original und fälschung

jetzt wo ich endlich weiß, wie man videos in den blog einbettet, habe ich eine nette idee für eine rubrik, die da heißt: original und fälschung. werde hier songs und deren gelungene (oder missglückte) coverversionen vorstellen.

beginnen möchte ich mit einem song, der an sich schon ein cover ist (wow, die rubrik beginnt ja total in sich schlüssig, harhar), der aber durch harry nilsson berühmt gemacht wurde, die rede ist von without you. ein song, den man u.a. auch aus dem film zärtliche chaoten (u.a. mit thomas gottschalk, sic!) kennen kann und der zweifellos das beste an diesem film ist.

der song ist m.e. einfach wunderschön und gefühlvoll, herr nilsson packt den gesamten weltschmerz, zu dem er fähig ist (und das ist nicht gerade wenig) hinein. so wie er den song interpretiert, glaubt man ihm als zuhörer jedes wort.

dann kommt mariah carey daher, betont, sie hätte das lied als kleines mädchen so sehr geliebt (da haben wir etwas gemeinsam) und dann richtet sie den song mit wollust hin. natürlich kann die dame singen, keine frage. aber während sie without you performt, kommt nur eines beim zuhörer an, nämlich: “ich kann am besten, höchsten und emotionalsten von allen singen.” ich glaube, sie denkt dabei keine sekunde an den menschen, den sie eigentlich besingt. selbst bei einer castingshow wäre das eine glatte themenverfehlung. insofern wäre es hier angebracht, den titel in without me zu ändern.

thumbs down!

4 Kommentare

  1. MissXoxolat sagt:

    Du sprichst mir aus der Seele – überhaupt mit “ich kann am besten, höchsten und emotionalsten von allen singen.”
    Aber ich bin sowieso kein Mariah-Fan…

    Schöne neue Rubrik übrigens! Gefällt mir!
    Bin schon gespannt auf die nächsten Lieder!

  2. Ani sagt:

    Grade die beiden Songs im Vergleich angehört und gebe die zu 100% recht!! Erinnert mich übrigens sn Schulschikurse… 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

you're a human, aren't you? *