Archiv für Samstag, 11. Mai 2019

Dare to dream – das Staging

Yo, wenn man die ersten Rehearsals der ESC-Kandidaten auf youtube verfolgt, bekommt man ziemlich rasch ein Gefühl dafür, was funktioniert und was nicht.

Oder anders gesagt: Ich hoffe, die Ausschnitte auf youtube führen manchmal auch auf eine falsche Fährte, weil sonst wird das mit dem Sieg von Italien (wieder) nix. Was ist bisher von Mahmoods Soldi gesehen haben, wirkt so überladen und wie Kraut und Rüben, dass man unweigerlich an Francesco Gabbani denken muss, dessen echt cooler Song Occidentalis Karma 2017 ja auch von der Bühnenshow hingerichtet wurde. Ich hoffe wirklich sehr, dass das heuer nicht passiert.

Optisch sehr gut wirkt hingehen das, was Sergev Lazerav mit Scream veranstaltet, natürlich Bombast, eh klar, aber sehr ästhetisch und beeindruckend in Szene gesetzt, wie ich finde. Außerdem kann er sehr gut singen (was nicht für alle Teilnehmer gilt, es gab da doch eine Menge schiefer Töne auch).

Begeisterungsstürme hat Bilal Hassani mit Roi durch seinen ersten Auftritt ausgelöst. Sein großes Vorbild ist Conchita und seine Botschaft Fairness und Freiheit für alle setzt er auch auf der Bühne um. Er hat beispielsweise eine Tänzerin engagiert, die Body Positivity vermitteln soll und sie tut das in einer Weise, von der Palmers (mit seiner neuen Kampagne) nicht mal zu träumen wagen würde – weil da bei Palerms hat eine dicke Frau im Bikini ca. Größe 38 oder ist schwanger.