almis personal blog

the man who knew too much

es ist eigentlich äußerst peinlich, aber ich bin ziemlich unbeleckt vom hitchcock-euvre. mag daran liegen, dass ich keine besondere schwäche für krimis habe. um die bildungslücke zu füllen, habe ich ihm eine hitchcock-sammlerbox geschenkt und die arbeiten wir jetzt ab. wobei man natürlich nicht wirklich von arbeit sprechen kann.

the man who knew too much von 1956 ist jedenfalls mitreißend. es beginnt relativ gediegen, fast spießig, wenn eine familie – doris day, james stewart und ihr kleiner sohn christopher olsen – eine urlaubsreise nach marokko unternehmen, die schnell zum albtraum wird.

die schilderung der menschen und kultur dort, kann man heute als leicht rassistisch gezeichnet empfinden, aber man darf nicht vergessen, dass man alles durch die augen dieser us-familie sieht, und ihre haltung eigentlich mehr über sie verrät, als über die marrokaner. ebenso wie das bild der familie selbst sehr traditionell ist – auf den ersten blick. betrachtet man die beziehung näher, merkt man, dass gerade die klassische rollenverteilung ein streitpunkt zwischen den eheleuten war und ist, da mrs. mckenna (day) vor ihrer ehe eine sehr berühmte sängerin war, ihren beruf aber aufgegeben hat, um ihren mann nach indianapolis zu folgen, wo er als arzt arbeitet.

die geschichte ist typisch: “normalo wird gegen seinen willen und sein zutun in verbrechen hineingezogen”. und ja, es gibt einige gröbere plotholes bzw. unplausibilitäten. kann man darüber hinwegsehen, sind die entwicklungen sehr spannend, man rutscht eigentlich permanent hin und her und will wissen, wie das nun alles weiter- und ausgeht.

doris day wurde von hitchcock nicht unbedingt gegen den typ, aber quasi gegen das genre besetzt -sie war zu diesem zeitpunkt vor allem als sängerin und als darstellerin in komödien bekannt und beliebt. und hatte (laut donald spotos hitchcock-bio) auch während der dreharbeiten angst, hitchcocks ansprüchen nicht gerecht zu werden – weil er nie mit ihr sprach. aus diesem grund bot sie ihm eines tages sogar an, von der rolle zurückzutreten; nur um zu erfahren, dass hitchcock sehr zufrieden war, und deshalb nichts sagte.

ach ja und che sara, sara wurde zum welthit und bekam einen oscar als bester filmsong.

4 comments

  1. Ich bin auch kein sonderlicher Krimifan. Ich kann mit dem Genre einfach nichts anfangen…
    Und von Hitchcock ist mir filmmässig nur “die Vögel” und “das Fenster zum Hof” (auch nur bruchstückhaft) in Erinnerung geblieben.
    Aber vielleicht geb ich ihm irgendwann ja doch noch mal’ne Chance 😉

    1. he, dein zeichen kann man hier auch sehen, sehr hübsch! 🙂

      ich kann mich auch nur ein bisschen an die vögel und an die psycho-duschszene erinnern. na ja, vielleicht kommst du ja auf den geschmack, wenn ich jetzt öfters drüber blogge. *g*

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

6 + 10 =