On the rocks

Mit neuen Filmen ist das Jahr 2020 nicht gerade gesegnet (aber andererseits: womit ist es schon gesegnet)? Im Oktober soll ein neuer Film von Sofia Coppola in die Kinos kommen, den sie vor der Corona-Krise bereits abgedreht hat, er heißt On the rocks. Und zwar mit Bill Murray, mit dem sie 2003 einen meiner Lieblingsfilme gedreht hat – Lost in translation.

Viel weiß man jetzt noch nicht über On the Rocks, aber doch soviel, dass Bill Murray den (Lebemann-)Vater einer End-Dreißigerin (Rashida Jones) verkörpert, die sich Sorgen um ihre Ehe macht und den Rat Murrays sucht. Und on the rocks ist ein schönes Wortspiel – weil es einerseits den Zustand einer Beziehung beschreiben kann, andererseits auf die Zubereitsform eines Getränkes anspielt. Und da denkt der Coppola Fan natürlich in erster Linie an “Suntory time” – Suntory war der Whiskey, den Murray in Lost in translation beworben hat.

Die Grundidee ist gut, da kann aber ehrlicherweise alles draus werden: von einem Indie-Kammerspiel, bis zu etwas, was den Charme eines deutschen TV-Films hat. Es kann klamaukig werden oder eine tiefergehende Charakterstudie. Wenn man den Trailer ansieht, ist man auch nicht recht schlauer, ob das jetzt eine 6 plus Bewertung in der Internet Movie Datebase bekommt, oder ein wirkliches Juwel sein kann. Ein gewisses Niveau sollte aber nicht unterschritten werden, wenn Sofia Coppola draufsteht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

16 + 3 =

you're a human, aren't you? *