almis personal blog

Noch etwas zu Tante Jolesch

Übrigens geht die Torberg-Anekdote von neulich noch etwas weiter.

Auch Sigmund Freud hat man später erzählt, dass Julius Wagner-Jauregg der angesprochene Patient vorgestellt wurde, es Wagner-Jauregg aber nicht schaffte, an ihn heranzukommen. Daraufhin meinte Freud nur: “Ich bitte Sie, was versteht ein Goi (=Nichtjude) von meschugge?”

Wagner-Jauregg erhielt 1927 übrigens den Nobelpreis für Medizin und überraschte mit seiner Rede auf einem Bankett damit, der nächsten Generation (eben Freud und Co.) zu wünschen, auch einmal den Nobelpreis in Händen halten zu dürfen. Nach einer kurzen Pause – und Staunen im Publikum – fügte er hinzu: “Natürlich den für Literatur”. Was gar nicht so abwegig war, wenn man an Freuds teilweise sehr literarische Schreibweise und seine “Verwandtschaft” zu Arthur Schnitzler denkt.

Diese und ähnliche Geschichten finden sich übrigens in Torbergs Tante Jolesch Büchern, eine Sammlung von Geschichten des jüdischen Lebens in der Zwischenkriegszeit. Sehr kluge und pointierte Bücher.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

ten − 7 =