almis personal blog

wieder zurück

wieder da, nach sehr erholsamen tagen dort. wir haben auch die bis dato einzige wirkliche sommerwoche erwischt.

mit einem baby verreisen war unkomplizierter als angenommen. besonders gut sind die waldspaziergänge angekommen. wir haben gelernt: im kofferraum des autos windeln zu wechseln. die milch in regentonnen zu kühlen. in den hosentaschen babyrassel, mütze und ersatzsöckchen bereit zu halten. adrian hat sich sehr wohl gefühlt.  

im urlaub habe ich in einer zeitschrift gelesen, wenn man zwischen 7 und 9 uhr früh nichts zu sich nehmen kann, spricht das für ein schwaches magen chi. ich habe kein schwaches magen chi. täglich habe ich zum frühstück vier bis fünf bohatscha mit butter und marmelade verdrückt. dazu zwei bis drei tassen kaffee. ausführliches frühstück im urlaub ist ein muss.

ich habe martensteins kolumensammlung vom leben gezeichnet gelesen und im kino in klagenfurt fasziniert vor unter kontrolle gesessen. besprechungen folgen.

ich habe mich vorm schwimmen nicht eingecremt und war zuerst rötlich, nun halbwegs braun.

und die zeit ist zu schnell vergangen. aber das ist ja immer so.

2 comments

  1. hehe – ja ok, das war missverständlich.

    warmes wasser für die fläschen wird in der thermoskanne mitgenommen. meistens ist das wasser dann aber eine spur ZU warm. und muss etwas abgekühlt werden, wenn der kleine hunger zwischendurch unerbittlich wird. deshalb regentonne.

    eine wissenschaft… 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

twelve − 8 =