almis personal blog

Tag 25

Tag 25 – Welcher Film ist die gelungenste Verfilmung einer literarischen Vorlage?

Hier folgt kein Werk der klassischen Literatur, sondern eines von Nick Hornby. Einem zeitgenössischen britischen Autor. High Fidelity heißt es.

Das Buch handelt von Rob Gordon, dem Besitzer eines Plattenladens und seiner letzten in die Brüche gegangenen Beziehung zu Laura. Er reflektiert sehr viel in diesem Buch, über sämtliche seiner Beziehungen (und warum sie nicht von Dauer waren) und über Musik. Auch Robs beiden Angestellten Dick und Barry spielen eine wichtige Rolle.

Der Roman ist leicht und unterhaltsam zu lesen, auch wenn er sich mit durchaus schwierigen Themen befasst. Rob schreibt gerne Listen (“Meine fünf schlimmsten Trennungen”) und geht mit einer guten Portion Selbstironie an das Leben und seine Überraschungen heran. Der Film ist deshalb gut, weil der flapsige, lockere Ton der Vorlage erhalten bleibt, was ich nicht erwartet hätte. Und er ist gut, weil er etwas schafft, was sehr, sehr wenige Filme schaffen: Den Erzähler Monologe in die Kamera sprechen zu lassen und dabei weder peinlich, noch unglaubwürdig, noch aufgesetzt zu wirken. Das verdankt er sicher auch seinem Hauptdarsteller John Cusack.

Der Film ist sehr spannend besetzt, zb. ist Catherine Zeta-Jones eine von Robs Exfreundinnen, sehr exzentrisch, möchte keine Kinder, weil die “so zeitintensiv” sind. Barry wird von Jack Black echt abgedreht verkörpert – damals kannte man ihn nicht und wusste noch nicht dass er richtig gut singen kann. Und Tim Robbins wurde hier völlig gegen sein Image gecastet und spielt einen New Age angehauchten, sehr leise, und sanft sprechenden (und deshalb für Rob sehr enervierenden) Nachbarn von Rob und Laura.

Und letztendlich hat der Film eine schöne Botschaft über die Liebe zu bieten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

nineteen + three =