July so far

Jetzt ist die WM auch vorbei, von der ich nur zwei bis drei Halbzeiten gesehen habe, darunter auch Teile des gestrigen Finales, das ja durchaus spannend und erstaunlich torreich war.

Mein Lieblings-WM Moment war trotzdem der als wir – im Urlaub in Bibione – im Hotelzimmer die zweite Halbzeit England gegen Kroatien gesehen haben. Mit logischerweise italienischem Live Kommentar. Und das Kind so: “Dreh den Fernseher lauter, ich versteh nichts.” Harhar.

Am Rückweg über Südtirol hab ich dann erfahren, dass Christine Nöstlinger gestorben ist. Und obwohl das nicht so extrem überraschend kam, war ich betroffen. Denn sie war meine absolute Lieblingsautorin als ich eine Teenagerin war. Und mein Kind war auch betroffen, weil ich ihm schon ziemlich viel von ihr vorgelesen habe. Und das ist eine wirklich Kunst, finde ich, gerade im Kinder/Jugendbuchbereich, dass man Bücher schreibt, die über Generationen “funktionieren”, die total vorteilhaft altern, auch wenn niemand mehr Festnetztelefone benutzt, in Schilling zahlt und der amerikanische Präsident schon lange nicht mehr Ronald Reagan heißt.

Meine Lieblingsbücher von Christine Nöstlinger war die Gretchen Sackmaier Trilogie Gretchen Sackmeier, Gretchen hat Hänschen Kummer und Gretchen, mein Mädchen. Zu schön war die Geschichte über die pummelige Außenseiterin Gretchen, ihre Familienprobleme und die Liebesgeschichte mit Hinzel – versus Florian, wobei ich niemanden kenne, der #teamflorian war, denn ihm war Gretchen immer peinlich, weil sie keine Modellfigur hatte. Als (pummelige) ca. 13-jährige kam ich durch die Bücher auch erstmals mit mir ganz unbekannten Begriffen in Berührung, denn der Hinzel wollte nicht, so wie der Florian, nur mit Gretchen ins Bett, sondern mehr und galt deshalb bei den anderen Jugendlichen als “impotent”. Dabei war er nur nett und warmherzig und die Herzen der LeserInnen flogen ihm deshalb wie selbstverständlich zu.

Das war überhaupt das schöne an den Büchern von der Nöstlinger. Sie waren unkonventionell, ohne dass das bemüht erschien. Man hatte als LeserIn nicht das Gefühl, dass sich Nöstlinger irgendwie verbiegen wollte oder für irgendeinen Lesergeschmack schrieb. Ihre Bücher waren eigenwillig und unverblümt, auch wenn es um Sex ging. Da gab es verschiedene Abstufungen an Direktheit, ich glaub, das “ärgste” Buch war diesbezüglich Pfui Spinne (knapp gefolgt von Stundenplan) – und natürlich war man darauf neugierig, in diesem Alter. Ich besaß dieses Buch mal, finde es aber leider nicht mehr. Harhar.

Außerdem waren die Bücher sprachlich oft total pointiert und witzig formuliert, und, auch sehr wichtig, tröstlich. Denn die Heldenbeschreibung war ihre Sache natürlich nicht, Nöstlingers Figuren waren immer fehlbar, sehr menschlich, Antihelden quasi, die auch nicht wissen, wo es langgeht, und trotzdem oder gerade deshalb als Vorbilder taugen. Als Vorbilder in Sachen “sei wie du bist.”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

you're a human, aren't you? *