almis personal blog

ESC Belgien

Belgien im Songcontest, das bedeutet in den letzten Jahren immer sehr innovative Popsongs, etwas sperrig, sophisticated, intellektuell. In den 2010er Jahren belegten die belgischen KandidatInnen immerhin zweimal Platz 4, wobei Blanche 2017 mit City Lights auch einen formidablen Radiohit hatte, obwohl die Künstlerin extrem introvertiert war, das Gegenteil einer Rampsensau quasi.

Auch 2021 setzt sich dieser Trend vor. Hooverphonic sind eine bereits bekannte Band, voriges Jahr wären sie auch angetreten, allerdings mit einer anderen Sängerin. An den Beitrag vom letzten Jahr konnte ich mich nicht mehr erinnern. Er hat mich nicht so besonders beeindruckt. Journalistin Eva Haslinger hat im Merci Cherie Podcast gemeint, das sei das beste fade Lied des ESC 2020, das fand ich eine super Formulierung.

2021 find ich persönlich weniger fad, eher creepy und ja, ich mag es!

Es geht in The Wrong Place um einen “falschen” One Night Stand. Nicht, dass ich mich mit der Thematik auskenne harhar, aber ist das nicht irgendwie wurscht? Die Protagonistin sieht das im Video jedenfalls anders, sie ist etwas äh verhaltensauffällig oder wie William von Wiwibloggs im sehr lustigen Reaction Video sagt: “I don’t wanna be in that house.” Was der Typ tatsächlich falsch macht, man erfährt es nicht, abgesehen davon, dass er organischen Tee trinkt und der Protagonistin offenbar extrem auf die Nerven geht, denn sie insistiert: “Don’t you ever dare to wear my Johnny Cash T-Shirt!” Haha so bizarr. William meint abschließend, angesichts der Vorgänge am Morgen danach in ihrem Haus: “She is going to get a bad recommendation on Tinder.”

Also wie gesagt: Ich mag den Song, bin aber nicht sicher, ob er sehr ESC-tauglich ist. Ich hoffe stark, dass er ins Finale kommt und ich freue mich schon auf die Bühnenshow.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins + 5 =