almis personal blog

Wedding

In meiner neuen Rubrik “Leser wünschen, Mrs Almi schreibt…” ein Rückblick auf die Hochzeit, bei der wir kürzlich waren. Ich hab mich ja schon mal drüber ausgelassen, wie mühsam das Suchen eines Outfits ist und meine Leser haben sich sicher schon nägelkauend gefragt, was ich dann letztendlich getragen habe, nun… das:

IMG_2406 (2)

Um 14 Uhr startete die Zeremonie und da es eher mühsam ist, sehr früh wo zu sein, wo sich das Kind tendenziell langweilen wird, ließen wir uns Zeit. Eigentlich war Abfahrt um 13.15 geplant, aber zu früh will man sich und das Kind nicht anziehen, da Säfte über Kleidungsstücke gekippt werden können oder klebrige Finger in andere Kleidungsstücke gewischt werden können… you get the picture.

Letztendlich fragte der Mann um 13.15 wo eigentlich seine Anzughose sei. Als gute Hausfrau* weiß man das natürlich. Ich bin keine gute Hausfrau. Nach einigen aufreibenden Minuten hatten wir die Hose und auch sonst alles beisammen und konnten starten. Wir ergatterten im mobilen Standesamt dann gerade noch so die letzten Plätze, aber es war wenigstens nicht langweilig. Harhar.

Nach der Zeremonie ging es dann aufs Schiff, denn es war eine dreistündige Fahrt von Wien nach Greifenstein geplant. Das Wetter war ganz ok für Anfang April, wenn auch nicht strahlend frühlingshaft. Adrian hatte schnell eine kleine Freundin gefunden, was das Relaxen der Eltern vereinfachte. Die beiden zeichnten, tanzten und aßen Unmengen von Baguette und wir konnten uns unterhalten, was angenehm war, da ein Teil unseres Freundeskreises zu Gast war.

IMG_2420

Erst am Ende entdecken die Kinder, dass es an Deck eigentlich auch recht lustig ist und da wurde es dann schon etwas stressig, denn die Kids mussten laufend von der Reling gezerrt werden, wo sie permanent hingen und herumzappelten. Oh my. Generell ist die Schiffahrt nicht so extrem meines habe ich festgestellt. Ich finde das Schwanken doch irgendwie anstrengend und werde wohl auch nach meiner Pensionierung nicht unbedingt eine Kreuzfahrt buchen.

Anschließend gings zurück ins Hotel, wo Sekt gereicht und dann auch bald das Buffett eröffnet wurde. Zwischen den Gängen gab es eine Gesangseinlage von einem Bariton der Mailänder Scala (O sole mio, das sizillianische Hochzeitslied aus der Pate und ähnliches, ich hatte mir ja Azurro gewünscht, aber das war wohl nicht ganz sein Reportoire). Und dann geschah etwas eigenartiges. Adrian wurde sehr sehr müde. So müde, dass er auf mir sitzend einschlief. Behave. Ok, es war fast zehn Uhr abends, aber. Adrian. ist. müde. Das passiert selten. Lag vielleicht an der Tagwache um sechs Uhr morgens.

Leider wurde genau zu diesem Zeitpunkt das Tanzparkett eröffnet und auf ein bisschen Tanzen mit Mr. Almi hätte ich schon noch Lust gehabt, aber es war ok so. Es war eine angenehme Feier. Und ich hatte mich bereiterklärt, mit dem Auto nachhause zu fahren, da ich nichts trinken wollte und weils so ein netter Abend war, fuhr ich sogar ein Stück auf der Autobahn. Nur ein kleines. Ich musste nicht Spurwechseln. Eigentlich nur Auffahrt und gleich wieder Abfahrt. Aber es war die Autobahn.

So, hab ich was vergessen? Harhar.

*Das Wort alleine ist im feministischen Diskurs natürlich nicht existent.

4 comments

  1. Oh, toll, ich mag deine neue Rubrik “Leser wünschen, Mrs Almi schreibt…”!! 😀 Und dein Outfit war absolut hochzeits-tauglich und sehr nett!! 🙂

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

four × 2 =