almis personal blog

[tagged] serien

ich wurde von miss xoxolat zum thema serien getagged, bzw. hab mich taggen lassen, weil mich das thema als serienkolumnistin natürlich sehr interessiert.

also acht dinge zum thema serien….

1. ich bin das gegenteil von einem trekkie. ich habe keine einzige raumschiff enterprise-folge ganz gesehen (geschweige denn von den nachfolgeserien).

2. meine lieblingsserie als kind war nicht heidi, sondern perrine. obwohl perrine wohl noch deprimierender war, so wie eigentlich praktisch alle serien meiner kindheit (pinocchio, marco, usw.) ziemlich trist gerieten.

3. mittlerweile schaue ich kinderserien in der nächsten generation auf nick junior und die sind deutlich positiver. ich liebe ben und hollys kleines königreich. die serie ist witzig und originell.

4. keine serie hat mich so mitgenommen wie six feet under. sie ist so traurig-schön, so herzzereißend, lebensbejahend, ehrlich, schmerzlich und ergreifend.

5. ich sehe gerne comedy wie gilmore girls, how i met your mother oder friends. hier das orginal friends-sofa in los angeles (zumindest wurde uns das eingeredet):

6. bei manches serien kann ich mich einfach nicht entscheiden, ob sie mir gefallen oder nicht, das gilt beispielsweise für weeds oder auch mad men.

7. ich sehne mich nach einer neuen, originellen frauenserie, um die ich ein ritual knüpfen kann, wie ich früher jeden dienstag nach der jazzgymnastik sex and the city geschaut habe.

8. auf meiner serien to see-liste befinden sich u.a. modern family, parenthood, west wing, entourage oder auch angels in america. jetzt bräuchte ich nur noch zeit…

wer von den mitlesenden blogern getagged werden will – bitte sehr!

nachträgliches

einmal blogge ich noch über den songcontest, die gegner mögen verzeihen:

also österreich ist beim halbfinal voting allerallerletzter geworden. und das mit abstand. ähm. wir österreicher finden das voll ungerechtfertigt, nur, dass ihr es wisst. nichts destotrotz haben wir mit unserem song contest besuch am samstag überlegt, wie österreich es jemals wieder in ein finale schaffen könnte und kamen dabei zu zwei schlüssen: entweder wir schicken andreas gabalier oder etwas, was richtig qualität hat. harhar. aber tatsächlich kann österreich doch noch gewinnen, zb. die goldene palme, aber das nur nebenbei.

mein siegertipp auf litauen, den ich auf twitter abgegeben habe, stellte sich als falsch heraus. litauen wurden 14. ABER: im halbfinale wurde litauen dritter hinter dem späteren sieger schweden und dem späteren drittplatzierten serbien. der auftritt von donny mortell im halbfinale war leider um einiges besser als am samstag abend. trotzdem ein erfolg für ihn, bei den buchmachern war er ganz weit hinten.

und: mein sohn ist – trotz besuch und rummel hier – beim bosnischen beitrag um ca. 21.30 eingeschlafen. bei bayern gegen chelsea hat er bis 23 uhr durchgehalten. schlüsse über das lied zu ziehen, überlasse ich meinen lesern.

und letztendlich noch der song, der es auf jedenfall hätte ins finale schaffen müssen und den ich auch drei tage nach dem bewerb noch höre, zum einen, weil ich hebräisch gerne mag, zum anderen, weil mir das lied gefällt, der austin powers (c) miss xoxolat aus israel:

p.s. marco schreuder twitterte mir, dass nina zilli wohl aus gründen der internationalen karriere englisch gesungen hat. ein fehler, m.e.

die meistersinger von baku, zwei

wie versprochen ein paar zitate von ster/grissemann vom bewerb

über das austragende land aserbaidschan:

“selbst in den wohlwollendesten reiseführern steht tourismus in anführungszeichen, ebenso wie urlaub, erholung und demokratie.”

“falls es im finale zu einem gleichstand kommen sollte, entscheidet der präsident beim elfmeterschießen mit der kleinkalibrigen”

über die russischen omas:

“die älteste von ihnen kann schon seit 86 jahren nicht singen.”

über zypern:

“bordellpop von der übelsten sorte. nun weiß karl-heinz grasser wie fiona ausgesehen hätte, hätte er sie vor dreißig jahren kennengelernt.”

über estland:

“halten sie von ihm was sie wollen, ich schwöre ihnen, er wird am schluß der este sein” (harhar, kalauer)

über rumänien:

“ihre instrumente haben sie beim letzten donauinselfest zusammengestohlen.”

über dänemark:

“die sängerin ist in guatemala geboren, ja und stermann kennst du klimt und schiele – das waren auch guate mala” (kalauer 2)

über die griechische sängerin im kurzen rock:

“wollen sie diese frau wirklich aus der euro-zone rauswerfen?”

über deutschland:

“er musste bei dsds wegen akuter kehlkopfentzündung ausscheiden, nun tritt er hier wegen einer kehlkopfentzündung an.”

“die deutschen kommen nach österreich und nehmen uns die studienplätze, die kellnerjobs und dann die freundinnen weg.”

über irland:

“das fällt jetzt in die abteilung geschütztes singen, das sind narren, das muss man sagen – jetzt, erst jetzt versteht man uwe scheuch, wenn sie wissen, was ich meine.”

über moldawien:

“pasha kommt aus einer musikerfamilie, das merkt man ihm aber nicht an. er steht bei sony unter vertrag und zwar als lagerarbeiter.”

über den bewerb an sich:

“in baku ist es durch die zeitverschiebung mittlerweile 2016”

“zählt beim songcontest eigentlich der 2. platz auch, stermann?” “es zählt auch der erste platz nicht.”

die meistersinger von baku

jedes jahr gehts mir im frühling gleich: ich wundere mich, wie ich lange monate der kälte und unwirtlichkeit überstanden habe. heuer ist mir das auch beim songcontest passiert – als grisse/stermann kommentiert haben (zitat grissemann “wir waren gefühlte zehn jahre weg”), fragte ich mich, wie ich das die ganzen jahre ohne geschafft habe.

abgesehen von der sehr witzigen performance war der abend in baku nicht unbedingt der hit. die moderatoren waren farblos und es gab in der pause keine wie immer geartete show – da hatte deutschland voriges jahr um einiges mehr zu bieten oder auch oslo 2010 mit dem mitreißenden flashmob. die songs waren diesmal insgesamt vom niveau durchwegs in ordnung, dafür fehlten die ganz großen glanzlichter.

gesiegt hat schweden mit favoritin loreen, ein song mit hitparadenpotential. mich persönlich hat überrascht, dass dänemark mit einem mir sympathischen beitrag so abgeschlagen auf dem 23. platz landete. auch italien wurde unter dem wert geschlagen (platz 9), allerdings m.e. auch selbstverschuldet: die sängerin performte aus unverständlichen gründen fast den ganzen text in englischer sprache – was dem lied nicht guttat. auf italienisch klang es schnittiger und unverwechselbarer.

dass jedward diesmal abstürzten, war weniger verwunderlich, dass engelbert mit ach und krach vorletzter wurde, hätte ich mir nicht gedacht – grissemann: “hier kommt engelbert, die toten unter ihnen erinnern sich vielleicht an ihn.” deutschlands roman lob performte seinen soliden song absolut professionell und wurde damit guter achter. und die russinnen? haben wie üblich brot gebacken und wurden zweite.

morgen dann mehr zitate von grissemann und stermann. leider geil!

salon baku, zwei

die zweite song contest vorausscheidung war eher langweilig, vielleicht liegt es aber auch daran, dass österreich nicht teilnahm – wobei ein freund meinte: “ob es wohl jemand auffällt, wenn wir am donnerstag nochmal antreten?”

orf-moderator andi knoll meinte ja, wenn die trackshittaz in der 2. quali-runde angetreten wären, dann hätten sie es weiter geschafft. da würde ich abwarten, auf welchem platz “wir” letztendlich gelandet sind. das wird ja auch noch bekanntgegeben. wenn es platz 11 oder 12 (von 10 weiterkommenden) war, ja vielleicht, bei platz 17 oder 18 wahrscheinlich eher nicht.

knoll war sehr überrascht, dass der litauische beitrag es geschafft hat, ich gar nicht. das lied hatte was. ich weiß zwar nicht genau was, aber ich hab gespürt, das kommt an, prognostiziere top 10 morgen. interessant war, dass der song love is blind heißt, und der vortragende sich die augen verbunden hatte. das war zwar nicht so spektakulär wie aktionismus beim bachmann-preis 1983 (wo sich rainald goetz mit einer rasierklinge die stirn aufschnitt, aber nicht gewann) – mein opa hätte es aber “ausspotten der blinden” genannt.

loreen aus schweden war gestern auch dabei und gilt als (mit)favoritin. generell dürften viele beiträge heuer ein höheres niveau als sonst aufweisen. ich freue mich jedenfalls schon. party auch ohne ösi-fahnen.

salon baku

ich bin echt sauer. nie darf österreich bei irgendwas teilnehmen. bäh!

na ja, richtig überraschend war es ja nicht, dass es die trackshittaz nicht ins finale geschafft haben und hätten sie, dann wäre dort der große punkteregen schon alleine traditionsgemäß ausgeblieben, aber trotzdem ist es einfach lustiger, wenn wir einen eigenen teilnehmer am start haben. sollte aber wohl nicht sein. wie jetzt bekannt wurde, hat einer der sänger kurz vorm auftritt einen kreuzbandriss erlitten. das wäre dann am samstag ohnehin schwierig geworden.

dennoch wars – danke google plus und twitter – ein sehr lustiger abend, meine gesamte timeline saß wohl geschlossen vorm fernseher. tv-anchorman und paradetwitterer armin wolf machte kurz vor zehn werbung für die zib2 an diesem tag und ernete nur virtuelles kopfschütteln und die antwort “wir schauen #esc”. darauf wolf: “empfehle von dieser musikalisch höchst wertvollen veranstaltung vorläufig umzuschalten auf zib2. ist wirklich sehenswert.” darauf grün-politiker und autor michael reiman: “jetzt kommen die russischen omas. da schaltet niemand um.” harhar.

apropos, ich weiß alle lieben die, aber wenn schon durchgeknallter beitrag, dann wäre mir persönlich israel lieber gewesen. aber gut. schleierhaft ist mir auch, wie es der song von albanien ins finale geschafft hat. wenn ihr gestern nicht zugesehen habt: am samstag werdet ihr an mich denken. auch jedward, die irischen zwillinge vom letzten jahr, sind wieder dabei. mit einem deutlich schwächeren song, m.e. lipstick war ja genial und da landeteten sie leider auch nicht ganz vorn. dänemark hat mir gut gefallen. und die songs der fixstarter frankreich, italien, deutschland und england klangen auch alle ganz gut, was man so in den ersten ausschnitten gesehen hat.

na ja ok, mir bleibt in unserem ösi-italien haushalt immer noch die option, für nina zilli die daumen zu drücken, über die andi knoll gestern sagte: “italien wurde letztes jahr zweiter, das werden sie heuer auch mindestens schaffen.” und grissemann und stermann sind ja auch noch da, die in der werbung zu ihrer moderation sagen: “aserbaidschan ist für seine menschenrechtsverletzungen bekannt. nun kommt eine weitere dazu – der song contest.”

song contest countdown

heute steht die erste finalsendung für den songcontest auf den programm und ich hoffe sehr, dass die trackshittaz (entgegen der nicht so positiven prognosen) es mit woki mit dem popo schaffen und am samstag dabei sein zu können.

obwohl wir ja dann eh wieder von niemandem punkte kriegen, aber wir wollen doch zumindest wieder unsere österreich-fahnen schwingen. und im gegensatz zum nadine beiler song letztes jahr, der doch eher, äh ruhig war, könnten wir das diesmal auch mit schwung tun.

und außerdem wollen wir am samstag beim voting nach jedem land laut und deutlich sagen: “na oida…” außer vielleicht bei deutschland, die uns ja voriges jahr freundlicherweise mit 12 punkten bedacht haben.

marco schreuder, seines zeichens wiener grün-politiker und songcontest-veteran, der schon einige tag in baku ist, auf meine frage via twitter, ob die trackshittaz es schaffen werden: “es wird knapp. sehr knapp.” immerhin mehr als ich zu hoffen wagte.

satc revisted

so, jetzt ist es vorbei. seufz.

in den letzten wochen habe ich mir beim täglichen abendsport immer die alten sex and the city-folgen angesehen, die bei puls vier gelaufen sind. es war genug abstand zur original-ausstrahlung vergangen, sodass ich mich an vieles nicht mehr genau erinnern konnte.

es war schön, jeden abend quasi eine kleine reise in die vergangenheit zu machen. und obwohl einige zeit vergangen ist, wirkt die serie immer noch recht modern und aktuell, wenn man mal von den handys absieht und bemerkungen wie: “was willst du jetzt tun, mich aus deinem palm pilot löschen?”

immer wenn carrie geschrieben hat, dann hörte man die gedanken – mit ihrer stimme gesprochen – aus dem off. sowas finde ich bei ganz vielen serien sehr cheesy, grey’s anatomy und desparate housewives haben das m.e. geklaut und das nicht sehr gekonnt, dort werden dem zuschauer meist plumpe weisheiten um die ohren geschmissen. satc hatte für mich poesie, auch wenn das doof klingt, da die serie doch vor allem für ihren offenherzigen umgang mit dem thema sex bekannt war. aber das war nur eine facette und m.e. nicht die wichtigste.

und dann carries vorletzter lover in der serie alexandr petrovsky (übrigens dargestellt von mikhail baryshnikov), der mann mit dem übergroßen ego, der ihr zeigt, wie sie in zwanzig jahren nicht leben will. und wie verbindlich und kompromißbereit selbst ihre ewige große liebe mr. big dagegen sein kann, wenn er muss. die beiden finalfolgen “eine amerikanerin in paris” waren ein perfekter abschluß und machen den abschied nicht leicht

[die beiden später gedrehten filme habe ich dagegen aus meiner erinnerung verbannt]