almis personal blog

LICVC14

Na schaut ja gar nicht so schlecht aus:

Gestern Abend hab ich dann gebügelt, das erste Mal seit dem Lockdown und dazu Info-Sendungen des ORF geschaut. Insbesondere interessant war die Am Schauplatz Doku über Ischgl, dem mittlerweile berühmt-berüchtigten Ort, an dem der Coronavirus gleichmäßig über Teile von Europa verbreitet wurde.

Ich fand sehr gut an dieser Doku von Ed Moschitz, dass sie auf schwarz/weiß Malerei verzichtet hat. Eigentlich wollte Moschitz eine andere Reportage drehen, über ein Ischgl auf Idenitätssuche, abseits des brachialen Apres-Ski Tourismis, Stichwort Klimaneutralität. Darüber geht es im ersten Teil seines Filmes, bevor sich die Ereignisse überschlagen. Dazu muss man wissen, dass Ischgl eigentlich ein einfaches Kuhdorf war, weitab vom Schuss, ohne große wirtschaftliche Perspektive – bis die erste Seilbahn gebaut wurde. Und bis eine gigantische Marketing-Maschinerie gestartet wurde, die Ischgl ein Image verpasst hat, dass es weder loswerden wollte, noch konnte.

Jetzt kann man natürlich den erhobenen Zeigefinger heben. Tatsache ist: ich kenne ein kleines Dorf in Kärnten, das auf Tourismus verzichtet, das seit einigen Jahre nicht mal mehr ein Gasthaus hat, wo einmal am Tag ein öffentlicher Bus fährt. Ich liebe dieses Dorf, es ist das Dorf meiner Kindheit, es ist unberührte Natur und Geborgenheit. Es ist aber auch ohne große Perspektive, die Kinder pendeln auf die höheren Schulen nach Klagenfurt, die Eltern arbeiten großteils auch anderswo. So schön es ist, beim Mittagsläuten der Kirchenglocken nur ein paar Kühe und Vögel zu hören, es ist auch traurig sich zu fragen, wie lange das Dorf noch existieren wird und kann.

In Ischgl werden alte Männer befragt, was ohne Tourismus wäre. Sie schütteln die Köpfe. Ich behaupte mal, niemand freut sich über besoffene lärmende Touristen, über fragwürdige Hotelarchitektur, über ebenso fragwürdige Schlagermusik, die einem überall entgegenplärrt. Aber alle haben dadurch Arbeit. Was sollen sie antworten? Die tatsächliche Frage, die nach diesem katastrophalen Umgang mit Covid zu stellen ist: wie kann man Tourismus in Zukunft gestalten, der nicht (selbst)zerstörerisch ist, der nachhaltig ist, der ein gewisses Niveau nicht notwendigerweise unterschreiten muss, um erfolgreich zu sein. Das werden herausfordernde Zeiten werden, aber vielleicht auch eine neue Chance bieten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

twenty − 18 =