almis personal blog

New hood, fünf

Die letzte Ferienwoche ist bei uns traditionell sehr dicht. Adrian und ich unternehmen nochmal jede Menge, dazu fängt für mich schon wieder die Arbeit an (sehr viele neue Projekte starten jetzt und ich muss Nachtschichten arbeiten, da ich untertags nicht dazu komme) und diesmal haben wir ja noch das Räumen der alten Wohnung und die Eingewöhnung hier zusätzlich.

Wobei die Eingewöhnung eigentlich keine ist. Wir fühlten uns vom ersten Tag an wohl und zuhause. An sich ja ein Horrorszenario für mich: in eine Wohnhausanlage zu ziehen, die vor ca. drei Jahren eröffnet wurde und “die Neue” zu sein. Alle anderen kennen sich, teilweise auch schon sehr gut. Man ist also erstmal ein Außenseiter. Normalerweise. Hier nicht. Zumindest fühle ich mich nicht so.

Außerdem: mit aufgewecktem Kind braucht man eh nicht überlegen, wie man sich da jetzt runter in den Hof traut, wo gerade 12 Kids und Eltern versammelt sind, denn das Kind will da jetzt einfach hin und so muss man einfach mit. Er hatte ja gleich Freunde – E. und ihren Bruder – und ich hab das große Glück, dass deren Mutter sehr nett ist. E. zu mir: “Seid Ihr jetzt auch befreundet?” Und wir: “Ja”. Tja so ist das hier.

Wir haben also die vergangene Woche bei Wind und Wetter teilweise drei Stunden im Hof ausgeharrt, geredet, uns um die Kids gekümmert, gefroren, die Kinder irgendwann nach Einbruch der Dunkelheit überredet, schlafen zu gehen. Seitdem wird hier dauernd geklingelt (Adrian kann bei uns auch schon anläuten, ich nicht, das ist sowas neumodisches mit Display und Rautetaste und so weiter), gerufen und Briefchen überbracht. Heute sind sie am Vormittag bei strömendem Regen Rad gefahren (in Flodo regnet es deutlich häufiger als in Favoriten). Ich habe vergessen, mich zu schminken.

Als new suburban mum muss ich mir wohl erstmal mehrere Dinge zulegen: Regenstiefel, Crocs, Hoodie, destroyed Jeans, Wollsocken.

2 comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

18 + 20 =