almis personal blog

ESC Island

Apropos schwierige französische Schreibweise: Daði Freyr und seine Band Gagnamagnið waren voriges Jahr die großen Favoriten auf einen Sieg in Rotterdam.

Selbst Russell Crowe hat getwittert, wie toll sie sind. Das ist natürlich bitter, wenn der ESC dann abgesagt wird. Obwohl ich mir bis heute nicht sicher bin, wie ich sie eigentlich finde. Also ja, das Gesamtpaket war natürlich irgendwie charmant-nerdy,mit Signature Po-Wackler und Pullover der Song über Dadis neugeborene Tochter mit Lyrics wie: “I don’t understand you, you are yet to learn how to speak” das ist schon lieb und mal ein anderer Lovesong. Aber der Song selbst so als Song, hat jetzt nicht unbedingt mein Herz berührt.

Heuer treten sie wieder an und haben damit wohl die schwerste Aufgabe aller Rückkehrer, sie sollen das Ganze toppen, was von vorn herein zum Scheitern verurteilt ist, weil diesen extremem Überraschungseffekt schaffst du eben kein zweites Mal. Freyr beibt thematisch in der Famlie und besingt diesmal die Beziehung zu seiner Frau in Ten Years, so lange sind sie zusammen. Der Look ist gleich geblieben. Das ist eine Easy Listening Nummer, hat ein bisschen das, was der Musikjournalist Rocco Clein mal als “energielosen Hotelbar-Blues” bezeichnet hat.

Bei den Buchmachern ist das schon unter den Top 10. Aber wie Marco Schreuder schrieb, die Gewinner Vibes sind weg. Und wie jemand in der ESC Facebook Gruppe analysierte: “Eine liebenswerte Enttäuschung”.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwölf + sechs =