almis personal blog

evening standard

der londoner evening standard wird zur gratiszeitung

ich war vor fünfzehn jahren das letzte mal in london, aber ich kann mich noch genau an den zeitungsverkäufer bei unserem hotel an der liverpool street station erinnern, der uns an jedem späten nachmittag, wenn wir von unseren streifzügen durch die stadt zurück zum great eastern kamen (damals ein altes, atmosphärisch dichtes bahnhofshotel – heute eine luxusabsteige), die neueste ausgabe angeboten hat. gleich dort wo der zeitungsverkäufer täglich stand, überquert tom cruise irgendwann in mission impossible die straße. fraglos die beste szene des films.

einmal gab es im hotel gegen sechs uhr früh feueralarm. wir wachten völlig planlos auf und wussten nicht, was wir tun sollten. er rief beim portier an, der ihn darüber informierte, dass es regnete. auf den gängen des hotels standen kleine kübel, die von der decke tropfendes wasser auffingen. wir gingen in pierres cafe frühstücken und danach wollten wir ein befreundetes paar treffen. aufgrund des regens verspätete sich ihr zug, sie wohnten etwas außerhalb, in einem bed and breakfast in kent. als sie dann doch ankamen, fuhren die männer nach camden town einkaufen und wir frauen gingen in ein pub in covent garden. wir tranken cider, sprachen über die dinge, die 18-jährige zu besprechen haben und kamen uns irgendwie sehr "grown up" vor.

die männer wollten uns eigentlich eine stunde später wieder abholen, doch nun verspäteten sie sich, da die ubahn sehr unregelmäßig fuhr. es regnete immer noch in strömen. anschließend hatte das paar einen gewaltigen streit und der weibliche teil machte auf dem absatz kehrt und fuhr nach kent zurück. wir anderen gingen erstmal essen. danach suchten wir eine telefonzelle und versuchten den weiblichen teil, gerade in kent angekommen, dazu zu bewegen, den nächsten zug erneut zurück nach london zu nehmen. was auch klappte. ich weiß allerdings nicht mehr genau was dann passierte, aber es hatte garantiert etwas mit regen, verspätungen und "grown up"-gesprächen zu tun. der evening standard titelte am abend: "tube shut as heavens open." dazu ein bericht von unmengen an regen, verspätungen und chaos. immerhin nichts von grown-up gesprächen.

irgendwann werden london und ich wieder aufeinandertreffen. mal sehen, ob es den evening standard bis dahin noch gibt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

four × three =