Julia Roberts, zwei

Der zweite Film mit Julia Roberts, den ich sehr gerne mag, ist die Beziehungsdramödie Closer, in der sie neben Jude Law, Natalie Portman und Clive Owen die vierte Hauptrolle spielt.

Closer ist einer der besten Filme über Beziehungen den ich kenne. Zwischen den vier Protagonisten – ursprünglich zwei Paare – entwickeln sich vielschichtige und relativ komplizierte Beziehungsgeflechte und sie durchleben alles, was man in Beziehungen so erlebt: Leidenschaft, Schmerz, Begehren, Eifersucht, Wut, Leere, Ratlosigkeit. Das kennt man aus dem wirklichen Leben, aber oft spielt sich alles unter der Oberfläche ab und Paare reden nicht offen über ihre Gefühle und Bedürfnisse, aus vielerlei Gründen. Um den anderen zu schützen, um sich selbst zu schützen, aus Mitleid und aus Scham.

 

In Closer reden sie so offen und explizit darüber, dass sie sich damit gegenseitig oft wehtun. Etwa als Larry (Owen) seine Frau Anna (Roberts) über ihre Affäre mit Dan (Law) ausfragt.

 

Larry: Is he a good fuck?

Anna: Don’t do this.

Larry: Just answer the question! Is he good?

Anna: Yes.

Larry: Better than me?

Anna: Different.

Larry: Better?

Anna: Gentler.

Larry: What does that mean?

Anna: You know what it means.

 

Closer nutzt aber – obwohl die Vorlage ein Theaterstück ist und man den Film zu einem Kammerspiel hätte machen können – alle filmischen Möglichkeiten aus, mit sehr intensiven Bildern und guter Musik von Mozart über Rossini bis Damien Rice, dessen Lyrics zu Blowers Daughter sehr schön den Spirit des Filmes einfangen –  so a la: ich liebe dich über alles, solange bis ich jemand neuen finde.

Alice antwortet, als Dan sie darum bittet, etwas Wahres zu sagen: “Lying’s the most fun a girl can have without taking her clothes off – but it’s better if you do.” Daraus hat die Band Panic! at the Disco zwei Songs gemacht, die auf ihrem Album A fewer you can’t sweat out zu finden sind. Einer heißt eben Lying’s the most fun a girl can have without taking her clothes off, der andere But it’s better if you do. Nachdem ich 2007 sehr viel Panic!… gehört habe, bin ich da irgendwann draufgekommen und ich liebe ja so Anspielungen bzw. Querverweise sehr.

Julia Roberts Rolle hat natürlich gar nichts von den Rollen, die sie sonst oftmals in romantischen Komödien wie Notting Hill gespielt hat und genau deshalb gefällt sie mir darin so gut, weil sie sehr reduziert spielt und alles lebhafte und quirllige aus ihrem Wesen gewichen zu sein scheint. Sie wirkt sehr kühl in diesem Film, sehr selbstsicher, trotz des ganzen Gefühlschaos, in dem sie sich befindet. Eine sehr interessante, weil auch differenziert gezeichnete Figur.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

you're a human, aren't you? *