almis personal blog

How to twitter

Ich finde es immer wieder interessant, wie Leute Twitter nutzen.

Zugegeben: ich habe mich anfangs auch gefragt, was ich mit diesem Medium anfangen sollte. Schließlich habe ich einen Blog und bin auf Facebook. Was soll Twitter mir da noch an Mehrwert bringen? Tatsächlich ist Twitter für mich aber das interessanteste Nebenbei-Medium geworden. Einerseits wegen meines Interesses (oder Neugier) an dem Leben und Perspektiven anderer Menschen, andererseits, weil man dort News wirklich sehr häufig zuerst erfährt. Das ist auch der Fall, weil sehr viele Journalisten und Politiker viel Zeit auf Twitter verbringen.

Für manche Promis ist Twitter ein Verlautbarungsmedium. Sie schreien dort ihren Content/Werbung/Befindlichkeit in die Welt und sehen dabei nicht nach links und rechts. Interaktion findet hier nicht statt. Andere wiederum gehen überhaupt nicht auf Fragen oder Anmerkungen von “Nobodys” ein. Sie unterhalten sich auf Twitter zwar, jedoch nur mit den Menschen, mit denen sie sich auch in real unterhalten (würden), also im Normalfall anderen Opinion Leader, Journalisten, Medienmenschen. Für mich ein absolut unangebracht elitäres Verständnis von Twitter.

Und dann gibt es Leute, die das Medium wirklich verstanden haben und es so nutzen, wie es konzipiert ist, u.a. (und nicht zu Unrecht der populärste Twitterer Österreichs): Armin Wolf. Er schreibt persönlich, er holt sich Meinungen ein, er beantwortet Fragen und stellt sich der Kritik. Was zb. ein anderer Twitterer, Helmut Brandstätter, Chefredakteur des Kuriers in seiner Analyse der ORF-Sommergespräche überhaupt nicht gut findet. Er kritisiert, dass Wolf immerzu nur fragt: “Wie war ich?” Alles drehe sich nur um ihn, Wolf. Ich kann nichts Schlechtes daran findet, wenn Wolf auf Twitter (und nicht im Fernsehen) mit seinen Zuschauern kommuniziert und sich Feedback holt. Auf meine diesbezügliche Frage an Brandstätter bekam ich natürlich keine Antwort, denn er kennt mich ja nicht. Dass er selbst auf Twitter massiv Werbung für den Kurier macht (was an sich ja ok ist, angesichts seiner Anwürfe aber nicht sehr stimmig wirkt), ist ihm offenbar auch nicht sehr bewusst.

Relativ erfreulich – wenn auch mit Ausrutschern – ist auch der Zugang von Stefan Petzner. Zwar bin ich politisch überhaupt nicht bei ihm, allerdings sucht er auf Twitter oftmals die Diskussion, gibt sich auch mal selbstironisch und auch selbstkritisch Hier kann man behaupten, dass Twitter ihm tatsächlich hilft, positiver zu erscheinen, als das in den herkömmlichen Medien der Fall ist. Und auch von Menschen “gehört” zu werden, die nicht zu seiner Wählerschicht gehören.

4 comments

  1. Danke, eine interessante Analyse zu Twitter. Besonders positiv möchte ich einerseits auch herausheben, dass sich Prominente auch mit “Normalsterblichen”unterhalten. Ein gutes Beispiel dafür ist auch S.M. Steinitz, Chefredakteurin der Wienerin. Auch wenn sie, im Gegensatz zu Armin Wolf, Twitter nicht für Ihre Arbeit, sondern für ihre höchstpersönliche Meinungen nutzt – aber sie interagiert gerne darüber. Isabelle Daniel kann ich auch empfehlen, auch sie interagiert während ihre diversen Berichterstattungen (z.B. über Syrien oder die letzte Präsidentenwahl in Frankreich) mit ihren Followern.
    Ich persönlich nutze Twitter ja einerseits für meine Arbeit, was sich durchaus lohnt, wie ich meine (Ankündigung von Veranstaltungen, Austausch mit anderen in der Branche) und ansonsten hauptsächlich für Retweets von Mienungen oder Artikeln, die ich persönlich für interessant halte. Ich mag Twitter und profitiere mittleweile mehr davon als von Facebook.

    1. Danke für diese Hinweise!

      Isabelle Daniel bewundere ich für ihren Mut, sich in Krisengebiete zu begeben und davon zu berichten; und S.M. Steinitz lese ich ebenfalls sehr gerne – sie hat mir ja auch dankenswerterweise ein gratis Exemplar der “Wienerin mit Kind” zukommen lassen, nachdem ich es nirgends gefunden habe. DAS ist Service.

      Und Dir folge ich natürlich auch sehr gerne. 😀 Interessante Infos über Deine Arbeit, ich finde die Branche total spannend!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

four × 4 =