almis personal blog

das waren die oscars, eins

“extremly loud and incredible close – that’s how my relatives watch the oscars” – billy crystals eingangsstatement gab den ton vor.

bei der 84. oscarverleihng handelte es sich nicht gerade um die innovativste show der geschichte, aber im gegensatz zu vergangenen jahren kam sie auf den punkt, ohne auszuufern, war solide, recht unpolitisch, doch ziemlich unterhaltsam und kurzweilig. die zeichen standen den ganzen abend über auf “nostalgie” – was sowohl sich sowohl in scorseses hugo als auch im gewinner des abends – the artist – widerspiegelte. weniger worte, dafür mehr emotion.

überraschungen gab es an dem abend kaum, die größte war interessanterweise der oscar für meryl streep, was irgendwie eigenartig ist, da sie zum 17. mal nominiert war und ein award also nicht generell “out of the blue” kommen kann. die schöne laudatio hielt colin firth, den ich bitte auch als laudator haben möchte, wenn ich mal nominiert werden sollte – zu streep (in anspielung auf den gemeinsamen film): “mamma mia. we were in greece, we danced, i was gay and we were happy”. danced übrigens mit a ausgesprochen. und dann betonte er ihre leistungen mit warmherzige worten.

hach ja, da musste sogar meryl eine träne verdrücken. um nachher selbst die beste acceptance speech des abends zu halten: “when they call my name i had this feeling, that i could hear half of america going oh no, oh come on why her again..” und dann mit wegwerfender handbewegung “…but whatever…” . um im anschluss daran ihrem mann zu danken und die bedeutungen von freundschaften im filmbusiness hevorzuheben.

das war schön und stimmungsvoll und wurde in meiner twitter-timeline von praktisch jeder frau über 30 goutiert. o-ton: wenn ich mal 62 bin, will ich auch noch so cool sein.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

13 − 12 =