Suchergebnisse für living thing

Living Thing

Katzen haben, so sagt eine Legende, drei Vornamen. Wenn sie in der Sonne liegen und in die Gegend blinzen, dann denken sie darüber nach, welche das sein können.

So ähnlich geht es mir mit Radio Wien. Wenn ich im Garten Radio höre, dann kommt oft irgendein Song, den ich als Kind aus der Küche meiner Eltern kommen gehört habe. Und dann schaue ich versonnen ins Leere und versuche mir dabei ein paar Worte zu merken, damit ich nachher nach den Lyrics suchen kann und draufkomme, wie das Lied eigentlich heißt.

So ging es mir gestern mit einem (so finde ich) typischen Altweitersommer-Song. Also von der Stimmung her passt er sehr gut zu diesen letzten heißen August-Tagen, in denen sich das Ende des Sommers abzeichnet. Durch den kühleren Luftzug, der sich fast unbemerkt in die leichte Brise schummelt, die länger werdenden Schatten, das nasse Gras am Vormittag. Ich liebe diese Zeit im Jahr, auch wenn sie seit der frühen Geburt des Sohnes immer auch etwas Panik triggert, denn es war so ein Spätsommertag, als alles begann.

Ah so ja, der Song, den ich gefunden habe, ist von ELO/ Electric Light Orchestra und nennt sich Living Thing. Der Song weigert sich ein bisschen, den Attributen eines typischen Popsongs stattzugeben. Außergewöhnliche Instrumente und Wendungen bzw. ungewohnter Aufbau machen ihn zu etwas besonderem. Das mag ich sehr gerne bei Songs. Es gibt sicher einen musikalischen Fachbegriff für diese Technik, aber ich kenne ihn leider nicht.

Die Lyrics sträuben sich übrigens ein bisschen jeglicher Interpretation. Manche meinen, einen Anti-Abtreibungssong dahinter zu erkennen (nur wegen “living thing”? Wer würde sein Ungeborenes btw als “living Thing” bezeichnen?), glaube ich auf keinen Fall, passt gar nicht zur Stimmung. Da glaube ich lieber der Aussage von ELO, a la: wir haben uns nicht viel beim Text gedacht (aka: wir können uns doch nicht alles merken, was wir so auf einem LSD Trip alles aufschreiben). Und finde meine eigene Deutung.

i have got nothing to do today but smile

jetzt höre ich seit tagen simon and garfunkel – angefixt vom angesprochenen simon and garfunkel gag in how i met your mother

simon and garfunkel sind irgendwie kultig. meine eltern hatten daheim alle platten. und mit platten meine ich wirklich diese schwarzen scheiben mit dem loch in der mitte. na gut, sonderlich produktiv waren sie vielleicht nicht, was die quantität betrifft, von 1963-1970 gerade fünf alben. vor allem wenn man sie mit künstler vergleicht, die zur gleichen zeit aktiv waren (beatles: 13 alben, die rolling stones im vergleichszeitraum immerhin neun). dennoch sind viele songs der beiden kult geworden. das liegt meines erachtens vor allem an zwei dingen: zum einen haben sie beinahe den ganzen soundtrack zum film the graduate gestaltet (mrs. robinson!), zum anderen ist ihre letzte platte, bridge over troubled water, etwas, das man getrost als hitalbum bezeichnen kann.

was kann man simon and garfunkel vorwerfen? art garfunkels engelsgleiche tenorstimme vielleicht, die sentimentalität, die über den meisten ihrer songs schwebt eventuell, plumpe metaphern und weisheiten in manchen lyrics ("a rock does not feel pain, an island never crys" aus i am a rock). simon and garfunkel sind aber um einiges vielschichtiger als man das auf den ersten blick erkennen mag. in cecila besingen  ein etwas wankelmütiges mädchen, man könnte auch sagen eine nyphomanin, auf sehr witzige und unverblümte art. keep the customers satisfied – ebenfalls eine uptempo nummer – erzählt von einem dubiosen geschäftsmann, der bei seiner tätigkeit (offenbar einer art haustürgeschäft) keine sehr guten erfahrungen macht: "everywhere i go, i get slanderd, libeled, i hear words i never heard in the bible".

dass sich simon and garfunkel songs auch im neuen jahrtausend noch sehr gut als filmsongs eignen, beweist zach braffs film garden state. the only living boy in new york untermalt eine für den film entscheidende szene. und diese songlyrics sind sowohl charmant – "i’ve got nothing to do today but smile" – wie auch geheimnisvoll: the only living boy in new york? was tut er? "getting all the news i need on the weather report". the boxer letztendlich, ein song, für den hundert stunden aufnahmearbeiten nötig waren, erwischt einen emotional, auch wenn man es nicht unbedingt zulassen möchte. ja, hier herrscht eine gewisse house of the rising sun-aura und der ich-erzähler ist wahrscheinlich etwas selbstmitleidig, dennoch beeindruckt es den zuhörer, dass der offenbar verwundete boxer (mit dem sich der erzähler identifiziert) im ring bleibt: "the fighter still remains."

Music Challenge – Day 18

A song from the year you were born

Das ist 1976 und idealerweise gibt es da einen ganz tollen Song in diesem Jahr, nämlich Living Thing von ELO.

Über den Song hab ich sogar mal ausführlicher gebloggt: nämlich hier. Er hat was Kraut und Rüben artiges, abweichend von der herkömmlichen Strophe/Refrain/Strophe/Refrain Struktur und das finde ich immer reizvoll.

Spotify Rückblick

Jetzt gehen ja die Jahresrückblicke wieder los und der erste kam speziell für mich heuer von Spotify.

Spotify benachricht seine User nämlich – etwas big brother mäßig – über ihre Lieblingssongs des vergangenen Jahres. Und mein Lieblingssong ist demnach, festhalten, Living Thing vom Electric Light Orchestra. Sehr wundert mich das nicht, weil ich den Song, nachdem ich ihn einmal im Sommer im Garten (wieder)entdeckt habe, pro Tag oft fünfzehn, zwanzig Mal angehört habe. Ich bin so ein Quartal-Hörer, der in einem bestimmten Zeitraum immer wieder dasselbe Lied hören kann. Und ich mag ja solche Songs, die so ein bisschen vom Strophe, Chorus, Strophe, Chorus, Bridge Chrous Konzept abweichen, wo irgendwie alles drunter und drüber geht.

Auf Platz 2 liegt Spanish Radio von Biffy Clyro und auf Platz 3 Supertramp mit Logical Song. Wäre da nicht Biffy Clyro, würde Spotify denken, ich wäre ein bekiffter Hippie, der in den späten Siebzigern hängengeblieben ist.

Zu meinen Top Künstlern des Jahres zählt dann auch noch David Bowie. Dessen Tod im Jänner der Anfang einer ganzen Reihe an traurigen Todesnachrichten bekannter Künstler war. Für mich persönlich war sein Tod allerdings der schlimmste, weil ich mit Bowie am meisten verbunden habe.