LIZVC2

Neue Sitzordnungen mit entsprechender Distanz in den Informationssendungen des ORF:

Im TV kann man fast nur noch Nachrichten sehen, und dazwischen Werbung, die einem großteils komplett unpassend erscheint: das große Familienfest zu Ostern, italienische Lebensfreude outdoor in bella Italia, Männer mit tödlichem Männerschnupfen, Kinder die sich zu viert oder fünft auf ein Trampolin drängen und über Reizdarm macht sich momentan wohl auch keiner Sorgen.

Interessant fand ich auch, dass ich heute Jö Bonusklub (unbezahlte Werbung) Gutscheine bekommen habe, die – haltet euch fest – vom 16.3 bis 12.9, in Worten SEPTEMBER (sic!!!) gelten. Was weiß Billa, was wir nicht wissen? Na gut, die Vermutung ist, dass man nicht die derzeit eh schon stattfindenden Hamsterkäufe nicht noch befeuern will.

LIZVC 1

Ich finde es erstaunlich was passiert, wenn ich einmal in meinem Leben versuche, nicht in Panik zu geraten…

Ich kann meinen Lesern versichern, natürlich habe ich mittlerweile die Panik nachgeholt. Begonnen im eigentlichen Sinn hat es am Montag. Da wurde mir so langsam klar, was diese Pandemie wirklich bedeutet. Und mit welchen Beschränkungen sie verbunden sein wird. Ich glaube, jeder hat diesen Moment letzte Woche in der einen oder anderen Form erlebt. Am Dienstag hab ich zuletzt meine Mutter gesehen. Sie war noch auf einem anderen Stand als ich und ich habe lange und eindringlich mit ihr gesprochen. Beim Abschied war sie sensibilisiert, wir konnten aber noch drüber witzeln, dass sie jetzt bitte in den Öffis Abstand hält.

Am Mittwoch hatte in den ersten Corona-indizierten Heulanfall. Weniger, wegen der Erkrankung selbst, sondern, was es für das öffentliche Leben bedeutet. Bisher hatte ich auf Schulschließung ab dem 23. März getippt. Noch an diesem Abend wird die schrittweise Schließung ab dem 16. angekündigt, ab dem 18. darf mein Kind zuhause bleiben. Was am Donnerstag war, weiß ich nicht mehr. Ich hänge jedenfalls zuviel vorm Fernseher. Whatsappgruppenchats beleben sich. Ich kontaktiere viele Freunde.

Freitag ist wieder ein harter Tag. Es wird verkündet, dass die Kinder schon am Montag zuhause bleiben sollen, nach Möglichkeit. Was gut ist. Die ersten Supermärkte werden wahrlich gestürmt, abgesehen von unserm kleinen Billa in der Gasse. Eine Freundin schreibt mir, sie ist mit ihrer Familie auf dem Weg zum Zweitwohnsitz nach Niederösterreich, auf unbestimmte Zeit. Als ich das lese, sitze ich gerade bei der Arbeit an meinem PC und mir rinnen von einer Sekunde zur anderen die Tränen hinunter. Ich schreibe ihr, dass ich sie umarme und sie antwortet “Wir schaffen das.” Als ich Einkaufen gehe, fällt eine tote Taube vor mir auf den Gehsteig. Eigentlich hätte es nicht noch mehr Apokalypse-Feeling bedurft, aber gut. Auch an diesem Nachmittag Dauer-Nachrichten. Ich kann mich kaum mehr auf meine Arbeit konzentrieren. Schätzungsweise hab ich noch für eine gute Woche Arbeit, wenn dann keine neuen Projekte mehr kommen.

Samstag nochmal einkaufen. Ein Nachbar beschwert sich darüber, dass sein Kind die Situation mit Ferien verwechselt, und, dass er zu lange schläft und Handy spielt. Ich denke mir: Interessante Prioritäten. Ich selbst hab mir noch nicht mal angeschaut, was das Kind alles für Aufgaben bekommen hat, mein Kopf ist voll mit ganz anderen Dingen. Ich erinnere mich an die Zeit in Bozen, die auch eine Ausnahmesituation für mich war. Der Unterschied war nur, dass das Leben rund um mich damals normal weiterging. Die Ausnahmesituation hatte nur ich. Alle anderen lebten ihr Leben weiter. Jetzt lebt niemand mehr sein gewohntes Leben weiter. Am Sonntag werden von der Regierung klare Ausgangsbeschränkungen kommuniziert. Ich verabschiede mich persönlich von einem Menschen, der mir sehr viel bedeutet. Ich weine nicht, aber ich zittere, obwohl ich die Tragweite noch gar nicht richtig begreifen kann. Niemand kann das. Doch es passiert auch etwas tröstliches, glücklicherweise gibt es noch tröstendes.

PS: In den nächsten Tagen, Wochen, Monate werde ich unter dem Kürzel LIZVC / Leben in Zeiten von Corona meine Gedanken und Beobachtungen bloggen. Ich verspreche, es wird nicht nur düster werden.

ESC Update

Letzte Woche wurde also der österreichische ESC Song präsentiert, Alive von Vincent Bueno.

Die Präsentation ließ mich mit gemischten Gefühlen zurück. Den Anfang fand ich ziemlich überraschend und gut, danach, speziell zum Refrain hin, flacht es allerdings ab und klingt dann wie ein durchschnittlicher Radiosong. Ob wir damit ins Finale kommen, wird wohl von der Live Performance von Bueno abhängen. Ich denke aber, dass die Chancen höher sind als voriges Jahr bei Paenda.

Die ESC Aficionados fahren komplett auf Island ab. Ein gewisser Dadi (man schreibt ihn anders, aber ich finde diese Zeichen auf meinem PC nicht) singt Think about things. Der feuchte Traum von Hipsters all over Europe quasi. Und darüberhinaus hat sich sogar Russell Crowe (ja, DER Russell Crowe) auf Twitter sehr angetan von der Nummer gezeigt, was unterstreicht, dass der ESC in Australien tatsächlich auch mit einiger Aufmerksamkeit verfolgt wird. Was Dadi betrifft muss er allerdings hoffen, dass der Peak nicht too early erfolgt, immerhin sind es noch über zwei Monate bis zum ESC

Beim ESC Auskenner Marco Schreuder liegt derzeit Litauen (On Fire) knapp vor Island. Aber noch sind nicht alle Songs draußen. Beim Kind fiel bisher alles durch, was ich ihm vorgespielt habe, und zwar innerhalb der ersten 10 Sekunden, ähm.

Corona

Etwas komisches ist passiert. Überall herrscht Angst und Panik wegen des neuen Coronavirus, nur ich bin ruhig. Das ist wirklich äußerst eigenartig, weil komplett untypisch für mich.

Ich mache mir über ganz viele Dinge Sorgen, eigentlich dauernd, ich denke viel zu viel nach, ich grüble herum, aber beim Coronavirus ist irgendetwas anders.

Vielleicht liegt es daran, dass der Bereich meiner inneren Panik, der für Krankheiten reserviert ist, schon aufgebraucht wurde, in den letzten gut zwanzig Jahren. Durch Vogelgrippe und SARS, durch Schweinegrippe und Rinderwahn. Ich habe aus Angst vor Creuzfeld-Jakob ein Jahr lang sogar komplett auf Rindfleisch verzichtet, obwohl ich Rind am liebsten habe, was Fleisch betrifft. Aber diesmal? Ich hamstere keine Lebensmittel, ich beruhige mein Kind, das sich viel mit der medialen Berichterstattung zum Coronavirus auseinandersetzt, ich bin gelassen. Das einzige was ich vermehrt tue, ist, Händewäschen. Das kann ja nicht schaden.

Ich bin offenbar sowas wie Kirsten Dunst in Melancholia von Lars von Trier, im Angesicht des drohenden Weltuntergangs.

Pizza the vintage way

Heute ist das Kind auf Skikurs gefahren – gestern noch schnell zum Abschied Pizza bestellt.

Ich: “Ich werde bei Mjam bestellen, ich hab da einen Gutschein”

Kind: “Nein nicht bei denen.”

Ich: “Der Gutschein geht bei dem Lokal eh nicht. Wo sehe ich, in welchen Lokalen ich den Gutschein einlösen kann? Na ja, wurscht. Pizza on tour also?”

Kind: “Ja.”

Ich: “Wie verknüpfe ich das mit der Webseite von der Pizzeria? Wie weiß ich, ob ich dann eh bei der richtigen Pizzeria bestelle? Wieso muss ich überhaupt über so einen Dienst bestellen

*suder* *suder*

Und letztendlich wieder ich: “Wieso kann ich nicht wie früher auch einfach in der Pizzeria anrufen und sagen, was ich haben will?”

Internet ist manchmal auch für mich Neuland. Harhar.

San Remo, zwei

Wenn das Kind beim Hören des San Remos Siegers – und ESC Teilnehmers – Diodato und Fai Rumore wie eine zerprackte Kröte am Bett liegt, weiß ich: Das wird nix gewinnen.

Kinder sind ganz gute Gradmesser für ESC Erfolg, und hier sind eher Paenda-Vibes im Spiel.

Aber mir persönlich gefällt der Song schon ziemlich gut, muss ich auch sagen.

Oscars 2020, vier

Das waren sie also schon wieder, die Oscars, und meine Prognose war falsch, dass die Oscars nicht spannend werden. Ja, die Schauspielerkategorien boten keine Überraschungen. Dafür hat Parasite doch die Auszeichnung für den besten Film bekommen, als erster nicht-englischsprachiger Film überhaupt. Und dazu noch beste Regie, bestes Originaldrehbuch und bester internationaler Film. Schön, ich habe darüber gebloggt.

Und um 5.30 hab ich dann mit meiner Mama über den Film ge-whatsappt und über die Frisuren (berufsbedingt eine wesentliche Sache für sie). Oscars sind auch haartechnisch sehr white. Blöd ist schon, wenn die Verleihung dann um halb sechs aus ist, aber es noch eine Stunde dauert, bis man das Kind aufwecken muss. Vielleicht das nächste mal doch etwas später anfangen, mit der Verleihung.

Was gibts noch zu sagen über die diesjährigen Oscars? Host gabs keinen, aber Steve Martin und Chris Rock haben den Abend quasi eröffnet und das gar nicht so übel. Martin: “How come, we don’t have hosts anymore?” – Rock: “Twitter. Everyone has embarrissing tweets.” Dazu ein paar Witze über Jeff Bezos – Martin sinngemäß “Ich sage nichts über ihn, ich will meine Pakete pünktlich haben.” Dazu Seitenhiebe auf #oscarssowhite und fehlende Nominierungen für Frauen. Hat schon gepasst, der Standup

Ich weiß, dass viele Joaquin Phoenix‘ Rede super fanden – sie wurde in meiner Facebook Timeline des öfteren geteilt; ich fand sie ein bisschen Kraut und Rüben, einerseits poetische Zitate von seinem verstorbenen Bruder River, andererseits Vowürfe, dass wir den Kälbern die Milch ihrer Mütter wegnehmen. Apropos Mütter: cool fand ich die Rede von Drehbuch-Preisträger Taika Waitit (Jojo Rabbit), der seiner Mutter dankte und suchend ins Publikum schaute: “Where are you, I lost you hours ago.”

Warum Eminem aufgetreten ist, um 17 Jahre nach seinem Oscar für Lose yourself (immerhin damals Bono und Paul Simon geschlagen, aber bei der Zeremonie nicht aufgetaucht) zu performen, man weiß es nicht so genau, aber es stellte sich heraus, dass der Song sehr vorteilhaft gealtert ist und Eminem eigentlich auch. Dazu die unsterbliche Zeile: “A normal life is boring, but super stardom is close to post mortem.” Scorsese fand es wohl etwas ermüdend, ansonsten aber auch viel Begeisterung im Auditorium.

Und dann also der koreanische Traum und auch der Traum aller Filmemacher die nicht-englischsprachige Filme produzieren, weil Hoffnung auf Paradigmenwechsel – und da wars wiederum lustig, dass weder Bong Joon Ho noch seine Produzentin Englisch sprachen, sondern alles auf koreanisch sagten (und das dann erst übersetzt wurde). So auf die Art, wurscht, dass das Hollywood ist, wir reden trotzdem wie wir wollen. Da musste ich an eine meiner Italienischprofessorinnen denken, die mir immer vorwarf, mein Italienisch würde so Wienerisch klingen. Non c’e problema. Wenn ich meinen Drehbuch Oscar gewinne, werde ich auch deutsch sprechen. Harhar.

San Remo

Von Twitter angefixt, hab ich gestern erstmals den letzten Abend des San Remo Fesitvals gesehen. San Remo ist ein italienischer Musikwettbewerb, eine Leitungsschau italienischer Künstler, der seinesgleichen sucht bzw. zeigt, wie reichhaltig und hochwertig die Musiklandschaft in Italien ist. Der Sieger fährt in der Regel danach als Italiens Vertreter zum Songcontest und belegt – auch in der Regel – einen Platz in den Top 10, oft auch in den Top 5

Den Wahlmodus hab ich nicht ganz verstanden und ich fass es nicht, wie lange alleine der Finalabend gedauert hat – mit unzähligen Werbepausen, mit halbstündigen Gastauftritten von arrivierten Musikern, mit den üblichen leicht infantilen Scherzen der Moderatoren…hier feiert Italien tatsächlich exzessiv seine Musikszene. Keine Kunst, sie können echt aus dem Vollen schöpfen. Beachtlich ist nämlich auch die Genre-Vielfalt, die dann auch beim ESC präsentiert wird. Von Elektro Hip Hop über Oper-Belcanto, Rap, rotzigem Rock zu innovativem Pop, alles dabei.

Gewonnen hat heuer eine klassiche “ich bestell mir eine Pizza und ein Glas Chianti”- Ballade, die da, eher unpassend Fai rumore heißt (Du machst Wirbel). Wirbel macht der Song nicht wirklich, er ist sehr schön anzuhören und ruhig, aber wohl etwas zu unspektakulär, um Siegeschancen beim ESC zu haben. Zweiter wurde übrigens Francesco Gabbani, dessen Occidentalis Karma 2017 ein wirklich orgineller Song war, aber dann von der eigenen Bühnenshow hingerichtet wurde. Sein Song gestern hieß Viceversa; auch schön, aber auch eher zu unscheinbar für den ESC.

Wie auch immer, die Italiener haben das mit den Musikmachen echt gut drauf.

Oscars 2020, drei

Die heurige Oscar-Verleihung – let’s face it – wird wohl nicht sehr reich an Überraschungen werden.

Die SchauspielerInnen sind – sowohl in den Haupt- als auch in den Nebenkategorien wohl klar, Zellweger, Phoenix, Dern und Pitt. Einen großen Favoriten gibt es auch bei Regie und Film. Wobei: Regie und Film ist ja in der letzten Zeit des öfteren gesplittet, dh der beste Regisseur ist nicht notwendigerweise der, der für den ausgezeichneten besten Film tätig war.

Gehen wir nach den Statistiken, wird der Kriegsfilm von Sam Mendes 1917 gewinnen und Mendes selbst wird – 20 Jahre nach seinem Debütfilm American Beauty – erneut für Best Directing ausgezeichnet werden. Aber wir Oscar Nerds wünschen uns doch meistens auch eine kleine Überraschung, wenn wir schon extra mitten in der Nacht aufstehen, um die Show zu sehen. Kann die kleine Überraschung vielleicht Parasite heißen, bzw. Bong Joon Ho? Es wäre eine Sensation. Wenn, dann sehe ich die Überraschung eher bei der besten Regie.

Denn: Noch niemals hat ein nicht englischsprachiger Film den Oscar für den besten Film gewonnen. Dafür jedesmal den Preis für Best Foreign Film, wenn er in beiden Kategorien nominiert war. Die Kandidaten bisher waren: La vita e bella (1999), Crouching Tiger, Hidden Dragon (2001), Amour (2013), Roma (2019). Ja, mehr waren es tatsächlich nicht. Ich frage mich ja, ob es möglich ist, dass ein Film nicht bester ausländischer Film wird und dann aber bester Film überhaupt schon. Das wäre doch ein Widerspruch oder. Aber wird sowieso nicht (so schnell) schlagend werden.

Nebenbei: es haben auch erst zwei Schauspieler geschafft, den Oscar für einen nicht-englischsprachigen Film zu bekommen, nämlich 1960 Sophia Loren (La Ciocara) und 1999 Roberto Benigni (Das Leben ist schön). Interessant ist, dass weder bei 1917 noch bei Parasite Darsteller nominiert wurden.

P.S. Dank Alexander Horwaths Ausführungen in der Oscarnacht weiß ich, es gab noch einen Film neben den angeführten, der sowohl international als auch als best film nominiert war und zwar der für Algerien an den Start gegangen Film Z, aus dem Jahr 1969.

Heidi@home: Fleabag

Jetzt hab ich für Uncut auch was zu Fleabag geschrieben

Wer nachlesen will, hier entlang.