almis personal blog

muttergefühle, gesamtausgabe, review

rike drust war erfolgreiche werbetexterin, glücklich liiert, frei. dann kam oskar und sie war ein jahr ausschließlich mutter und hausfrau. in ihrem buch muttergefühle, gesamtausgabe schreibt über die erste zeit mit kind und die größte umstellung ihres lebens. das tut sie relativ unverblümt, etwas, was man müttern gerne mal übel nimmt.

und damit beginnt auch drust’ erstes kapitel: kaum hat man ein kind, wird man quasi allgemeingut, fremde betatschen zuerst ungefragt den bauch und geben, sobald das kind dann da ist, jede menge schlauer tipps (die sich nicht selten diametral widersprechen). am anfang will jeder das baby sehen und halten, doch dann kehrt der alltag ein und die mutter sitzt alleine mit ihrem “pflegefall” (so nennt drust ihr baby zuweilen) zuhause und hat plötzlich einen 24/7 job, den sie noch nicht beherrscht, der gleichzeitig irre anstrengend und gleichzeitig furchtbar eintönig ist, sich durch kommmunikations- und schlafmangel auszeichnet und so ganz anders ist, als man ihn sich als glückliche schwangere vorgestellt hat. dabei wollte man eigentlich die superfrau sein, die weiterhin arbeitet, freunde trifft, am puls der zeit bleibt und immer perfekt gestylt ist. aber das alles darf man nicht sagen, denn dann würde jeder an der liebe zum kind zweifeln.

doch drust zweifelt selbst; sie ist ernüchert und deprimiert. und dann der moment in einem hotelzimmer, wo sich das baby im reisebettchen nicht beruhigen kann, herausgenommen wird, im arm der mutter zufrieden seufzt und auf der stelle einschläft, für drust ein aha-erlebnis: “in diesem moment habe ich zum ersten mal so richtig verstanden, dass nur ich seine mama bin, dass er sich nur bei mir so sicher fühlt und, dass dies das größte geschenk ist, das mir das leben machen konnte. mir liefen tränen aus den augen und ich schluchzte: ich bin seine mama. der mann hat sich hinter meinem rücken bestimmt den finger in den hals gesteckt, ließ sich aber nichts anmerken (…)”.

drust beschäftigt sich in folge mit all dem, was mütter in der ersten zeit mit baby bewegt: warum bin ich plötzlich so sensibel und könnte wegen jedem sch… heulen? bin ich jetzt nur noch mutter, oder auch noch frau? wie gehts im job weiter? wie vereinbare ich beruf und kind? wie umschiffe ich die fast immer auftauchende beziehungskrise? warum denke ich pausenlos an das kind, auch wenn ich mal ausgehe? und einiges mehr.

mir gefällt das buch außerordentlich, weil es einerseits sehr poiniert geschrieben ist, andererseits gerade richtig kommt in einer zeit, wo die angelina jolies und heidi klums dieser welt vorleben, wie leicht man diverse kinder und mehrere weltkarrieren vereinbaren kann. das da eine menge nannies und putzhilfen beteilgt sind, wird ja gerade von den beiden genannten damen nie erwähnt (“wenn ich arbeite, dann ist brad da…” genau) und so fühlen sich viele frauen mit “nur” einem oder zwei kinder manchmal schlecht, weil sie das gefühl haben, eben nicht alles so super hinzukriegen.

was mir auch noch gefällt: die praktischen tipps von drust und vor allem ihr plädoyer an frauen, sich nicht gegenseitig zu kritisieren, sondern sich den rücken zu stärken. ob man nun stillt oder nicht, ob man sofort wieder arbeitet oder jahrelang daheim bleibt, ob man einzelkindmama sein will oder eine halbe fußballmanschaft hat, ob man spontan entbindet oder per kaiserschnitt, drust: “als einzelkindmutter befinde ich mich in der hitliste der supermütter ziemlich weit unten, aber das kenne ich schon von der geburt. mein not-kaiserschnitt rettet mich zwar vor dem letzten platz der wunschkaiserschnitte, aber vor mir liegen noch die PDA-geburt und auf platz eins die natürliche geburt ohne alles.”

fazit: leben und leben lassen, denn jede familien ist anders! etwas, was ich nach vier jahren mutterschaft absolut unterschrieben kann. es gibt nicht DIE mutter, oder DIE familie, sondern ganz, ganz viele facetten, ganz unterschiedliche geschichten und erfahrungen. drust gelingt es, die gefühlsachterbahn, das chaos und die vielen überraschungen einzufangen, die jeder tag bringt, wenn man mutter ist, und darüberhinaus zu vermitteln, wie unheimlich glücklich sie mit ihrem sohn ist – ein wirklich wunderbares buch.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 + zwölf =