almis personal blog

thoughts on…the globes

hollywood feiert sich mal wieder selbst. und ich möchte einmal erleben, dass eine golden globe oder oscar verleihung in der medialen berichterstattung ohne diesen stehsatz kommentiert wird.

anyway: die globes sind vorbei und es wird für die oscars spannend. spannend wird es immer genau dann, wenn es keine eindeutigen favoriten gibt, die alles abräumen (vergleiche titanic oder the return of the king). seit vier jahren hat kein streifen, der mit dem golden globe für best picture of the year/drama geehrt wurde nachher auch den oscar bekommen. man erinnere sich an den aufschrei, als der l.a. episodenfilm crash über ang lees schwule cowboy-saga brokeback mountain triumphierte. m.e. zurecht. oder scorseses aviator, der sich dann doch clint eastwoods million dollar baby geschlagen geben musste (meiner ansicht beides keine hauptwerke der genannten herren). egal. auch heuer ist slumdog millionaire sicher keine bank. 

was die schauspieler betrifft, könnte es dieses jahr zu der kuriosen situation kommen, dass das obligatorisches vierer-foto (best actor/actress, best supporting actor/actress) diesmal nur ein zwei personen foto werden könnte. kate deckt im fall des falles beides ab, dazu ein männlicher hauptdarsteller (rourke eventuell, wenn auch nicht zwangsläufig) und ein posthumer oscar für heath ledger. wir werden es sehen. und dann: kate winslet hat also zwei golden globes im bereich schauspiel gewonnen, jubeln die medien mit recht, verweisen darauf, dass das bisher erst zwei schauspieler vor ihr geschafft haben. und welche sind das? erfährt man das auch, oder muss man sich dafür einen wolf googlen? ok, die eine war sigourney weaver wie ich mittlerweile recherchieren konnte (1989 für gorillas im nebel und working girl; dann aber keinen oscar bekommen, warum nicht, wird bei awards daily analysiert). aber wer ist der/die andere?

die globe verleihung habe ich immer noch nicht ganz durch, aber sehr hübsch sacha baron cohen, der vor versammelter mannschaft witze über hollywood größen reißt. finanzkrise weltweit, auch die stars müssen sparen. victoria beckham will jetzt drei wochen nichts essen. charlie sheen muss in zukunft sex haben, ohne dafür zu bezahlen. und madonna hat ihren persönlichen manager gefeuert. guy ritchie. man glaubt kaum, dass das irgendwen aufregen können, trotzdem genügend buh-rufe. cohen: "oh come on".

genau, jetzt stellt euch doch nicht so an. die globes sind nicht die oscars, wo alle verkrampft in ihren sesseln sitzen, und wie kaninchen vor der schlange zittern. die globes sehen aus, als könnte das witzig sein. viele runde tische, champagner, alle in tollen kleider, aber doch irgendwie locker. da muss jennifer lopez sich schon mal mit den worten "mama talking! mama talking" gehör verschaffen. also schön locker bleiben, auch wenn die witze einen mal selbst betreffen.

btw. österreich hat es wieder auf die shortlist zum best foreign film of the year geschafft. eventuell also wieder eine oscar-nominierung?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

8 + 14 =