almis personal blog

Möhre versus Karotte

Wenn man dem kranken Kind aus (von den Nachbarskindern netterweise vorbeigebrachten) Büchern vorliest, so muss man zahlreiche Wörter “verösterreichischen”. Heute wären das gewesen:

  • Möhren = Karotten
  • Sahne = Schlagobers
  • Schubkaren = Scheibtruhe
  • Eimer = Kübel
  • Schippe = Schaufel
  • Bordstein = Gehsteig
  • Bollerwagen = ähm Leiterwagerl?

Nicht, dass Ihr denkt, ich bin da so ein Sprachpolizist, es ist mir schon bei drei anderen Freundinnen aufgefallen, denen ich beim Geschichten vorlesen zuhörte und mitlas, dass sie das ebenso machen wie ich. Die “deutschen” Wörter sind einfach so ungewohnt.

9 comments

  1. 🙂

    Wirft dann aber “im Alter” Probleme der “Völkerverständigung” auf. So gibt es z.B. interessante Diskussionen mit deutschen Kollegen, was wir denn etwa unter Ferialpraxis oder Fenstertag verstehen…

  2. Und wenn du die kleine Raupe Nimmersatt liest, dann stolperst du über die apfelsine. ist einer kollegin passiert. nur blöd, wenn mans dann nicht so schnell übersetzen kann 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

12 − 6 =