almis personal blog

das waren die oscars

das größte erfolgsrezept der jährlichen oscarverleihung sind die unterschiedlichen "lesarten", in denen man die academy award show genießen kann. abgesehen von auf der hand liegenden grund, der neugier auf die gewinner, kann man die oscarverleihung auch als fashion show rezipieren, als promi-spotting event, als großes unterhaltungsformat mit gesang und tanz; man kann sich auf insiderjokes freuen oder auf die zuspielungen, die das alte hollywood ehren; auf die neuen sternchen oder auf die alten haudegen. interessant ist auch immer die leistung des hosts. die oscarshow ändert sich von jahr zu jahr, wenn auch nur in details.

2010 hat man sich entschieden, die moderation einem komikerduo zu überlassen: steve martin und alec baldwin. eine hervorragende idee, an die die ausführung leider nicht ganz heranreichte. zum einen wurde den hosts des abends zu wenig zeit gegeben. abgesehen vom standup am anfang der show, tauchen martin und baldwin später kaum mehr auf. zuviele andere stars werden zu "presentern", die eigentlichen moderatoren treten in den hintergrund. wenn man heuer schon zehn (statt fünf) filme für "best picture" nominiert hat, wieso lässt man nicht die hosts selbst diese filme präsentieren? zum anderen sind martin und baldwin zwar witzig, aber lange nicht so spritzig wie beispielswese hugh jackman im vergangenen jahr. seine musical-artige interpretation der moderatorenrolle habe ich als ambivalent erlebt, sein enthusiasmus war allerdings in jedem fall mitreißend. martin und baldwin wirkten schon am anfang des abends irgendwie erschöpft. höhepunkt ihrer performance: die paranormal acitvity parodie. mehr davon wäre schön gewesen. mein hightlight bleibt also weiterhin jon stewart 2006.

erfreulich war, dass sich die produzenten der show heuer wieder dazu entschließen konnten, mehr ausschnitte aus den nominierten filmen zu zeigen und die besten nebendarsteller filmisch vorzustellen. die für die beste hauptrolle nominierten wurden mittels mini-laudatio von kollegen präsentiert. was irgendwie eine spur zu pathetisch rüberkommt. wie immer wurde den im vergangenen jahr verstorbenen kollegen aus dem filmbusiness gedacht – und hierbei waren zwei dinge auffällig: wenn man michael jackson heißt, hat man keine berufsbezeichnung (wie bei den anderen "writer", "director" oder "producer") und farah fawcett wurde – wie mittlerweile bekannt ist – mit absicht ausgelassen. begründung: fawcett wäre eher eine tv-darstellerin gewesen. und welchen beitrag hat der am gleichen tag verstorbene michael jackson speziell fürs filmbusiness geleistet? fawcett war immerhin golden globe nominiert (1986 für extremities) und hatte in ihren letzten monaten die mediale aufmerksamkeit auf ihrer seite. es war klar, dass ihr fehlen protest, auch beim publikum, auslösen würde.

to be continued…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

4 + 8 =