almis personal blog

geschmackssache

ok, gestern gab es letztendlich doch was zu jubeln – trotzdem klappte das mit der nachtruhe. nun aber mal zu was anderem als fußball, bevor ein teil meiner leser reißaus nimmt.

gerade zufällig the everlasting von den manic street preachers im radio gehört. ich hatte mal eine persönliche heavy rotation phase dieses songs. mit dem lied kann man ihn jagen. ja, es ist irgendwie eine 4:36 minuten lange jammer/eierei. aber damn, es ist ein ziemlicher ohrwurm.

mich wiederum kann man mit sting erstklassig ärgern. schon klar, the police sind kult und die finde ich ja auch noch ok, vor allem i can’t stand losing you, aber sting selbst…das ist sowas wie bono vox im kleinformat (philosophie, umweltschutz und weltfrieden). außerdem nervt seine stimme irgendwie (oje, was für ein sakrileg, sowas zu sagen). ich respektiere es, dass er durch yoga acht stunden lang sex haben kann, aber er hat ja auch keinen nine-to-five job in dem sinn. na ja, egal, jedenfalls wie es das schicksal so wollte, hörten wir stings fields of gold ziemlich am ende der eröffnungswehen (die nicht ganz unschmerzhaft sind) im kreissaal. und ich zu ihm: "gut, dass ich sting ohnehin schon hasse." aber – ich gebs zu: das lied ist nun nostalgisch verklärt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

thirteen − 5 =