selbst und ständig

ich wollte ja – nach einem knappen halben jahr selbstständigkeit – hier mal ein kleines resümee ziehen. vielleicht ist der zeitpunkt gerade ungünstig gewählt. gab es diese woche doch ein unglückseliges aufeinandertreffen von kindlicher krankheit und drei relativ großen aufträgen mit knappen deadlines.

also wenn sowas passiert, dann ist die selbstständigkeit nicht so toll. man arbeitet um sein kränkliches kind herum und später, das ist noch schwieriger, um das langsam wieder fitter werdende, das sich austoben will, aber noch nicht raus soll. man nutzt jede minute und sitzt dann trotzdem bis nachts um halb eins, wenn das kind um zehn endlich ins bett geht. man kommt nicht mehr dazu, auch nur eine einzige EURO-minute zu sehen, auf twitter zu lesen oder auf sms zu antworten. tja. schwamm drüber.

ansonsten mag ich die selbstständigkeit. es gefällt mir, dass ich mich morgens, sobald mann und kind aus dem haus sind, im nachthemd zum pc setzen und loslegen kann. dass ich im park oder garten oder in einer bibliothek arbeiten kann. morgens und abends, werktags und wochenends, wie ich möchte.

mir gefällt es auch, dass ich meine arbeit nicht auf wochen voraus planen kann. manchmal wartet man ungeduldig auf einen anschlußauftrag und er kommt nicht, dann kommen wieder drei sachen gleichzeitig und man muss planen und organsieren. dann fülle ich meinen kalender und schreibe listen und rechne das gehalt aus und schreibe honorarnoten und kommuniziere mit den kunden.

erfreulich war bisher, dass mir kunden auch eine art trinkgeld verrechnen und mir mehr zahlen als nötig, weil sie das service gut und schnell erachten. weniger erfreulich sind die versicherungszahlungen für 2 quartale, aber das geht ja jedem arbeitnehmer so.

mein bisheriges fazit also sehr positiv und das erste halbe jahr ist ertragreicher verlaufen als vorher gedacht. und jetzt würde ich gerne schlafen gehen.

2 Kommentare

  1. MissXoxolat sagt:

    Schön, dass deine Selbständigkeit so toll läuft und auch honoriert (auch in Form von “Trinkgeld”) wird!

    Wie schaut’s eigentlich mit der Verlagssuche aus?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

you're a human, aren't you? *