almis personal blog

vom lesen

am donnerstag in willkommen österreich: grisse/stermann zitieren ein interview mit luttenberger*klug, wo beide angeben, kaum zu lesen. dabei, so grissemann, muss es kein widerspruch sein, gülcan und goethe gut zu finden.

und hier seine 4 tipps, wie die beiden doch noch ihre leselust entdecken können:

1. epilog hat nichts mit der haarentfernung in der bikinizone zu tun

2. irgenwann muss man umblättern, sonst wird es fad

3. man muss nicht auf ein spezielles lesezeichen warten

4. nicht jedes buch hat roman geschrieben

stermann meinte, da man ja auf der suche nach einem namen für das pandababy sei, man könnte es ja luttenberger nennen. denn der panda habe auch noch nie ein buch gelesen. aber er, stermann, möchte nichts gegen luttenberger und klug sagen, er habe die beiden zum fressen gerne. wobei das in zeiten des kannibalismusverdachtes, unter dem ein deutscher in wien steht, etwas makaber formuliert wäre. wieder einmal hat sich quasi deutschland österreich einverleibt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

three × two =