Archiv für Montag, 8. Juni 2020

EurovisionAgain 18

Der Songcontest 2018 war aus verschiedenen Gründen bemerkenswert.

Zunächst mal gab es an der Spitze einen “Zweikampf” zweier Frauen(bilder). Da war einmal Netta aus Israel mit Toy – auf der anderen Seite Eleni Foureira mit Fuego aus Zypern. Der israelische Song war ein durchaus polarisierender K-Pop Song mit Misrachi-Elementen. Ich habe ihn nach einer kurzen Fremdelphase echt sehr geliebt. Allerdings fand ich die Live Performance von Netta in Lissabon nicht gelungen. Auch Fuego hat mir sehr gut gefallen, es war ein eher klassischer Party-Song, mit Ethno Pop Elementen und Lyrics, in denen von “hidden agenda” die Rede war. Live kam das IMO wesentlich besser rüber als Toy. Gewonnen hat dann aber doch Netta.

Und Dritter wurde – sehr erfreulich für Österreich – Cesaer Sampson! Damit hatte ich gar nicht gerechnet. Obwohl er eine tolle Stimme hat und der Song von Symphonix produziert wurde, war Nobody but you nicht unbedingt genau mein Geschmack. Es war aber wunderbar, dass er so toll abgeschnitten hat – bei der Jury wurde er sogar Sieger.

Italien wurde mit ihrem gerappten Protestsong Non mi avete fatto niente erstaunlicher Fünfter. Erstaunlich deshalb, weil der Song zwar total unter die Haut geht, vor allem auch textlich, der Text aber auf Italiensch ist und ich mir dachte, dass das so gesamteuropäisch vielleicht nicht so rüberkommt, weil es halt doch keine Weltsprache ist. Da habe ich mich (wie sooft beim ESC harhar) aber geirrt. Dafür schnitt Alexander Rybak für Norwergen mit That’s how you write a song, der 2009 immerhin den ESC schon gewonnen hatte, eher bescheiden auf Platz 15. ab. Besonders blöd, wenn man dem Song den eben genannten Titel gibt.

Portugal wurde als Gastgeber übrigens letzter. Das kennen wir ja in Österreich auch.