almis personal blog

…cause there is no one like you in the universe

in 18 tagen wird map of the problematique als fünfte single des aktuellen muse albums black holes and revelations ausgekoppelt werden. als die platte letztes jahr herausgekommen ist, war das mein erster lieblingssong daraus. hat etwas von depeche mode. das 53 sekunden lange intro ist der helle wahnsinn.

ansonsten klingen muse auf ihrem vierten studioalbum genau wie muse, und doch haben sie ihre stetige weiterentwicklung konsequent fortgesetzt. die erste single supermassive black hole war gewöhnungsbedürftig, so ganz anders präsentierte sich die band dabei. starlight und knights of cydonia dagegen sind richtige gassenhauer geworden, die auch nicht so ganz muse-affine menschen gerne im auto hören. allerdings ist bei diesen beiden songs beim wien konzert im dezember in der stadthalle auch die eingeschworene fangemeinde so richtig "abgegangen".

invincible ist ein ruhiges liebeslied, das bei jedem mal hören besser wird, "cause there is no one like you in the universe". hoodoo, exo-politics, assasin oder city of delusion runden das album ab, das einen wiederum daran zweifeln lässt, dass da möglicherweise noch mehr gehen kann. auf der anderen seite braucht man sich um die kreativität von matt bellamy und co. wohl nicht wirklich sorgen zu machen. ob er nun über verschwörungstheorien grübelt oder seine mind machine anwirft.

am wochenende 16. und 17. juni 2007 werden muse das neue wembley stadion bespielen. wer das auch immer miterleben darf, wird eine wahnsinnshow geboten bekommen, gelten muse doch zur zeit als eine der besten live bands der welt. ein sicher epochales ereignis.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × 3 =