almis personal blog

liebesleben

apropos reich-ranicki. dieser meinte im literarischen quartett zeruya shalevs debütroman liebesleben "gehört überhaupt zum besten, was ich in den letzten jahren gelesen habe." da hat er nicht unrecht, der gute mann. bei aller qual, die dieses lesefest begleitet.

liebesleben wurde jetzt von der deutschen regisseurin maria schrader verfilmt und ich sage schon mal hut ab vor dem mut dazu. liebensleben ist ein…wie formuliere ich das jetzt am besten…sehr expliziter erotischer roman. ein gutteil der handlung spielt sich im bett oder jedenfalls horizontal bzw. an diverse einrichtungsgegenstände gelehnt ab. das liest sich sehr gut und auch nicht so derb wie es meiner beschreibung nach klingen mag, aber wie zum geier verfilmt man so etwas, ohne in die pornoschiene zu rutschen? wie fängt man die gedanken der protagonistin ein, die ja eigentlich den plot des romans ausmachen?

man darf gespannt sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

nine − 8 =