almis personal blog

Tante Annis Garten

Bei solchen Temperaturen wie sie derzeit herrschen, sehne ich mich nach einem Ort meiner Kindheit zurück. Und das ist erstaunlicherweise nicht das kühle Nass. Sondern Tante Annis Garten im Rosental.

Der Mann würde jetzt sagen, es folgt eine weitere Geschichte aus Kärnten und damit hat er recht. Meine Leser hier kennen sie – im Gegensatz zu ihm – noch nicht. Also die Tante Anni war nicht meine Tante, sie war die Tante meiner beiden Freundinnen auf dem Bauernhof, wo wir (immer noch im Sommerurlaub) wohnen. Genaugenommen war es auch nicht ihre Tante, sondern ihre Großtante und als wir Schulmädchen waren, war die Tante Anni schon 70 aufwärts. 70 aufwärts bedeutete damals noch etwas anderes als heute. Sie war keine hippe, moderne Frau, mit digital devices und Crocs, sondern eine Tante, wie damals eben die Tanten waren.

Fast jeden Nachmittag im Sommer gingen wir sie besuchen. Sie hatte ein Haus mit Garten am Ende des Dorfes, der Garten lag großteils im Schatten, unter einem Baum stand die Hollywoodschaukel. Gleich beim Eingang gab es Himbeersträucher. Wir kamen immer nach zwei Uhr, meist gemeinsam mit meiner um ein Jahr älteren Freundin K. Manchmal hielt sie zu dieser Zeit noch Mittagsruhe. Meine Oma wollte immer besonders leise sein, doch mein Opa hatte Gusto auf Kaffee und fragte immer ganz laut: “Hallo? Niemand zuhause?” und ähnliches. Meiner Oma was peinlich, aber K. und ich fanden das ziemlich lustig.

Wenn Tante Anni dann ihre Türen öffnete, dann gab es Jause, also Kaffee für meinen Opa und Melissentee für meine Oma und Schartner Bombe und Schnitten für uns Mädchen. Die Tante Anni war immer sehr freundlich zu uns Kindern, ohne sich großartig mit uns zu beschäftigen, es war angenehm, nicht in den Mittelpunkt gestellt zu werden. Stattdessen erzählt sie meiner Oma ihre Geschichten. Mein Opa ließ sich von uns Mädchen “verarzten” oder wir pflückten Himbeeren, experimentierten mit den Brennesselsträuchern oder lasen Mickey Maus Hefte auf der Wiese. Manchmal gingen wir auch zu der anderen Tante von K. nebenan in den Pool baden, wenn die gerade wenige Frühstückspensionsgäste hatte und kamen dann eingehüllt in Handtücher, in Annis Garten zurück.

K. war und ist bis heute eine sehr humorbegabte Person, wenn sie sich mit ihrer recht eigenwilligen Tante “Doppelconferencen” zu verschiedenen Themen lieferte, dann lag ich echt fast am Boden vor Lachen, K. redete auf Kärnternisch, mit diesem speziellen Dialekteinschlag, die Tante Hochdeutsch (sie hatte lange in Wien gelebt), das waren liebevolle Wortgefechte, oft ging es um den Mikrokosmos Dorfleben. Bis zum Stallgehen um fünf Uhr abends verbrachten wir unsere Zeit an diesem Fleckchen. Das klingt alles furchtbar kitschig-idyllisch, aber ich habe es geliebt.

Die Tante lebt schon seit über zwanzig Jahren nicht mehr. Aber ihr Haus gibt es noch. Dort wohnt die Schwester von K. mit ihrer Familie. Und darüber wäre die Tante sehr glücklich.

4 comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

thirteen − twelve =