almis personal blog

oscar-vorschau

der diesjährige oscar-moderator billy crystal twittert übrigens kaum.

eine gute entscheidung, wenn man bedenkt, wieviel james franco voriges jahr getwittert hat, sogar während der show, und wie bescheiden seine leistung dann war, um es vorsichtig auszudrücken. und zwar wirklich objektiv gesehen. es war keine leistung wie die von ellen, also ganz ok und einfach geschmackssache, sondern es war wirklich richtig schlecht. anne hathawy natürlich eingeschlossen.

die verleihung dieses jahr könnte relativ spannend werden, dann es gibt keine extrem klaren favoriten. den oscar für den besten film könnten sowohl the artist als auch hugo oder auch the descendants (immerhin außenseiterchancen) erhalten. beim best actor gibts offenbar ein kopf an kopf rennen zwischen george clooney und jean dujadin, der in der letzten zeit ein paar wichtige vor-oscar preise gewonnen hat. allerdings bemerkte bret easton ellis auf twitter, dass er niemand kennt, der für dujadin gevotet hat (ich weiß allerdings nicht, wieviele juroren easton ellis kennt).

auch beim best actress award dürfte es eng zwischen viola davis (the help) und meryl streep (the iron lady) werden. hier geht es darum, ob die rekordhalterin an nominierungen endlich mal wieder, nach 1983, einen award mit nachhause nehmen darf oder ob die bei uns noch eher unbekannte viola davis sich ins bewusstsein der menschen beamt. ich sehe da aber leichte vorteile bei streep, auch wenn sie selbst hofft, dass davis die anerkennung bekommt, denn sie, streep, “brauche” den oscar ja nun nicht mehr wirklich; was auch stimmt, jeder weiß, wie gut streep ist.

die besten nebendarsteller dürften mit christopher plummer und ocatvia spencer feststehen. bei originaldrehbuch und bei regie könnte es eine kleine ehrung für die altmeister woody allen und martin scorsese geben. ich glaube jedenfalls daran.

2 comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

5 + seventeen =