almis personal blog

american sunbathing

wir hielten uns in vegas ans american sunbathing. also voll bekleidet (na ja, in badeoutfit), dafür von einer kamera gefilmt. die bilder wurden auf der homepage des hotels publik gemacht, fairerweise wurde man davon auch informiert. 

als 17, 18 jährige hatte ich eine schulkollegin, die blaue, knöchelhohe doc martens trug. auch ich trug damals solche schuhe – ohne ideologischen background – ich hatte sie mir in london gekauft. im gegensatz zu ihr mochte ich damals aber nur englische bands, ich fuhr total auf brit pop ab. sie allerdings liebte die red hot chilli peppers. das war mir völlig unbegreiflich. nicht nur wegen den schuhen. für mich war die musik der rhcp nichtssagend.

vielleicht muss man, vor oregon kommend, mitgebrachtes obst deklarierend (bananen darf man behalten), sich kalifornien selbst erobern, damit man mit den rhcp etwas anfangen kann. von den redwood forrests hinunter, über fort bragg nach san francisco, weiter nach monterey, santa barbara bis schließlich los angeles. dann, im hotelpool des stratosphere, hörte man fast durchgehend die rhcp. und plötzlich verstand ich sie. ich wusste, wieso sie diese art von musik machen und diese art von texten singen. ich kann es nicht erklären, aber ich fühlte es einfach. am tag unserer hochzeit hörten wir im pool, gleich anschließend an die trauung, den zephyr song. sowas vergisst man natürlich nie wieder. man entwickelt fast zärtliche gefühle für die rhcp.

2006 erschien stadium arcadium, diesmal von mir mit interesse erwartet. ja und diesmal klappte es mit uns. tell me baby gefiel mir und snow (erstaunlich, dass eine kalifornische band überzeugend über schnee singen kann) und dani california. in californication begegnet hank moody einmal einer blondine, die er mit "hallo dani california" begrüßt. super!

etwas europäisches passierte dann wieder einige tage später im travelodge in los angeles. der film deuce bigalow – european gigolo lief in den kinos an. es war die zeit als martha stewart wegen unklaren machenschaften ihrer firma unter hausarrest stand. und david letterman witzelte über "top ten sights martha stewart is losing it", platz 1: "digging a tunnel to see deuce bigalow – european gigolo". ich war praktisch schon eingeschlafen, hörte das, lachte, und schlief weiter.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

ten − 1 =