almis personal blog

kinderlieder und sommerhits

wenn manche künstler wüssten, wie kindertauglich ihre songs sind, sie würden sich wohl sorgen um ihr image machen.

der zweijährige sohn einer freundin fährt derzeit total auf snow (hey ya) von den red hot chilli peppers ab, sowie auf wind it up von gwen stefani und umbrella von rihanna. den genannten songs ist ein wiederholen von immer gleichen silben gemeinsam, sowie im fall von stefani ein interessanter jodelpart a la trapp-familie.

versteckt sich da im fall von rihanna ein potentieller sommerhit? es wäre möglich. besser dieses werk als das unsägliche unfaithfull, in dem rihanna in 3:45 min darüber jammert, wie furchtbar schmerzvoll es für sie ist, ihren freund zu betrügen. es breche ihm das herz, wenn sie "happy with some other guy" ist. mein gott, die arme frau. so wehrlos einer höheren macht ausgeliefert. es ist zum haareraufen.

bei den sommerhits muss ja unterscheiden. zum einen gibt es da reinen, unverfälschten trash – coco jambo von mr.president zum beispiel. besonders der "rap"-part des mir namentlich unbekannten sängers entbehrt jeglicher textlicher sinnhaftigkeit: "i like my chicken with rice and lemonade". noch fragen? auch liebe unterm weidenstrauch von o-zone war wahrscheinlich nicht gerade der höhepunkt der neueren dichtkunst. aber wenigstens versteht man den größten teil davon gar nicht. zum zweiten gibt es die songs, die zum mitzappeln einladen sollen. mambo nr. 5 von lou bega wäre ein beispiel. macarena von einigen älteren spanischen frühpensionisten. sambo de janeiro von bellini.

und dann gibt es zum dritten noch die künstler, die zu ihrem sommerhit gekommen sind, wie die jungfrau zum kind. nicht als sommerhit konzipiert, wurde die platte dennoch gerade in den heißen monaten rauf und runter gehört. wie what’s up von den 4 non blondes. oder auch wind of change von den scorpions aka der mauerfall-song.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

two − two =