almis personal blog

bye smarjeta

langsam wird es zeit für mich, den arbeitsalltag wieder einkehren zu lassen. ich bin ja so motiviert…NOT. daher heute ein letzter eintrag zur ländlichen urlaubsidylle im rosental.

ich weiß nicht, vielleicht liegt es daran, dass die hormone im moment so und so machen was sie wollen, aber abschied nehmen ist derzeit schwierig. zu vieles kommt dabei mit ans tageslicht. als würde ich mich nochmal von meinen großeltern verabschieden müssen beispielsweise, mit denen ich ungefähr zwei jahre meines lebens in st. margareten verbracht habe. oder auch das bewusstsein, einen teil von mir zurückzulassen, dort im dorf, immer und immer wieder. das leben dort ist konträr zu meinem leben hier, hat andere wertigkeiten und prioritäten. nun hat mich die stadt wieder und wenn ich das nächste mal zurückkomme, wird sich sehr viel in meinem leben geändert haben. aber ich komme auf jedenfall bald wieder. zurück in die berge, zurück zur besonderen sprache, zu den menschen. byebye!

hochobir, juli 2007

p.s. jetzt ist es mal für einige zeit genug mit der sentimentalität in diesem blog. jetzt wirds wieder kritisch, ironisch und investigativ. harhar.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

20 + 5 =