almis personal blog

Überlegungen zu den Oscars Noms

Hm, die heurigen Oscar Nominierung sind etwas außer der Reihe.

Zunächst einmal wurden mit Birdman und The Grand Budapest Hotel gleich zwei Filme am häufigsten nominiert (9x), die beide Komödien sind. Komödien werden bei den Oscars tradtionsgemäß eher selten als bester Film ausgezeichnet, das passierte in den letzten 25 Jahren nur dreimal, nämlich: Shakespeare in love 1999, Chicago 2003 und The Artist 2012. Außerdem markiert die große Präsenz von The GBH augenscheinlich Wes Andersons Durchbruch – bisher galt der schräge Regisseur, trotz zweier Drehbuch-Oscar Nominierungen – eher als Indie-Filmemacher.

Überraschend auch die sechs Nominierungen für das jüngste Clint Eastwood Opus American Sniper. Ein Film, der ein bisschen als dark horse galt, bei den Golden Globes beispielsweise kein einziges Mal in der Nominierungsliste auftauchte. Und sehr überraschend, dass dessen Hauptdarsteller Bradley Cooper es in die Riege der fünf Hauptdarsteller schaffte, und damit den mit-favorisierten Jake Gyllenhaal rauskickte. Auch für The GBH Hotel Hauptdarsteller Ralph Fiennes, der m.E. einen wesentlichen Anteil an dem Erfolg des Filmes hat – war kein Platz mehr. Cooper gelingt übrigens mit American Sniper nach Silver Linings Playbook und American Huustle die dritte Oscar-Nominierung in Folge

Bei den Damen konnte sich Marion Cotillard, die bei den Globes nicht berücksichtig wurde, gegen die zuletzt als Fixstarterin geltende Jennifer Aniston durchsetzen. Ob sie der hoch favorisierten Julianne Moore die Auszeichnung noch streitig machen kann? Auch bei den Nebendarstellerinnen gab es eine kleine Überraschung: Laura Dern, die bei den GG nicht gesetzt war, kickte Jessica Chastain raus. Lediglich bei den männlichen Nebendarstellern blieb alles beim alten.

Weitere große Aufreger waren dieses Jahr die Tatsache, dass kaum Frauen als Filmschaffende (abseits der Schauspielerkategorien) nominiert wurden. Die als fix geltende Nominierung von Gillian Flynn, die ihren Bestseller Gone Girl als Drehbuch adaptierte, fand nicht statt. Und die Tatsache, dass schwarze Darsteller bei den nominierten komplett fehlten, obwohl mit Selma ein Martin Luther-King Film im Rennen ist. Auch das Fehlen von The Lego Movie in der Kategorie bester animierter Film löste Befremden aus (v.a. da Everything is awesome in der Songkategorie berücksichtig wurde).

Ich persönlich finde schade, dass David Finchers Gone Girl von der Jury fast komplett “übersehen” wurde. Ein Film, der meines Erachtens gekonnt aus dem “herkömlichen Erzählduktus” ausbricht und starke Emotionen auslöst. Allerdings finde ich es gut, dass die Oscars dieses Jahr so offen sind, und man nicht genau sagen kann, welcher Film heuer das Rennen machen wird. Das Momentum von Boyhood, der die Globes dominierte, ist jedenfalls vorbei, auch wenn dem Film natürlich viel zuzutrauen ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

6 + eight =