almis personal blog

gedanken zu den globes

jedes jahr bin ich im dezember vor bekanntgabe der golden globe nominierungen aufgeregt und diese aufregung lässt sich nur noch durch die oscarnominerungen im jänner toppen. wie in einem atemlosen wahn verschlinge ich die lange liste und brauche dann erstmal etwas zeit, alles zu sortieren. 

zuerst mal: the curious case of benjamin button wird anscheinend der endgültige durchbruch von david fincher. und zeit wirds auch. fincher ist nicht mein lieblingsregisseur, aber er ist der regisseur meines nach wie vor lieblingsfilmes fight club. abgesehen davon zeichnet er für seven, the game oder auch zodiac verantwortlich, wurde aber für noch keinen der "großen" preise nominiert. sein hauptdarsteller ist wie bei fight club brad pitt und ich nehme mal an, dass beide zu den oscar-fixstartern dieses jahr gehören werden.

im gegensatz zu fincher hat sam mendes gleich mit seinem debüt, american beauty, voll eingeschlagen. 1999 bedeutete das bester film, regie, drehbuch, männlicher hauptdarsteller und kamera. da stimmte einfach alles und das legte die latte sehr hoch. der nachfolger, road to perdition, war ambitioniert, gut gemacht und trotzdem etwas blutleer, was mendes nachher selbst eingestand. auch jarhead blieb hinter den erwartungen zurück. und nun besetzt mendes in revolutionary road seine frau kate winslet neben leonardo di caprio (richtig, das hatten wir schon mal, titanic) in einem beziehungsfilm dessen tagline spannender ist, als di caprios statement zum film ("winslet küsst jetzt besser"), nämlich: "how do you break free without breaking apart". 

weiters interessiert mich besonders: der neue woody allen – vicky cristina barcelona (mit penelope, scarlett und javier bardem). the reader (nochmal mit kate winslet und vom regisseur von the hours). in bruges (eine schwarze komodie mit colin farell; klingt irgendwie wie ein widerspruch in sich, ist es aber offenbar nicht).

was fällt noch auf: tom cruises nominierung für eine selbstironische (und zugegebenermaßen gelungene) rolle eines durchgeknallten produzenten in tropic thunder. heath ledger natürlich, der joker in the dark knight. gut so, zweifelhafter hype hin oder her. wie schon erwähnt zweimal kate winslet. und natürlich judi dench, in einem fernsehfilm. man kann sich kaum eine nominierungsliste ohne dame dench mehr vorstellen. angelina jolie ist wie lebensabschnittspartner pitt nominiert, interessiert mich immer noch nicht. original score clint eastwood? da muss ich mal googlen.

diesmal keine österreich-nominierung, dafür der baader meinhof komplex, den ich nicht gesehen habe. im tv bereich warte ich jetzt wirklich darauf, dass 30 rock mit alce baldwin und tina fey (alias sarah palin) endlich mal bei uns anläuft. und für die filme, tja, da müssen babysitter her.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

twenty − 16 =