almis personal blog

harper und bingham

da haben sich die beckhams so lange eine tochter gewünscht und nun nennen sie sie harper seven. mag ja sein, dass sie große fans von two and a half men sind – das "seven" kann ich mir nicht erklären – aber sonst ist er name kaum feminin… auf twitter gabs ja vor der geburt das gerücht, dass das mädchen felicity heißen würde. das habe ich keine sekunde geglaubt, ist felicity doch ein ganz normaler weiblicher vorname. 

matt bellamy – sänger und mastermind der grandiosen band muse – ist ebenfalls vater geworden und nennt seinen sohn bingham. ähm. seine erklärung auf twitter: "in case you are wondering: it’s my mothers maiden namen." to be honest: i’am still wondering. wer möchte schon den mädchennamen seiner großmutter als vornamen? trägt mr. bellamy doch selbst den wohlklingenden namen matthew; und nicht etwa smith oder miller (je nachdem wie seine eigene großmutter geheißen hat). aber ich muss das wohl nicht verstehen.

4 comments

  1. Las vor Jahren mal den Artikel über einen Soziologen oder Psychologen, der den Zusammenhang zwischen exzentrischem Verhalten und Prominenz erforschte und zu dem Ergebnis gelangt war: nicht die Promis werden exzentrisch, sondern notwendige Voraussetzung, um prominent zu werden ist eine Persönlichkeit, die schon vorher nicht alle Latten am Zaun hat. 😀

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

1 × three =