Archiv für Dienstag, 26. November 2019

GG – next to favorite

In der 5. Staffel der Gilmore Girls etablieren sich Handlungsstränge und Themengebiete, zu denen manche Fans ein eher gespaltenes Verhältnis haben. Die da wären: Christophers Wiederkehr, Aprils Auftauchen, Logan und die Life and Death Brigade. Auch die Entwicklung von Rory wird zunehmend kritischer gesehen.

Ich kann das durchaus nachvollziehen, allerdings ist auch die 5. Staffel keineswegs übel und es gibt wieder eine paar sehr geniale Aussagen. Beispielsweise – und das wirkt im englischen Original sicher besser – als die Band von Lane bei einer Veranstaltung den Song Believe it or not, von Joey Scarbury spielen soll. Beim Anhören hasst die Band das Lied sofort, was sich darin manifestiert, dass Zach den Song mit den Worten “Heute ist der Tag an dem die Musik stirbt” abschaltet. Im Orginal deshalb besser, weil es hieße: “The day the music dies”. Was wiederum eine Anspielung auf den Don McLean Song American Pie ist, der darin den Tod von Buddy Holly besingt und den Tag, an dem er starb, eben so bezeichnet. Ich mag den subtilen Doppelsinn in der Szene.

Klassisch ist auch der Moment, als Emily Lorelai und Rory sagt, sie müsse ihnen etws wichtiges erzählen. Und als sie mit gebührendem Ernst und Drama sagt, sie hätte sich von Richard getrennt und von Lorelai nur ein “Und?” als Antwort erhält, kontert sie: “Reicht das etwa nicht? Brauchst du noch einen Mafiamord, damit es interessant für dich wird?” Etwas retro empfindet man heute die Aussage von Paris, die ein Verhältnis mit einem älteren Professor von Yale hat und sich nun einbildet, dass alle Professoren sie nun als Objekt der Begierde ansehen; sie sagt: “Kaum schläft man mit einem älteren Herrn ist man schon Catherine Zeta Jones.”

Und schließlich – und das gibt Gilmore Girls immer wieder eine etwas intellektuelle, sophisticated Aura – ist Norman Mailer ein regelmäßiger Gast des Dragonfly Inn, der allerdings nur Eistee trinkt, anstatt etwas zu essen. Sookie regt das furchtbar auf, sie meint, er meint, er könne sie alles erlauben, nur weil er einmal der Mann von Marilyn Monore war. Daraufhin Lorelai: ” Das war Arthur Miller.”

GG – the favorite, zwei

Und natürlich nicht zu vergessen bei den tollen Folgen der 4. Staffel – die Hochzeit von Liz, Luke’s Schwester. Na gut, die Hochzeit selbst ist nicht der Höhepunkt der Folge Unter der Haube, aber Lorelai und Luke, die diese Hochzeit besuchen. Awww, so süß, und hübsch, ich merke gerade ich habe einen Lorelai-Crush. Na gut, Luke sieht auch nicht schlecht aus.

Und das schönste an der Folge ist, als es ans Tanzen geht. Nach Too shy von Kajagoogoo (80ziger pur!) beginnt Reflecting Light von Sam Philips, und als Zuseher merkt man, das wird jetzt nicht der Song des Brautpaares, sondern der von Luke und Lorelai, obwohl zuerst natürlich nur das Brautpaar tanzt. Und so ist es dann auch, Luke fragt Lorelai ob sie tanzen will. Sie entgegnet, er hätte gerade vorher erst gesagt, dass er nicht tanzt. Daraufhin er: “Ich bin ein zwanghafter Lügner.”

Und dann gehen sie auf die Tanzfläche. Zuerst ist alles sehr freundschaftlich-kumpelhaft, wie das eben immer bei ihnen der Fall ist, aber dann ändert sich der Charakter des Tanzes und beide merken es ist und der Zuseher merkt, dass sie es merken und ja. Es ist sehr romantisch und Lorelai hat diese süße Schleife im Haar und Luke sieht so stolz aus – uh, wer hätte gedacht, dass ich so eine Kitschtante sein kann! Aber man kriegt wirklich selbst Lust, zu diesem wunderschönen Lied zu tanzen, wenn man den beiden zusieht…

GG – the favorite

Mein Gilmore-Girls Retro Suchten hat mich zur Erkenntnis gebracht, dass die 4. GG Staffel die beste ist.

Sie beinhaltet einige Kult-Folgen, wie “Das Fest der lebenden Bilder”, wo weltberühmte Bilder mit Menschen nachgestellt werden – und Lorelai wirklich wunderschön als Renoir Mädchen aussieht …

…oder die Folge “Kleine Geheimnisse”, wo sich Lorelai und Rory gemeinsam mit den Großeltern (Emily in Jeans) das Football Spiel Yale gegen Harvard anzusehen oder auch die Folge “Eine heimliche Affäre”, in der Lorelai Jason datet, der ziemlich skurille Angewohnheiten und einen strangen Hund hat.

Super ist, als Lane Lorelai und Rory einen Katalog von ihrem Adventistencollege zeigt und beide heucheln, dass er toll ist; und kaum ist Lane weg, sagt Lorelai, “Die Studenten auf den Fotos sahen so verängstigt aus wie die Gäste der Oscarverleihung bei Michael Moores Rede”. Oder als Emily Rory ein Sound System in ihrer Yale Wohnung einbauen lässt und ihr sagt, der Techniker hätte gesagt, sie solle (und dabei liest Emily von einem Zettel ab), darauf Pink Floyd’s Dark side of the moon spielen.

Oder als Lorelai Rory erzählt, ihre Eltern hätten beim Abendessen darüber diskutiert, welche der Beatles noch leben und sie wären draufgekommen, dass Paul und George noch leben und John und Bingo (sic!) tot sind. Oder als Paris ein Verhältnis mit einem älteren Yale Professor beginnt und Rory erklärt, es wäre eben eine Mai-Dezember Romanze. Rory daraufhin: “Das ist nicht Mai/Dezember, das ist Mai/ Ming Dynastie.” Harhar.

Parasite

Mit Parasite – seinem neuen Film, nach cineastischen Geheimtipps wie Snowpiercer und Okja – hat Regisseur Bong Joon Ho als erster Koreaner die goldene Palme in Cannes gewonnen. Er nimmt sich mit Parasite eines sehr schweren Themas an, nämlich den Klassenunterschieden in seiner Heimat und macht daraus einen anspruchsvollen Arthouse-Film, der sich als Popcorn-Movie verkleidet. Und das ist auch ein Leitmotiv von Parasite selbst: Tarnen und Täuschen.

Doch worum geht es? Parasite stellt die arme Familie Park, die in einer schäbigen Soutterain Wohnung in einer slumartigen Wohngegend lebt der reichen Familie Park gegenüber, die in einer großzügigen, von einem Stararchitekten gebauten Villa residiert; beides sind vierköpfige Familien, aber das ist auch schon die einzige Parallele. Während die arbeitslosen Kims am Existenzminimum leben, schwelgen die Parks im materiellen Wohlstand, inklusive Personal. Aufgrund einer Fügung beginnt der Sohn der Kims als Nachhilfelehrer bei den Parks zu arbeiten und schafft es nach und nach, seine ganze Familie als Dienstboten in der Park’schen Villa zu beschäftigen. Doch das ist erst der Anfang der Geschichte…

Sehr viel kann man vom Plot nicht erzählen, ohne dem Zuseher die Spannung zu rauben. Die Figurenzeichnung ist nicht schwarz/weiß, wie man ob des Themas vielleicht befürchten könnte. Vater Kim sagt über die Parks: “Sie sind reich, aber freundlich.” Worauf seine Frau entgegnet: “Sie sind freundlich, weil sie reich sind.” Vater Park hingegen sagt zu seiner Frau, er schätzt es, wenn das Personal eine gewisse Grenze nicht überschreitet und gleich darauf sieht man ihn mit seinem Chaffeur – Vater Kim – im Auto fahren, der ihn fragt, ob er seine Frau liebt. Und als Zuschauer spürt man deutlich, dass Kim sich damit sehr nah an dieser angesprochenen Grenze bewegt, ja quasi auf ihr balanciert. Das gibt dem Filmbeginn, der mit hohem Tempo und äußerst unterhaltsam erzählt ist, einen gewissen Unterton, den man nicht gleich deuten kann.

Ästhetik und Inszenierung spielt eine bedeutene Rolle in Parasite. Da wird ein simples Indianerzelt (aus den USA, wie betont wird) zu einer Art Kunstinstallation, ja sogar ein Plastik-Einweghandschuh, also etwas banal-funktionales- zu einem fast entrückten Objekt. Parasite spielt gern mit Licht und Schatten nicht nur im übertragenen Sinn. Durch die Glasfront der hippen Villa scheint immer die Sonne – und selbst wenn es einmal stark regnet, wirkt es so, als würde der Regen dem Anwesen noch mehr Style und Flair geben. Während heftiger Regen im Slum etwas völlig anderes ist: ein Unheilbringer, eine Gefahr für das wenige Hab und Gut der dort lebenden Familien, ein Verstärker der schlechten hygienischen Verhältnisse.

In ein bestimmtes Genre einordnen lässt sich Parasite nicht und das umso weniger, je länger der Film läuft. Erwartungen werden unterlaufen, so scheint es mir, mit großem Genuss. Selten ist ein Film so unvorsehbar wie dieser, was per se natürlich noch kein Qualitätskriterium sein muss. Aber es spricht für Originalität, Dinge geschehen zu lassen, die man in diesem Moment einfach so nicht erwartet hat. So entzieht sich Parasite auch in dieser Beziehung den herkömmlichen Deutungsmustern und wirkt noch weit über das Filmende hinaus nach.

Parasite wird in der nun startenden Award-Season wahrscheinlich eine nicht ganz unwesentliche Rolle spiele und das zurecht. Im Votivkino läuft der Film übrigens koreanisch mit deutschen Untertiteln. Hier der Trailer:

Ein Sonnenaufgang

Heute fand in Wien ein Sonnenaufgang statt, der in allen sozialen Medien breites Echo gefunden hat.

Auch ich musste dieses besondere Licht von meinem Zimmerfenster aus fotografieren:


Gilmore Girls – revisited

Seit Jahren sehe ich eigentlich selten bis nie fern. Mir geht nichts ab, außer ab und zu mal das Gefühl, sich in einer tollen Serie verlieren zu können, und sich dort heimisch zu fühlen, wenn man abends den Fernseher einschaltet.

Zufällig hab ich vorige Woche auf Netflix die Gilmore Girls wiederentdeckt. Ich habe alle Folgen schon mal zeitnah zum Erscheinen gesehen und dann nochmal, als das Kind klein war und ich viel zuhause. Nun ja und nun bin ich ein weiteres Mal hineingekippt, was von dem nicht mehr so kleinen Kind mit dem Satz: “Suchtest du schon wieder diese Serie?” kommentiert wird. Aber er wurde besänftigt, nachdem in einer Staffel ein kleines Schwein als Haustier vorkommt. Wir haben es sogar fotografiert:

Ja, ich “suchte” und das ohne Reue. Ich habe mir nie eine Tochter gewünscht, außer immer dann, wenn ich Gilmore Girls schaue harhar. Ich liebe die schlagfertigen Dialoge von Lorelai und Rory, ich mag es, wenn sie zu Luke Kaffeetrinken gehen, ich amüsiere mich über die hundert verschiedenen Jobs von Kirk, die Freitagabendtreffen mit den Großeltern, alles andere, was das Gilmore-Girls Universum ausmacht. Und weil das so ist, werde ich vielleicht in der nächsten Zeit ab und zu was über meine Beobachtungen schreiben.

Jedenfalls find ich die Frisur von Lorelai toll, ich weiß nicht, was sie mit ihren Haaren macht, dass sie so, na ja, gekonnt ausgefranst aussehen; na gut, nach einem Streit fragte Lorelais Mutter Rory einmal: “Trägt deine Mutter immer noch diese unmögliche Zottelfrisur?”, aber ehrlich, sie ist super!

Mr. Adams

Heute wird Bryan Adams 60 und WTF?

Auf Twitter fragte man sich nach dem besten Song von Mr. Adams. Mir fiel als erstes eine Hochzeit ein, auf der ich 2003 Trauzeugin der Braut sein durfte und das Paar zitierte damals aus Heaven: “Now our dreams are comin’ true. Through the good times and the bad. Yeah, I’ll be standin’ there by you”. Sie sind immer noch zusammen und ich war als Trauzeugin, ich sags ehrlich, nie wirklich gefordert, was mich sehr freut.

Dann erfuhr ich auf Twitter auch noch, dass Run to you eine “Seitensprung-Hymne” sei, und nach Studium der Lyrics muss ich sagen, ja, das stimmt. Irgendwie kommt mir der Song jetzt irgendwie bedrohlich vor, wenn ich genauer darüber nachdenke. Was kennt man noch von Adams, natürlich Summer of 69, das war der wilde Adams und Everything I do, aus dem Robin Hood Soundtrack, das war der schmusige Adams, aber das war mir irgendie zuviel Schmalz. Als der Song rauskam, war ich 15 und die Jungs in unserer Klasse machten immer Witze darüber – Everything I do – I do it for money. Harhar.

Ein #metoo verdächtiger Hit aus 1996 ist The only good thing that looks good on me is you und Let’s make a night to remember, gleiches Album, sowie Have you every really loved a woman (aus dem Don Juan de Marco Soundtrack), da hatte Adams eine ziemlich sexuelle Schlagseite. Aja und diesen Musketier Song mit Rod Steward und Dings, äh ahja, Sting All for love gab es auch noch. Das lief damals dauernd auf MTV und Viva und ich musste jedesmal die Augen verdrehen, sorry, aber es war eh vor allem wegen Sting (dessen Song Fields of Gold ich bei der Geburt des Kindes hörte und mit den Worten “Gut, dass ich Sting eh schon hasse” kommentiert habe, das war vielleicht bisschen fies, aber ich hatte Wehen. UND Fields of gold)

Aja und ein Song, When you are gone, fällt mir noch ein, der in meine frühere Blog Rubrik “Überraschende Songs” fallen würde, weil erstens der beste Part des Songs die ersten sieben Sekunden sind, zweitens niemand weiß, wie Mel C. von den Spice Girls zu Bryan Adams gekommen ist, und drittens, weil er irgendwie gefühlt in keine Schublade passt. Mir hat er erstaunlicherweise immer gut gefallen, auch wenn ich nicht weiß, warum genau, er ist weder besonders orginell, noch verhilft er einem zu irgendeinem Erkenntnisgewinn; auch das Video ist etwas unbefriedigend: Mel C. und Adams sind einem grün beleuchten Haus und verpassen sich ständig, weil eben “gone”. Aber doch hat er irgendwie was.

Happy birthday, Mr. Adams.

Marriage Story

Seit Wochen freue ich mich auf den neuen Film von Noah Baumbach Marriage Story, der leider erst Ende November in die Kinos kommt, bevor er auf Netflix zu sehen ist.

Auf der Viennale gab es drei Vorstellungen, aber ich wusste nicht, wann ich Zeit habe und habe daher nicht rechtzeitig Karten bestellt. Und dann, als ich wusste, wann ich Zeit habe, war alles ausverkauft. Aber thank god, es gibt eine Viennale Tickettauschbörse auf Facebook. Und obwohl ich nichts zu tauschen hatte, hatte ich einfach Glück, genau 5 Sekunden, nachdem jemand zwei Karten zu verkaufen hatte, zu antworten. Und somit diese Karten zu meinen zu machen.

In Marriage Story geht es um das Künstlerehepaar Nicole (Scarlett Johansson) und Charlie (Adam Driver), die in New York leben und arbeiten, sowie einen achtjährigen Sohn, Henry, haben. Die Ehe ist schon lange nicht mehr glücklich, aber Charlie will es “aussitzen”. Die treibende Kraft für die Scheidung ist Nicole, die das Gefühl hat, ihre Eigenständigkeit für Charlie aufgegeben zu haben und außerdem zurück nach Los Angeles, zu ihrer Familie, ziehen will, was für Charlie immer ein no go war. Beide wollen sich in Frieden trennen, doch nachdem Anwälte (herrlich: Laura Dern und Ray Liotta) eingeschaltet werden, scheint dieses Ziel in weite Ferne zu rücken.

Es gibt viele Dinge, die an Marriage Story faszinieren. Zum einen: es gibt hier keine Schuldigen. Weder Nicole noch Charlie sind dafür verantwortlich, dass diese Ehe nicht (mehr) funktioniert. Beide sind vernünftigte, durchaus sympathische und mitfühlende Menschen. Keiner der beiden ist ein egostisches Arschloch. Trotzdem passen ihre Vorstellungen eines Tages nicht mehr zusammen. Sowas kommt vor, sowas gibt es, und man muss sich deswegen nicht zwangsläufig anschreien und schlagen und hassen, wenn das passiert. Man kann Freunde bleiben, was aber nicht heißt, dass das immer einfach ist. Und, dass es einem nicht trotzdem das Herz zerreißt, gerade wenn ein Kind im Spiel ist, das beide lieben, das in beider Leben auch die Hauptrolle spielt.

Am Anfang des Filmes hört man Nicoles positive Gedanken zu Charlie – und vice versa – eine Aufgabe innerhalb der Ehemediation. Es sind große Dinge und scheinbar Alltägliches, Talente und Schrullen gleichermaßen, die sie mit dem anderen verbinden. Beide haben eine ganze Menge positive Gedanken zum anderen, sowas ist nicht weggewischt im Moment einer Trennung. Der Film schafft es auch sehr schön, die Charaktereigenschaften, die sie am anderen bewundern dann auch im Laufe der Handlung zu “zeigen”, man muss nur aufmerksam genug sein, es ist teilweise sehr subtil. Aber etwas, was den Film so authentisch und wahrhaftig macht, meiner Meinung nach.

Die schauspielerischen Leistungen sind hervorragend, hier sind wirklich viele Oscar Nominierungen drinnen, sowohl in den Haupt-wie auch Nebenrollenkategroien, denn jeder Einzelne hier ist auf dem richtigen Platz. Driver und Johansson sowieso, aber auch die Anwälte, die hinzugezogen werden. Beide eigentlich nahe an einer Karikatur: auf der einen Seite die überkandidelte feministische, female empowerment- West Coast Anwältin, auf der anderen Seite der von sich selbst sehr eingenommene Macho-Verteidiger, der gefühlt schon alles an menschlichen Abgründen gesehen hat, und dabei selbst ein kleiner Strizzi ist; und dennoch glaubt man beiden jedes Wort und auch hier fällt es schwer, wirklich Antipathien zu entwickeln.

Wie Marriage Story ausgeht, werde ich natürlich nicht verraten. Es sei nur gesagt, dass es eine Kunst ist, bei so einem schwierigen und schmerzvollen Thema nicht auf die Tränedrüse zu drücken und dabei aber doch alles andere als einen nüchtern-sachlichen Film gedreht zu haben. Anschauen, ab 22. November im Kino und etwas später auf Netflix. Hier der Trailer: