almis personal blog

Tag 23

Tag 23 – Aus welchem Film stammt der beste Filmanfang oder das beste Filmende?

Das ist meine Lieblingsfrage dieser Challenge. An dieser Stelle möchte ich eine Lanze für sorgfältig gefertigte Filmanfänge brechen. Ich hasse es, wenn der Film beginnt und man ist sofort irgendwo mittendrin, schlimmstenfalls in einem belanglosen Vorgeplänkel. Ich bin da altmodisch: ich möchte erstmal in Stimmung gebracht werden. Bestenfalls möchte ich spüren, wie der Film tickt. Interessanterweise sind mit zu dieser Frage gleich drei Filme eingefallen und alle drei haben mit Musik zu tun.

Da wäre zunächst mal Baz Luhrmanns Moulin Rouge. Ein etwas anderer Musicalfilm. Er hat aber einen eigentlich sehr klassischen Anfang. John Leguizamo als Maler Toulouse-Lautrec, eine der handelnden Personen im Film, singt Nature Boy (ursprünglich von Nat King Cole, später auch von u.a. David Bowie/Massive Attack interpretiert, und die Moulin Rouge Version fusst darauf) und stellt damit die männliche Hauptfigur des Filmes, Ewan McGregor alias Christian vor: “There was a boy. A very strange enchanted boy. They say he wandered very far…” Dazu sieht man Eindrücke von Paris zu der Zeit und schließlich Christians Status quo. Er beginnt, seine Geschichte aufzuschreiben. Traurig-schön.

Auch bei den Royal Tenenbaums spielt Musik eine wichtige Rolle. Das in Geldnöten steckende Familienüberhaupt Royal sucht den Kontakt zu seinen Lieben, der “family of geniuses”. Und genau diese Famile, seine drei Kinder, die eben als Kinder Stars waren, werden am Beginn des Filmes vorgestellt. Und zwar die die für Wes Anderson typische Art und Weise. Sehr detailverliebt, sehr schräg. Auch sehr zugespitzt. Denn die Familie der Genies gibt es nicht mehr, es ging alles den Bach runter. Das ist das Ende der Einleitung durch den Erzähler (übrigens im Original Alec Baldwin) und der Höhepunkt des Songes Hey Jude der Beatles, der schon die ganze Zeit die Einleitung untermalte. Das ist der perfekte, neugierig machende Beginn für diesen außergewöhnlichen Film. Mein Lieblingsfilm von Wes Anderson übrigens.

Tja und drittens fiel mir Closer ein (ja, der Regisseur ist gestern gestorben, aber nicht deswegen fällt er mir ein, der Film ist einer der besten Kammerspiele über Beziehungen, Liebe und deren Komplikationen, mit sehr guten vier Hauptdarstellern). Da gehen Alice (Natalie Portman) und Dan (Jude Law) auf der Straße, es spielt Blowers daughter von Damien Rice. Ein Autounfall und eine spannende erste Begegnung folgen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

thirteen − thirteen =