almis personal blog

Unser Jim

Er und ich haben einen Jim Jarmusch-Faible.

Wir besitzen die Collection und haben alle Filme gesehen. Vom ersten Permanent Vacation – weiß nicht, ob da überhaupt gesprochen wird – über seinen unzugänglichsten, Dead Man (Johnny Depp!), von Mystery Train, da wird auch sehr viel geschwiegen, zu unserem Lieblings-Jarmusch Night on earth, fünf Taxifahrer in fünf verschiedenen Städten und ihrer Originalsprache. Benigni in Rom. Herrlich.

Manchmal hab ich mich selbst gewundert, dass wir bei einigen Werken nicht eingeschlafen sind, weil sie so dermaßen langsam erzählt sind. Allerdings hatten wir da noch kein Kind und waren abends noch munterer. Aber diese Behäbigkeit, diese tempörare Plotlosigkeit hatte etwas, dem wir uns nicht entziehen konnten. Jarmusch kann gut Stimmungen erzeugen. Und man merkt, er macht Filme nicht, um irgendjemandem etwas zu beweisen.

Wie bei Almodovar sind seine letzten Filme mainstreamiger geworden. Deshalb aber nicht schlechter. Vielleicht eine Spur glatter. Aber schräg ist es immer noch. Der ganz neue Only lovers left alive ist sogar wieder stranger als zb. Broken Flowers (sein “Filmhit”).

Only lovers left alive handelt übrigens von Vampiren. Aber wer Jarmusch kennt, weiß, da wird kein Twilight 2 draus. Wird da überhaupt gebissen? Mehr in Kürze in meinem Review. Hier schon mal der Trailer:

 

(und ja, Tilda ist der perfekte Vampir!)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

four + seven =