wenn man Menschen begegnet – das kam auch schön in der Reportage heraus – weiß man nie, ob sie (ursprünglich) deutschsprachig sind oder italienischsprachig, das Aussehen täuscht da oft. Man muss sich auf die Intuition verlassen. Auf der Bozner Intensivstation, war ich mir sogar bei manchen Ärzten nicht sicher, die total italienische Namen hatten, deren Italienisch aber nicht “native” klang. Eine Rettungssanitäterin, die mich auf die Station begleitete, sprach eine ganze Weile Italienisch mit mir, bis wir draufkamen, dass wir beide keine Italienerinnen sind. Es ist also durchaus manchmal etwas kompliziert. In Bozen kann man aber grundsätzlich eher davon ausgehen, auf Italienisch zu treffen, weil 73 Prozent der Bevölkerung der italienischen Sprachgruppe angehört.

Auf twitter schrieb jemand, nach dieser Doku würde er total gerne Bozen besuchen. Das kann ich nur empfehlen, speziell im Herbst. Ich erlebte ja fast den gesamten Herbst 2007 dort und hab seitdem eine besondere Beziehung zu dieser Stadt, was auch logisch ist, weil es die Geburtsstadt des Kindes ist, auch wenn ich damals vor allem das Krankenhaus und den Bahnhof gesehen habe. Ich mag die schmalen Gässchen und die Lauben, die alten Häuser und die kleinen Cafes, und vor allem mag ich, dass alles eingebettet ist in Weingärten, das hat sowas geborgenes.

In Kärnten

Nach Bibione haben wir dann noch ein paar Tage im Rosental verbracht, wie (fast) jedes Jahr. Es ist immer wieder schön, hierher zurück zu kommen.

Im Bodental, wo man schon ein bisschen aus der Welt gefallen ist, kann man beispielsweise auf einem extrem großen Natur-Fußballplatz Ball spielen:

DSC_1444

Und man kann abends ins Arthouse-Kino Wulfenia gehen, um sich Independent Filme anzusehen. Die goldene Wulfenia Kinoregel besagt allerdings, dass – auch wenn nur zwei andere Menschen denselben Film sehen – immer jemand dabei ist, der ausschließlich Blödsinn quatscht und alles im Film kommentiert. Ich weiß nicht woran das liegt, vielleicht gibt es das ja bei den Blockbuster Kinos auch, aber man hört es nicht, weil der Ton so laut gedreht wird? Jedenfalls ist das Ambiente sehr nett und die Filmauswahl immer originell (wir haben Julieta von Almodovar dort gesehen):

DSC_1390

Schwammerl haben wir heuer auch wieder sehr viele gefunden. Allerdings nur Eierschwammerl, für Steinpilze wars anscheinend noch ein bisschen zu früh. Aber egal, wie voriges Jahr bekamen wir unseren ersten Fund gleich am folgenden Tag von den Freunden, bei denen wir wohnen, fertig gekocht serviert, sehr lecker war das. Hier ein Vorher-Foto:

DSC_1473

Jeden Morgen gabs Pohaca (eine art Reindling, allerdings aus Südkärntner Spezialrezeptur) zum Frühstück. Ich habe immer “nur” vier Stück gegessen, hätte locker aber auch 6-8 Portionen vertragen. Aber diszipliniert sein kann ich. Harhar.

DSC_1469

@Gailtal

Neues Wochenende – neue Hochzeit.

Tja, in unserem Freundeskreis wird kräftig geheiratet und das war noch nicht die letzte Hochzeit für heuer. Allerdings die letzte in Kärnten: richtig, wir waren wieder dort. Diesmal im Gailtal, beim Presseggersee. Ich muss zugeben, dass ich in diesen Winkel von Kärnten gar nicht kannte. Und ich war begeistert, es ist wirklich sehr idyllisch dort!

DSC_0860

Nach der Heirat in der Wallfahrtskirche wurden Herzchen-Luftballons auf die Reise geschickt

DSC_0856

Und das Kind hat sich mit einer Katze angefreundet:

DSC_0870

Dann hat ein Teil der anwesenden Kids das Trampolin entdeckt:

DSC_0864

Und ich später die Kärnten-Hochzeitssuppe. Ein best of all worlds, wie ich es nenne. Frittaten-, Grießnockerl- und Leberknödelsuppe in einem Teller!

Aja gewählt wurde gestern auch bei uns, und zwar ein neuer Bundespräsident. Leider wissen wir noch nicht, wer es ist, es steht 50:50. Nein, das ist kein Scherz.

Prag, zwei

Am zweiten Tag in Prag haben wir es dann ein bisschen ruhiger angehen lassen, nachdem uns allen, oder zumindest mir, die Beine weh taten.

Nach einem leckeren Frühstück im Hotel machten wir einen Bummel zur Moldau. Im Gegensatz zu Tag eins, wo es recht frisch, um nicht zu sagen saukalt war, wars an Tag zwei sehr mild, später dann sogar richtig warm. Jedenfalls spazierten wir am Moldau-Ufer entlang, bis zur Standseilbahn, die ins auf den Petrin bringen sollte. Wenn man dann oben auf dem Berg angekommen ist, kann man dort ein Eiffelturm-Lookalike bewundern oder auch selbst erklimmen. Witzig, von der Existenz dieses Turms wusste ich gar nichts, bevor ich Prag selbst bereiste.

Oben auf dem Hügel gab es außerdem einen Menschen, der riesige Seifenblase machte, und Kinder, die ihm Geld spendeten, auch riesige Seifenblasen machen ließ. Das war natürlich ein Spaß für Adrian und andere anwesende Kinder. Auf dem Weg wieder zurück gabs Mittagessen und einen wunderschönen Blick über die Stadt (diesmal bei Sonne!)

27.04.15 - 1

Zum Abschluß des Urlaubs gingen wir noch in einen (erraten) Starbucks, und zwar direkt bei der Burg. Der insofern spannend war, als man beim Eingang eine Wendeltreppe runtergehen muss, um zu bestellen und anschließend, wenn man aufs WC muss, (noch spannender) die Wendeltreppe weiter und weiter hinuntergeht. Das ist wie in einem Thriller und irgendwie hatte ich plötzlich die Vision, gleich Tom Cruise zu begegnen, der ja gerne mal in europäischen Hauptstädten auf Agentenmission geht…

Ich würde gern bald wieder mal nach Prag, vielleicht im Herbst. Es gäbe noch soviel zu sehen, was mich interessiert. Jetzt kenn ich mal die Stadt so mal grob, aber ich würde noch gerne das Kafka Museum besuchen und das Mucha Museum, das Verkehrsmuseum und das Spielzeugmuseum. Das Museum über Kommunismus (siehe Foto im letzten Posting) wäre vielleicht auch nicht unspannend. Und eigentlich müsste man auch mal Powidltascherl dort essen. Die letzten, die ich gegessen habe, hat noch meine Oma gemacht.

Prag

Anlässlich des Geburtstags einer Freundin haben wir das letzte Wochenende in Prag verbracht. Prag ist von Wien ja nicht wirklich weit entfernt, ungefähr dreieinhalb Stunden mit dem Auto, und peinlicherweise war ich trotzdem noch nie dort. Ich weiß gar nicht, wieso. Zumal es ja praktisch niemanden gibt, der Prag nicht sehenswert findet. Oder wie ein Nachbar meinte: “Eine Germanistin die noch nie in Prag war… tssss.” Ja, diese Bildungslücke habe ich nun endlich geschlossen.

18.04.15 - 3

Und was soll ich sagen? Mit Prag, das war es eigentlich Liebe auf den ersten Blick. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass die Stadt doch einige Ähnlichkeiten mit Wien aufweist (wenn man davon absieht, dass es dort wesentlich mehr Starbucks-Filialen, Baumkuchen an jeder Ecke und den kleinen Maulwurf gibt), oder, dass sie einfach sehr heimelig, gemütlich und überschaubar ist. Wie zb. auch Dublin, wo es mir ähnlich ging, da hab ich die Fremdel-Phase auch direkt übersprungen.

Unser Hotel befand sich in der Mala Strana (es gibt übrigens auch einen Film, der so heißt), wirklich sehr idyllisch gelegen, direkt bei der Burg am Hradschin. Von dort kann man mit der Besichtungstour losstarten und zur Karlsbrücke in Richtung Neustadt aufbrechen. Davor haben wir aber noch den Turm der St. Nikolaus Kirche bestiegen und der hat praktisch soviele Stufen wie der Stephansdom, also seeeehr viele (rund 300). Und das mit leerem Magen. Gottseidank gibts auch in Prag Mc Donald’s. Aber keine Angst, am Abend sind wir dann eh typisch tschechisch essen gegangen. Ich hatte Steak. Harhar.

21.04.15 - 1 (2)

An diesem Tag haben wir u.a. dann auch noch das jüdische Viertel, die berühmte Prager Rathausuhr, den Wenzelsplatz (hätte ich mir ja komplett anders vorgestellt), die Wachablöse und das goldene Gässchen angesehen. Dieses darf man normalerweise nur mit Eintrittszahlung besuchen, außer es ist nach 18 Uhr. Dann ist es gratis.

Besuch aus Patagonien

Drei Wochen Strohwitwenzeit sind vorbei und jetzt wohnt ein kleiner Pinguin aus Patagonien bei uns:

under water

in dublin gibts derzeit schwere überschwemmungen.

und irene in irland ist (natürlich) live dabei. ihr bericht liest sich wirklich krass.

gottseidank haben sie es – samt auto – doch noch nachhause geschafft…

cul de sac

lorelai und rory unterhalten sich in gilmore girls einmal darüber, was der plural von cul de sac ist. und laut lorelai ist das “culs de sac”, was rory gar nicht glauben kann: “that doesn’t even sound english” – “because it’s french”.

und ich wusste bis zu meinem dublin urlaub nicht, was das überhaupt heißt. ich dachte eher, es wäre sowas wie hoi polloi. na ja, wieder was gelernt.

überhaupt habe ich auf meinem dublin trip so einiges geübt. das wichtigste war vielleicht, zum ersten mal alleine zu fliegen, sich auf dem flughafen zurechtzufinden, sich seiner (latenten) flugangst zu stellen und sein kind das erste mal soweit loszulassen, dass man drei tage ohne es verbringen kann und das mit meer dazwischen. das war letztendlich das schwierigste überhaupt. man ist vier jahre mutter und wünscht sich schon lange wieder mal drei tage, wo man tun und lassen kann, was man will durchschlafen und ausschlafen, in ruhe essen, plaudern und erwachsensachen tun, und dann betrachtet man sein kind wie es schläft und küsst es dutzende male und will gar nicht mehr in irgendeinen flieger steigen…

es war trotzdem richtig, es zu tun. das wiedersehen war wunderschön und heiß ersehnt. zumindest von mir. harhar.

dublin skurill

hier ein paar schnappschüsse von skurillen oder witzigen dingen, die ich in dublin aufgespürt habe…straßenkunst…

…ein paar bärchen vor dem dublin-wheel…

…ein orginelles rad bei der temple bar…

…eine sympathische kinderbetreuungseinrichtung…

…und schließlich kafkas cafe, nicht in prag, sondern in dublin…

popular dublin, zwei

weiter gehts mit impressionen aus dublin – das grüne herz der stadt ist st. stephen’s green, ein wunderschöner park im zentrum von dublin.

habe mir von irene in irland sagen lassen, dass die grüne lunge dublins der phoenix park ist – durch den eine zweispurige stark befahrene straße geht, was sie recht witzig fand. st. stephen’s green ist aber wirklich idyllisch.

relativ in der nähe ist die grafton street und bewley’s cafe. das cafe ist kultig, riesig und bei touristen sehr beliebt. wir waren auch drinnen, haben aber keine kaffee getrunken, sondern pasta gegessen. ganz tolles ambiente.

beim weiteren stadtbummel habe ich ein tolles plakat fürs ebenfalls kultige bier entdeckt:

die guinness schoklade hab ich übrigens auch probiert, schmeckt kaum nach bier, aber relativ bitter.

und für meinen sohn geknipst: ein dublin-bus.