almis personal blog

Wien kennenlernen – 100 Tipps

Der Falter hat zum Anfang des neuen Studienjahres (wieder einmal) 100 Dinge aufgelistet, die man in unserer Stadt erleben sollte. Abseits vom Abklappern der normalen Sights. Der Falter tat dies nicht zum ersten Mal, aber es ist doch immer wieder lesenswert. Diesmal gefiel mir Punkt 47 sehr gut (den ich auch schon abgearbeitet habe):

    ritter

Es gab mal eine Facebook Gruppe, die sich “Rettet das Cafe Ritter” nannte, und ich habe wirklich lange überlegt, ob ich dieser beitreten soll. Vielleicht muss man dafür Tourist sein, um das unter “Wiener Charme” zu verbuchen. Oder fällt der Missmut der Kellner dort unter Weltkulturerbe? Ich weiß es nicht.

Als ich noch in Favoriten lebte, war für mich Punkt 43, besonders als Kind, großes Thema. Meine Oma ging mehrmals wöchentlich dorthin:

20141002_093714

Und es war (und ist anscheinend immer noch) kaum auzuhalten. Ich erinnere mich mit Schrecken an “Frischer Radi” “Paradeiser, um xy Schilling des Kilo” oder “Ziguri hob ich heit” und ähnliches. Anlocken? Na ja, ich weiß nicht. Ich fand es immer etwas abschreckend.

Da ist Nr. 34 schon besser, zum Ikea “rausfahren” und Prominente treffen, Nr. 2 ein Kracherl bestellen, Nr. 67 sich in der Biblothek verkriechen, Nr. 56 mit der Bim von Anfangs bis zur Endstelle fahren oder (das werden wir in Bälde tun) Nr. 90 Drachen steigen lassen auf der Insel.

Was wir heuer wieder nicht geschafft haben, obwohl wir dort wohnen, nächstes Jahr aber dann Pflicht ist:

20141002_093815

2 comments

  1. also ich hab das als kind geliebt mit meiner mutter auf den viktor adler markt zu gehen. und das geschreie war irgendwie auch cool!

    “3 paprika an zehna!” oder ähnliches. solche sätze gehen mir heute – gut 30 jahre später – noch immer einfach mal so durch den kopf. anscheinend äußerst prägend.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

one × two =