almis personal blog

Silver Linings Playbook

Es gibt da diese Anektode – festgehalten von Friedrich Torberg – wonach der berühmte Wiener Psychiater Julius Wagner-Jauregg an einem Patienten scheiterte, der danach seinem Rivalen Sigmund Freud vorgestellt wurde. Freud gelang es, das Vertrauen des Patienten zu gewinnen, schon kurz nach dem Kennnenlernen waren Patient und Freud ins Gespräch vertieft. Etwas verschämt gestanden die Oberärzte an Jaureggs Klinik ihrem Direktor, dass sie Freud zugezogen hätten und der erfolgreich gewesen wäre. Als sie ihm erzählen wollten, wie Freud vorgegangen war, winkte Wagner-Jauregg ab: “Das interessiert mich nicht, was zwei Depperte miteinander reden…”

Daran musste ich gestern im Kino bei Silver Linings Playbook denken. Denn in dem Film geht es – grob gesagt  auch um zwei “Depperte”. Und es ist höchst interessant und auch amüsant, was die beiden miteinander reden. Pat (gut: Bradley Cooper) wird auf eigenen Wunsch verfrüht aus der Psychiatrie entlassen, nachdem er den Liebhaber seiner Frau spitalsreif geschlagen hatte. Er zieht wieder bei seinen Eltern (Vater: de Niro) ein und therapiert sich mit Sport, eckt aber laufend in seinem Umfeld an. Bis er Tiffany (fabelhaft: Jennifer Lawrence) trifft, die nach dem Tod ihres Ehemanns ählich kaputt ist wie er. Gemeinsam (und oft genug auch gegeneinander) arbeiten sie daran, die Silver Linings am Horizont ausfindig zu machen.

Dieser Film beinhaltet alle Zutaten einer romantischen Komödie, der Regisseur mixt und schüttelt sie dann allerdings durcheinander, wie ein besonders mutiger Bartender. Manches nimmt anschließend den angestammten Platz ein, anderes wird auf den Kopf gestellt. Das ist kein Indie-Film, auch wenn die Wackelkamera häufig (teilweise etwas penetrant) eingesetzt wird. Aber es ist eine wohltuend unkonventionelle Screwball-Comedy. Ein Drama mit Augenzwinkern. Ein Film, der Platz macht für die Außenseiter der Gesellschaft und die Frage aufwirft, ob “Insider” tatsächlich existieren. Ob es besser ist, seine Ängste zu überspielen oder diese offen zur Schau zu stellen. Und der sich fragt, worauf es im Leben wirklich ankommt. Das ist ziemlich inspirierend und auch mehrfach Golden Globe nominiert.

P.S. Stevie Wonder wird sich wundern, in welchem Kontext sein Schmusesong My Cherry Amour in diesen Film Eingang gefunden hat. Überraschend! Aber ich verrat da jetzt nichts. Anschauen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

six − five =