Julia Roberts, drei

Den letzten Film meiner kleinen Julia Roberts wird 50-Reihe den ich vorstellen will ist August Osage County.

Hierbei handelt es sich um die Geschichte einer Familie. Die Familie ist dysfunktional. Böse Zungen werden behaupten, dass vermutlich jede Familie auf ihre Weise dysfunktional ist, aber diese hier, nun, diese spielt schon in einer eigenen Liga.

Familientreffen kommen in der Familie Weston selten vor und wenn, dann haben sie einen driftigen Grund; der aktuelle Grund ist, dass sich der Vater das Leben genommen hat. Zurückbleiben seine egomanische, schwerkranke Frau Violet (Meryl Streep), sowie ihre drei erwachsenen Töchter mit Anhang und Violets Schwester mit Familie. Ums vorweg zu sagen: Die Männer sind allesamt sanft und sensibel, sogar Chris Cooper, der oft echte Haudegen spielt, ist ein richtiger Sympathieträger. Die Frauen dagegen führen hier die Kriege und sie führen sie in aller Härte. Was sich im folgenden zwischen den Beteiligten abspielt ist oft ziemlich schwarzhumorig und grotesk, aber oft – auch gleichzeitig – erschütternd und herzerreißend. Denn einige gut gehütete Familiengeheimnisse kommen im weiteren Verlauf der Begegnung auf den Tisch und das macht den Umgang miteinander nicht unkomplizierter.

Julia Roberts spielt Barbara, die älteste und – wie ihre Mutter bei Gelegenheit mal wieder betont – Lieblingstochter des Vaters. Barbara meint entschieden: “I prefer to think that my parents love there children equally” und Violet daraufhin: “I guess you prefer to think that Santa Claus brought the presents, too.” Und das ist nur ein Beispiel dafür, wie sehr die beiden um die Deutungshoheit über ihre eigene Vergangenheit kämpfen. Barbara erzählt eine Geschichte aus ihrer Kindheit, die vielleicht ein kleines bisschen begreifbar macht, wie sie so geworden sein kann, nämlich so unbarmherzig ihren eigenen Kindern gegenüber.

Barbara dagegen versucht, ihre beiden Schwestern und ihre eigene Familie vor Violets Ausbrüchen zu schützen. Sowas wie eine Fassade, mag sie noch so brüchig sein, aufrechtzuerhalten. Während bei Violet immer mehr alle Dämme brechen. Bis sie schließlich auch bei Barbara brechen. Denn: Barbara und Violet sind sich auch sehr ähnlich, vielleicht ein Grund, warum sie einander so sehr verachten und verletzen können. Barbara – auch wenn sie sich das nie eingestehen würde – ist in ihrem Verhalten ähnlich hart und emotional unantasbar geworden wie Violet selbst.

Mrs Roberts wurde für August Osage County zum vierten Mal für den Oscar nominiert, zum zweiten Mal als beste Nebendarstellerin, und alleine dafür, dass sie hier mit Streep halbwegs mithalten kann, was Intensität und Nuancierung der Darstellung betrifft, ist das schon absolut verdient. Diese Rolle hat nichts von der zeitweiligen Roberts-Zuckersüße oder Überdrehtheit, sondern ziemlich viel an ziemlich abgeklärter Reife.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

you're a human, aren't you? *