Archiv für Dienstag, 24. April 2018

Step by Step

Letztens war meine Steplehrerin in der Bezirkszeitung von Margareten. Sie sieht immer noch ziemlich so aus als Anfang der 90ziger, als sie mir das Steppen beibrachte, übrigens auch in Favoriten, wie in der Zeitung zu lesen.

Ich habe mit sechs Jahren mit Ballett begonnen, weil meine beste Freundin das auch gemacht hat. Mein Herz hab ich nicht dran verloren, aber wie einiges in meiner Kindheit hab ich nicht soviel hinterfragt, wieso ich es eigentlich tue. Später, so mit 13, 14 habe ich mit Jazztanz begonnen, wie die meisten in meiner Ballettgruppe. Das hat mir viel besser gefallen, aber in der Pubertät fiel es mir nicht unbedingt leicht, mich auf die Art zu bewegen, die Jazztanz erfordert. Trotzdem oder gerade deshalb war es gut, dass ich es gemacht hab.

Steppen hab ich mir selber ausgesucht, das machten anfangs wirklich noch ganz wenige in der Ballettschule, wir waren vielleicht fünf in der Anfängergruppe und fünf bei den Fortgeschrittenen. Steppen wollte ich lernen, weil ich das in den amerikanischen Musicalfilmen gesehen hab, sowas wie Fred Astraire und Ginger Rogers und “Dancing in the rain” von Gene Kelley fand ich überhaupt immer genial.

Wir gingen zum Steppen immer ins Unterschoß der Schule, da gabs ein extra Kammerl, wo wir melodisch vor uns hin klappern konnten. Mit Dagmar wars immer sehr lustig, sie hatte so eine lockere Art, anders als die anderen Lehrerinnen war sie eher eine Freundin für uns. Die erste Choreografie, die Dagmar mit uns einstudiert hat, und die wir dann am Jahresende aufgeführt haben, war so cool und hat so lässig gewirkt, obwohl wir alle ja noch nicht wirklich viel konnten, dass sich im nächsten Jahr dutzende andere aus der Ballettschule zum Steppen angemeldet haben und im Extrakammerl wurde es fast eng.

Steppen ist nicht so einfach wie es ausschaut. Ich finde bis heute, man kann bei Jazz viel mehr “faken”, wenn man die Basics beherrscht als bei Steppen, weil die Bandbreite einfach (zumindest gefühlsmäßig) größer ist, in dem, wie man tanzen kann. Steppen ist weniger einnehmend auf den ersten Blick, es kann auch recht hölzern wirken, da hat es ein bisschen was von Flamenco für mich. Fast hab den Steptanz ein bisschen vergessen gehabt, bis letztes Jahr zum Film La La Land, als es der Choreografin m.E. auch gelungen ist, mit zwei (an sich) Nicht-Tänzern sehr einnehmende Dinge einzustudieren. Gut, sie mussten nebenbei dazu auch noch singen. Mittels You Tube Tutorials hab ich mir ein bisschen was aus dem Film selbst beigebracht und dadurch wieder gemerkt, was mich damals dran fasziniert hat.

Danke Dagmar.