almis personal blog

Back in town

Jetzt sind wir wieder zurück aus Mallorca und es war wirklich ein sehr schöner Urlaub.

Wir sind braungebrannt und ich um einen Kilo leichter. Was mich wundert. Es gab ein großzügiges und schmackhaftes Frühstück- und Abendbuffet, zum Frühstück aß ich täglich 5 Diät Croissants, das wirds gewesen sein. Harhar.

Aber man darf wahrscheinlich nicht unterschätzen, wieviel Bewegung man täglich bei sehr hohen Temperaturen macht (abends kühlt es auch kaum ab, das war für mich sehr überraschend, auf einer Insel weht ja öfters ein kühler Wind, dort kaum). Adrian hat die Strandliege nämlich erst am letzten Tag entdeckt – im Wasser, beim Stiegen rauflaufen und runterhüpfen, Tischtennis, Fitnesscenter und Volleyballversuchen, sowie beim abendlichen Spaziergang.

Täglich um 11 Uhr Vormittag wurde im Hotel Aquafitness angeboten und zwar vom Animateur, den ich sehr bewunderte. Er war immer gut drauf und fröhlich und das wirkte nicht gespielt. Er plauderte mit jedem Gast, der ihm über den Weg lief, in allen möglichen Sprachen und man hatte das Gefühl, das machte ihm wirklich Spaß. Zur Aquafitness kam er jeden Tag mit seinem tragbaren CD Player und als erstes Lied erklang immer Gangnam Style, gefolgt von Waka Waka und Nossa, Nossa. Er schaffte es, dass immer mindestens 20 Leute im Pool mitmachten.

Auch Adrian wurde einmal animiert, beim Bowling mitzutun, allerdings von einer Frau, da konnte er wohl nicht nein sagen. Gemeinsam mit englischen und niederländischen Kindern wurden die Kegel im “Miniclub” auf einem Bein stehend, rückwärts oder mit geschlossenen Augen umgeworfen. Und wir wissen nun auch, dass man seinen Namen im Spanischen auf der letzten Silbe betont. Das klingt etwas herrisch. Ans Spanische konnte ich mich nur langsam gewöhnen, jeden Abend begrüßte ich die Kellner versehentlich mit “Buona sera”.

Unser Urlaubsort Illetas war eher klein und ruhig. Am Abend gab es im Hotel live music, die teilweise wirklich hörenswert war, beispielsweise performte einmal ein Flamenco Gitarrist. Bummeln gehen konnte man bis ungefähr neun Uhr in einigen Boutiqen in der Umgebung. Ich habe mir im Zuge dessen ein Fake-Desigual Kleid gekauft (Muster sehr ähnlich, preislich aber deutlich günstiger), schwarz mit blau/türkisem Muster.

Was gibts noch zu erzählen, ach ja, das einzig schlecht funktionierende im Hotel waren die Lifte. Kamen nie daher und blieb dann laufend in den verschiedenen Stockwerken stehen, in denen man gar nicht aussteigen wollte. Einmal mussten wir alle darüber so lachen, dass der Brite, der mit seinem Sohn gerade einstieg, mit typisch trockenem englischen Humor kommentierte: “I guess we missed the joke”.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

nine − 8 =