almis personal blog

Oscars 2014

Es wird wirklich bedenklich, vor lauter Müdigkeit habe ich am Sonntag Abend vergessen, die Oscars aufzunehmen. Ich! Das ist der größte Fauxpas seit 2003, als ich Adrien Brodys Sieg verpennt habe, wo ich doch so stark – against all odds – auf ihn gesetzt hatte.

Das Doofe am aktuellen Lapsus ist, dass ich damit vor allem Alexander Horwaths Ausführungen auf ORF verpasst habe, die restliche Verleihung kann man sich eh auf youtube nachträglich ansehen. Aber Alexander Horwath! Im FM4 Protokoll der Oscarnacht, das wie jedes Jahr sehr amüsant ist, habe ich gelesen, dass er gegen 2 Uhr Früh über “Auguren” gesprochen hat und das angeblich sehr lässig. Also ja, ich bereue das sehr. Jetzt kann ich ihm nicht mal meine alljährliche Stalking-Mail zu seiner Performance schreiben.

Na gut, was war sonst los? Lupita hat tatsächlich gewonnen (und die wahrscheinlich emotionalste Rede gehalten), das hat mich sehr gefreut.

BhzXuUHCcAAesii

Und Ellen war ganz gut drauf, was ich so mitgekriegt habe, begann ihren Monolog damit, festzustellen, dass das “a couple of though days in L.A” waren, denn “it’s been raining”. Wir haben den berühmten Selfie mit Bradley Cooper gesehen und die Pizzabestellung und John Travolta bekam sein Fett ab, weil er die Sängerin Indina Menzel als Adele Dezeem ankündigte. Ein Shitstorm auf Twitter war die Folge.

Die “In Memoriam” Sektion begann mit James Gandolfini und endete mit Philipp Seymour Hoffman …dazwischen Maximillian Schell, Peter O ‘Toole, Harold Ramis, Paul Walker und Roger Ebert –  ein verlustreiches Jahr für Hollywood.

Ach ja und später werde ich meinem Sohn erzählen können, dass sein Lieblingssänger mit 5, 6 Jahren, Jared Leto, damals auch einen Nebenrollenoscar bekommen hat.

Und nächstes Jahr werde ich fit und ausgeschlafen sein. Ehrlich. Gibts ja nicht…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

10 − 1 =